Die Wahrheit über gedoptes Brot

Essen

Die Wahrheit über gedoptes Brot - Essen

frisches Brot aus dem Ofen

von

Backwaren bekommt man mittlerweile „frisch gebacken“ in fast allen Supermärkten, Tankstellen und Backshops, sie sehen knusprig und lecker aus — doch dahinter stecken zahlreiche ungesunde Zusatzstoffe

Frisch ist anders

Bei fast jedem Discounter kann man mittlerweile „frisch gebackenes” Brot aus dem Automaten holen. Doch dass hinter den Backstrecken bei Aldi, Lidl & Co. der Teig frisch geknetet wird, dieser Illusion mag sich wohl kaum jemand hingeben.

Vielmehr werden die Backwaren in riesigen Fabriken in ganz Europa, oft in Niedriglohn-Ländern wie Polen, produziert. Meist halb gebacken und tiefgefroren werden die so genannten Teiglinge per LKW geliefert. Dank spezialisierter Aufback-Öfen liegen Brote und Brötchen nur Minuten später „frisch“ in der Auslage.

Diese „frischen“ Backwaren haben häufig auch ein längere Haltbarkeit, was den enthaltenen Konservierungsstoffen geschuldet ist, die das Brot daran hindern, vorzeitig zu schimmeln.

Schimmel bei dunklem Brot

Viele wissen es bereits: Dunkles Brot ist nicht immer gesünder, denn viele Brothersteller färben ihr Brot mit Malzextrakt oder auch mit Zuckerkulör. Nicht ein einziges volles Korn findet man in diesen Broten. Höchstens an der Kruste befinden sich ein paar Körner, die den Kunden zusammen mit der dunklen Farbe ein gesundes Vollkornbrot vorschwindeln.

Wer die Zutatenliste von Brotsorten aufmerksam liest, findet oft Hinweise auf Malzextrakt und Malzsirup, Karamellsirup oder ähnliches. Diese Stoffe gelten lebensmittelrechtlich nicht als Zusatzstoffe und müssen nicht zugelassen werden. Sie verhelfen Backerzeugnissen zu einer dunkleren Farbe und intensiverem Geschmack.

Zuckerkulör wird ebenfalls zur Färbung eingesetzt und ist unter dem Kürzel E150 auf der Zutatenliste zu finden. Man sollte es laut ÖKO-TEST meiden. Auf der sicheren Seite ist man mit Bio-Produkten, da diese nicht mit Zuckerkulör gefärbt werden dürfen.

Einige Bio-Brotsorten:

Quellen:

www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=101930&bernr=04&seite=03

http://netzfrauen.org/2015/02/22/die-wahrheit-ueber-das-geschaeft-mit-dem-gedopten-brot-wie-steht-es-um-unser-wichtigstes-nahrungsmittel/

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Backwaren ausm Discounter
Herbizid-Rückstände im Brot –
Brot aus dem Steinofen
News –
bananenbrot
Nahrungsmittel-Unverträglichkeit –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.