Anzeige
Anzeige

Die Steckrübe: Kalorienarm und voller stärkender Inhaltsstoffe

Gesundes aus der Natur

Die Steckrübe: Kalorienarm und voller stärkender Inhaltsstoffe - Gesundes aus der Natur

Steckrübe auf dem Markt

von

Heute ist sie fast vergessen und das völlig zu unrecht – die Steckrübe ist nicht nur gesund, sondern kann auch mit vielen Gerichten kombiniert werden. Lies alles über Einkauf, Lagerung und Zubereitung.

Anzeige

In Notzeiten, oder wenn es kein anderes Gemüse über den Winter gab, wurde die Steckrübe zum Hauptlebensmittel. Danach verschwand sie für viele Jahre komplett vom Speiseplan. Heute erlebt die gesunde Rübe zu Recht eine Renaissance.

Kalorienarm und schmackhaft

Die Steckrübe gehört zu den Kreuzblütengewächsen und ist mit Raps und Kohl verwandt, erklärt proplanta.de. Sie ist süßlich im Geschmack und erinnert an Kohlrabi. Die Rübe ist reich an Stärke aber sehr kalorienarm.

Je nach Sorte variiert die Schalenfarbe von grün-gelblich über rötlich bis hin zu rotbraunen bis violetten Tönen.

Da die Steckrübe sehr fein im Geschmack ist, kann man sie gut mit Obst, z. B. Apfel, oder anderem Gemüse kombinieren.

Voller gesunder Inhaltsstoffe

Steckrüben liefern vor allem Stärke, aber auch Vitamin C und Beta-Carotin. Vitamin C stärkt gerade in den Wintermonaten das Immunsystem, wohingegen Beta-Carotin freie Radikale abfängt und die Zellen widerstandsfähiger macht.

Rüben zusammen

Auch Mineralstoffe wie das entwässernde Kalium, sowie das knochenstärkende Calcium sind reichlich in der Rübe zu finden. Schwefelhaltige Öle geben der Steckrübe ihren kohligen Geschmack. Die zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe gehörenden Senfölglycoside schützen Magen und Darm.

Tipps für Einkauf, Lagerung und Zubereitung

  • Steckrüben haben von September bis Mai Saison. Am frischesten und nachhaltigsten bekommt man sie auf dem Wochenmarkt oder direkt vom Hof.
  • Frische Ware erkennt man an der glatten Schale und der festen Rübe. Am besten schmecken die kleineren zarten Knollen. Größere Exemplare, die bis zu 1,5 kg schwer werden können, weisen häufig holzige Stellen auf.
  • Nach dem Kauf sollte man die Blätter entfernen, sonst wird die Steckrübe weich. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sich Steckrüben eine Woche frisch. Dunkel und kühl im Keller gelagert, lassen sie sich sogar über Monate aufbewahren.
  • Die Verwendungsmöglichkeiten der Steckrübe sind vielseitig. Für die Zubereitung sollte man die Rübe aber immer waschen und schälen. Je nach Verwendungszweck, für Eintöpfe oder Pürees, schneidet man sie in gleich große Stücke oder Streifen.
  • Um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten sollte man Steckrüben möglichst schonend garen (z.B. dämpfen) bis sie bissfest sind. Die Garflüssigkeit kann anschließend für die Soße verwendet werden, dann gehen die darin enthaltenen gelösten Mineralstoffe nicht verloren. Kocht man Steckrüben zu lange, bildet sich der Kohlgeschmack stärker aus.
  • Die Steckrübe schmeckt gut als Gemüsebeilage. In Eintöpfen ergänzt sie hervorragend Möhren und Kartoffeln.
Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

markt2
Ungesundes soll teurer werden –
steckrübe
Vitaminlieferant in der kalten Jahreszeit –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?