Die 10 besten Tipps für schöne Zähne

Strahlende Zähne

Die 10 besten Tipps für schöne Zähne - Strahlende Zähne

Tipps für schöne Zähne

von

Weisse, strahlende Zähne und ein schönes Lächeln: In unserer Gesellschaft ein Begriff für Jugend, Gesundheit und Vitalität. So strahlen bald auch deine Beisserchen mit Hollywood um die Wette.

1. Schwierige Stellen zuerst putzen

Kennen wir alle: Die ersten 30 Sekunden schrubbt man noch voller Elan. Wenn man schliesslich beide Reihen einmal geputzt hat, ist es schon nicht mehr so lustig. Deshalb ist es einfacher, wenn man sich zuerst die Innenseiten und die Kauflächen vornimmt und erst am Schluss die Zahn-Vorderseite putzt.

Hast du bestimmt auch schon gehört: Zahnärzte und Dentalhygieniker empfehlen, zweimal täglich drei Minuten zu putzen. Auch Zahnputzkaugummi zwischendurch kann helfen: Kaugummikauen stimuliert den Speichelfluss, was den ph-Wert im Mundraum ansteigen lässt. So werden Speisereste und Säuren weggefegt.

2. Hopfen als Wunderwaffe

Japanische Forscher haben Erstaunliches herausgefunden: Die Pflanze hilft gegen Zahnfleischentzündungen und Karies. Hier kannst du mehr darüber lesen.

3. Aufheller greifen Zahnhälse an

DIY ist nicht immer die Lösung, sei es beim Haare blondieren oder Zähne bleichen: Die Aufheller, die man im Handel und im Internet kaufen kann, enthalten oft aggressive Inhaltsstoffe. Man sollte diese Produkte nicht anwenden, wenn man freiliegende Zahnhälse hat. Dann überlässt man das Bleaching besser den Profis.

4. Mit Strohhalm geht’s leichter

Weisst du noch, bei Oma? Da gab’s doch immer lustige Trinkhalme. Du solltest wieder zu Strohhalmen greifen, denn wer zuckerhaltige Getränke mit dem Strohhalm trinkt, leitet all die Bakterien und Angreifer geschickt an den Zähnen vorbei. Deinen Zahnschmelz kannst du zudem schützen, indem du nicht direkt nach dem Essen von säurereichen Speisen wie Äpfel, Rhabarber deine Zähne putzt. Das reibt nämlich den Zahnschmelz ab. Am besten 30 Minuten warten.

5. Piercings weglassen

Piercings können ein Gesundheitsrisiko darstellen. Wer sich im Mundbereich Piercings setzen lässt, erhöht sein eigenes Infektionsrisiko. Zudem können die Ringe Zahnfleisch und Zähne schädigen - je grösser und schwerer sie sind, desto grösser das Risiko.

Freude über schöne Zähne

6. Mehr Fluorid

Wir wissen ja, dass Fluorid die Gesundheit gefährden kann. Für die Zähne ist er jedoch ohne Zweifel gesund. Wenn du Zahnpasta mit Fluorid kaufst, schützt du deine Zähne - vom Milchzahn bis ins Greisenalter. Wenn du nach dem Zähneputzen den Mund nicht gründlich ausspülst, sondern die Zahnpasta nur ausspuckst, bekommen deine Zähne zusätzlich mehr Fluorid.

7. Fit mit gutem Kauen

Gute Gründe für 30mal Kauen: Die Speise wird ordentlich mit Spucke (mit dem Enzym Amylase) eingedeckt. Sie hilft dem Magen, die Nährstoffe besser aufzunehmen. Zudem werden die Verdauungssäfte schon beim Kauen angeregt - bessere Verdauung garantiert. Und Zähne sind wie Muskeln: Sie wollen gebraucht werden. Wenn du an rohem, hartem Gemüse (Karotten, Sellerie, Kohlrabi) und Vollkornbrot knabberst, versorgst du nicht nur deine Zähne, sondern auch deinen Körper mit wertvollen Vitalstoffen.

8. Regelmäßig und rechtzeitig zum Zahnarzt

Prophylaxe ist auch in Sachen Zähne der beste Schutz. Geh ein- bis zweimal pro Jahr zur Dentalhygiene und lass deine Beisser checken. Wenn du im Mund- oder Rachenraum etwas „seltsames“ bemerkst, dann geh sofort zum Zahnarzt und nicht erst, wenn Schmerzen auftreten. Je früher man Erkrankungen behandeln lässt, desto besser: Schont auch das Portemonnaie.

9. Für die Prügelknaben

Wenn du boxt, Kampfsport betreibst oder zu Unfällen neigst (soll es ja geben), dann hol dir am besten eine Zahnrettungsbox aus der Apotheke. Sie enthält eine Nährlösung, die Zähne rettet: Mit dieser Lösung können die Zahnzellen in den abgebrochenen Zahnstücken bis zu 48 Stunden überleben.

10. Wenn du naschst, dann lieber alles auf einmal

Wir wollen dich jetzt nicht dazu animieren, übermässig zu Schokolade und co. zu greifen, aber für deine Zähne, resp. den Zahnschmelz ist es tatsächlich besser, eine ganze Tafel auf einmal zu verputzen und danach die Zähne zu pflegen, als den ganzen Tag über zu naschen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zähne3
Zahngesundheit –
zähneputzen
Rotieren oder fegen –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.