Diagnose Diabetes: Leben mit der Zuckerkrankheit

6.7 Millionen Betroffene in Deutschland

Diagnose Diabetes: Leben mit der Zuckerkrankheit - 6.7 Millionen Betroffene in Deutschland

Diabetes

von

Extrem trockene Haut, starke Durstgefühle und vermehrter Harndrang: Diabetes kann sich mit unterschiedlichen Symptomen bemerkbar machen. Derzeit leiden in Deutschland 6.7 Millionen Menschen an der weltweit verbreiteten chronischen Stoffwechselerkrankung. Was die zwei Diabetestypen unterscheidet, wie Du Typ-2-Diabetes vermeiden kannst und wie man damit lebt, erfährst Du hier.

Wer unter der sogenannten Zuckerkrankheit leidet, muss seinen Blutzuckerwert ständig im Blick behalten, um den Insulinspiegel auf einem konstanten Wert zu halten. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden global rund 422 Millionen Menschen an Diabetes.

6Typ-1-Diabetes beginnt meist im Kindesalter mit starken Symptomen und ist genetisch bedingt. Altersdiabetes bzw. Typ-2-Diabetes dagegen beginnt oft schleichend und verursacht zunächst meist keine akuten Beschwerden. Auch wenn es eine erbliche Komponente gibt, kannst Du selbst zu einem großen Teil aktiv dazu beitragen, den zweiten Diabetestyp zu vermeiden!Diabetesatlas 2015

Was ist Typ-1-Diabetes und wie lebt man damit?

Die Autoimmunkrankheit wird meist bereits bei Kindern festgestellt, da die Beschwerden sich sehr stark äußern. Die Zellen der Bauchspeicheldrüse sind unfähig, das Hormon Insulin zu produzieren. Das eigene Immunsystem zerstört die Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse, die normalerweise das Hormon Insulin herstellen. Es entsteht deshalb ein Insulinmangel.

Bislang ist dieser Diabetestyp, der sogenannte „insulinabhängige Diabetes mellitus“, nicht heilbar, sodass sich die Patientinnen und Patienten ihr ganzes Leben lang Insulin spritzen müssen.

Was versteht man unter dem Typ-2-Diabetes?

Diese Krankheit entwickelt sich schleichend: Sie kann zum einen durch eine verminderte Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin entstehen, was zu einer Insulinresistenz führt. Die Körperzellen reagieren also zunehmend unempfindlich auf das Hormon Insulin. Als Folge der zunehmenden Unempfindlichkeit der Zellen steigt der Blutzuckerspiegel. Zum anderen kann eine jahrelange Überproduktion von Insulin durch die Aufnahme von viel Zucker zu einer Erschöpfung der insulinproduzierenden Zellen führen. Dann ist die Bauchspeicheldrüse nicht mehr imstande, genügend Insulin für den erhöhten Bedarf zu liefern.

Dieser Diabetestyp wird auch als „Altersdiabetes“ bezeichnet – doch immer häufiger erkranken auch junge Erwachsene daran

Welche Anzeichen deuten auf einen Diabetes hin?

  • Verstärkter Harndrang und häufiges Wasserlassen
  • Sehr trockene oder juckende Haut durch den Flüssigkeitsverlust
  • Starke Durstgefühle und erhöhtes Trinkbedürfnis
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Gewichtsverlust
  • Schlechteres Verheilen von Wunden aufgrund des geschwächten Immunsystems und einer schlechteren Durchblutung der Haut
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infektionen

Schätzungsweise entwickeln etwa 30 bis 50 Prozent der unbehandelten Typ-2-Diabetiker die typischen Anzeichen, was diesen Diabetestyp recht schwer diagnostizierbar macht. Wenn die Krankheit zu spät erkannt wird, liegt oft bereits ein diabetischer Folgeschaden vor.

Wie wird Diabetes diagnostiziert?

In einer ärztlichen Untersuchung wird zunächst der Blutzuckerspiegel bestimmt. Wenn dann der Verdacht auf Diabetes besteht, wird üblicherweise in einer erneuten Messung das Ergebnis bestätigt.

Die Diagnose Diabetes wird gestellt, wenn der Blutzuckerspiegel zu einem beliebigen Zeitpunkt einen Wert von 200 mg/dl (11,1 mmol/l) oder höher erreicht, der Nüchtern-Blutzucker bei mindestens 126 mg/dl (7,0 mmol/l) liegt, oder wenn der Blutzuckerwert zwei Stunden nach einem oralen Glukosetoleranztest bei 200 mg/dl (11,1 mmol/l) oder höher liegt. Mit weiteren Test wird dann festgestellt, welcher Diabetestyp vorliegt. Typische Autoantikörper geben Aufschluss über einen Typ-1-Diabetes.

Wie kann man Diabetes Typ 2 vorbeugen?

„Allein in Deutschland leiden 6,7 Millionen Menschen an Diabetes. Um diese Volkskrankheit wirksam zu bekämpfen, müssen wir gemeinsam gesundheitsbewusstes Verhalten stärken – dazu gehört Lust auf Bewegung und eine gesunde Ernährung“, so Lutz Stroppe, Staatssekretär im „Bundesministerium für Gesundheit“.

Durch verschiedene Faktoren kann ein ungesunder Lebensstil dazu führen, dass sich zu viel Glukose im Blut befindet. Typ-2-Diabetes als sogenannte lebensstilbedingte Krankheit kann und sollte vermieden werden, bevor sie entsteht!

ÜbergewichtNeben einer erblichen bzw. genetischen Veranlagung gelten vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel als die wichtigsten Verursacher eines Typ-2-Diabetes. Körperliche Aktivität und eine ausgewogene, gesunde Ernährung können dazu beitragen, das Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes deutlich zu reduzieren.

Durch diese Maßnahmen wird die Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin reduziert, was den Insulinbedarf senken kann – auch wenn man bereits erkrankt ist. Wenn eine Lebensstiländerung nicht erfolgreich ist, um die Krankheit in den Griff zu bekommen, stehen auch verschiedene Medikamente in Tablettenform zur Verfügung. Erst wenn das nicht hilft, müssen die Erkrankten Insulin spritzen.

Nach der Diabetes-Diagnose: Lebenswandel ändern

Wer mit Diabetes diagnostiziert wird, muss mit einem Wandel im Leben rechnen: Typ-1-Diabetiker müssen fortan Insulin spritzen, Typ-2-Diabetiker müssen ihren Lebensstil ändern. Es ist äußerst wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu behandeln, da sonst Folgeschäden an Herz, Augen und Nieren auftreten können.

SportDurch Maßnahmen für einen gesünderen Lebenswandel können viele Erkrankte ihren Stoffwechsel verbessern, die Symptome deutlich lindern und somit mehr Lebensqualität gewinnen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
cola
Pepsi, Mountain Dew, Schweppes, ... –
Coca Cola light Diät
WHO fordert 20 Prozent –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?