„Deutscher Tierschutzbund“ zieht sich aus „Initiative Tierwohl“ zurück

Fehlende Transparenz

„Deutscher Tierschutzbund“ zieht sich aus „Initiative Tierwohl“ zurück - Fehlende Transparenz

pexels-photo-66627-large

von

Die „Initiative Tierwohl“ wurde eigentlich ins Leben gerufen, um eine artgerechte Tierhaltung in landwirtschaftlichen Betrieben zu fördern. Doch die Massenproduktion wird weiterhin betrieben und dem Projekt fehlt jegliche Transparenz. Der „Deutsche Tierschutzbund“ übt nun scharfe Kritik und kippt die Zusammenarbeit.

Was ist die „Initiative Tierwohl“?

Bereits seit 2015 arbeitet die „Initiative Tierwohl“ mit Landwirten, Fleischindustrie und vielen Lebensmitteleinzelhändlern wie ALDI, EDEKA, Penny, Netto, REWE oder Lidl zusammen, um de der Massentierhaltung etwas entgegenzusetzen. Die Unternehmen zahlen pro Kilogramm verkauftem Fleisch 4 Cent in einen Topf ein. Mit diesem Geld werden Betriebe belohnt, die ihren Tieren eine bessere Haltung gewährleisten.

Wie wir bereits berichteten, können sich Verbraucher jedoch nicht immer sicher sein, dass Produkte, die das Etikett der Initiative tragen, auch tatsächlich deren Richtlinien entsprechen. „Diese Information bedeutet nicht, dass die erworbenen Produkte bereits vollständig aus teilnehmenden Betrieben der Initiative stammen“, so die Aussage auf dem Siegel. Die Verbraucherschutzzentrale hat bereits Alarm geschlagen und darauf verwiesen, dass Verbraucher dadurch in die Irre geleitet wird.

Auch die Richtlinien der Initiative sind problematisch: statt 20 Masthühner pro Quadratmeter sind es bei der Initiative 18, Mastschweinen werden lediglich 10% mehr Platz zugeschrieben. Dies ist eindeutig zu wenig und eben nicht tiergerecht, laut der „Verbraucherschutzzentrale“. Außerdem müsse sich die Betriebe nicht an die aufgestellten Kriterien halten, sie können frei wählen welche sie erfüllen oder eben nicht.

schweine

Der „Deutsche Tierschutzbund“ schlägt Alarm

Nun übt auch der „Deutsche Tierschutzbund“ erhebliche Kritik an der Initiative. Die Zusammenarbeit wäre nicht mehr haltbar. Die weiterhin betriebene Massenproduktion würde die Glaubwürdigkeit vollkommen zerstören. Auch einfachste Auflagen oder gesetzlicher Standards können von der Initiative nicht eingehalten werden, schreibt die „Wirtschaftswoche“.

Langfristig bietet sie den Verbrauchern keine Transparenz. Das gemeinsame Projekt von Landwirten, Fleischindustrie und Lebensmitteleinzelhandel ist laut Friedrich Ostendorff, Agrarpolitiker der Grünen ein „sinkendes Schiff“. Als die Initiative die Verträge für 2018 festmachen wollte, kam es letztendlich zum Bruch mit dem „Tierschutzbund“. Die getroffenen Beschlüsse bleiben sehr vage und Maßnahmen wie eine Handvoll Stroh in den Schweinestellen seien „offensichtlich bereits unüberwindbare Hürden“ für die Initiative, so heißt es in der „taz“.

Thomas Schröder, der Präsident der Organisation sprach davon, dass man wohl nicht mehr von Tierwohl reden könnte, wenn die bestehenden Kriterien so in die Verträge mitaufgenommen werden würden. „Dann stehen wir vermutlich vor dem größten Verbraucher- und Tierschutzbetrug, den es in Deutschland je gegeben hat“, zitierte ihn die „Neue Osnabrücker Zeitung“.

Und was die Initiative „Tierwohl“?

Laut der Initiative sind die Beschlüsse keineswegs vage formuliert. Man habe die Vorstellungen des „Tierschutzbundes“ durchaus berücksichtigt, doch zunächst müsse man die Kriterien mit mehreren Beteiligten durchsprechen und das brauche nun einmal Zeit, äußerte sie sich gegen die Vorwürfe.

Außerdem sei das Ziel der Initiative ja nicht vergleichbar mit dem eines Biolabels mit sehr strengen Kriterien, die nur von wenigen Betrieben eingehalten werden können. Im Allgemeinen sei es immer besser, wenn es den Tieren in der Breite bessergeht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?