Der Diät-Wahn geht in die nächste Runde

Alle Jahre wieder

Der Diät-Wahn geht in die nächste Runde - Alle Jahre wieder

Auf der Waage

von

Der Freundeskreis hat wieder einmal den Pfunden den Kampf angesagt. Vielleicht kasteien wir uns sogar grad selbst mit Diät-Shakes, Low-Carb- oder Low-Fat- Ernährung. Dabei ist bestätigt, dass Diäten langfristig dick machen.

Jedes Jahr erfreuen uns die Medien mit einer neuen Ernährungsform, die uns angeblich mit vollem Genuss und kinderleicht in den Schlank-Himmel katapultieren soll. Gemäß dieser Website hat jede zweite Frau in ihrem Leben schon mindestens eine Diät ausprobiert. Ein Trend dieses Jahr: Die „Nordic-Diet.“ Als „The next slim thing“ gefeiert, basiert sie auf magerem Fisch, magerem Fleisch und Geflügel, kombiniert mit saisonalem, regionalen Gemüse. Also DAS haben wir doch auch schon mal gehört. Low-Carb vielleicht? Oder war es Paleo? Möglicherweise auch Atkins oder Dukan.

Welche Ernährungsform auch immer gerade Trend ist, eins haben sie alle gemeinsam: Der anfängliche Gewichtsverlust beruht meist aus der Ausscheidung von Wasser, anschließend setzt der Abbau von Muskel- und Knochenmasse ein. Dass der Körper Fett in der Regel erst als allerletztes angreift, verdanken wir der Funktionsweise unserer Körper, denn Fett dient der Wärmeisolation und hilft dem Körper in Hungerphasen Kalorien zu sparen.

...und der Zeiger geht wieder nach oben

Da hungert man sich wochen- oder monatelang einen ab, man kriegt Komplimente und erfreut sich an der neuen schönen Figur: Ein Happen hier, eine kleine Ausnahme dort und schwupps, einige Zeit später ist man nicht nur schwerer, sondern noch „fetter“ als zuvor. Denn die durch die Diät verlorenen Muskeln werden einfach durch Fett ersetzt. Der Körper holt sich zusätzlich auch noch einen „Sicherheits-Vorrat“, um für weitere Hungersnöte gewappnet zu sein. Dr. Pollmer, wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften, sagt es klar und deutlich: „Es gibt keine Diät, die langfristig schlank macht.“ Ja, es ist zum Haare raufen: Die Widersprüchlichkeit innerhalb aller bekannten Ernährungsformen macht uns das Leben schwer. Woher soll man wissen, was gut für einen ist? Und wie sieht die Alternative zu Diäten aus?

Salat vs Burger

Biologie der Gewichtsregulation

Um noch ein wenig der Wissenschaft zu frönen, wird auf dieser Website darauf hingewiesen, dass die Gene maßgeblich an unserem Figurtyp beteiligt sind. Dr. Pollmer erklärt, dass hormonelle Umstellungen wie die Wechseljahre, Schilddrüsenanomalien, massiver Stress und Medikamente oder Mikroorganismen, unsere Gewichtslage viel mehr beeinflussen als Diäten. Dass die Diätindustrie der einzige Industriezweig ist, der sich eine goldene Nase verdient, ohne dass die angepriesenen Produkte langfristig wirken, ist schockierend. Wissenschaftler und „Profiteure des schnellen Geldes“ würden Diätlern und allen anderen Menschen, die mit ihrer Figur hadern, einen riesigen Gefallen tun, wenn sie wortwörtlich „über den Tellerrand hinaus“ schauen würden und sich mit der Biologie der Gewichtsregulation befassen würden. Damit sind die Funktionsweisen und Mechanismen des Körpers gemeint. Momentan ist dieses Szenario leider Zukunftsmusik.

Ausgewogene Ernährung und viel Bewegung

Wir empfehlen: Von jeglichen Abmagerungskuren fernhalten. Trotz aller Widersprüche innerhalb von Ernährungsformen, ist die Rechnung nach wie vor einfach: Um abzunehmen, muss man mehr Kalorien verbrauchen, als man einnimmt. Deshalb setzt sich auch unsere Zauberformel aus ausgewogener, abwechslungsreicher Kost und viel Bewegung zusammen.

Mehr Bewegung

Je frischer, desto besser

Beim nächsten Einkauf an „LEBENS-mittel“ denken: Eingekauft werden vor allem lebendige Nahrungsmittel, die man kochen kann, aber nicht muss. Das heißt: Viel frisches Gemüse, Salat und Obst einbauen. Allgemein gilt: Je naturbelassener ein Nahrungsmittel, desto gesünder.

Eigene Portionengröße überprüfen

Überprüfen Sie die Portionengrößen. Im Restaurant, in der Kantine oder beim Bäcker werden die Portionen schleichend grösser. Auch unsere Augen sind oftmals grösser als der Hunger. Die Folge sind Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden. Als Faustregel für den Teller gilt: Eine Handfläche Protein, eine Handfläche komplexe Kohlenhydrate und Gemüse dazu so viel man mag.

Den Körper beobachten

„Get in tune with your body“, lautet eine englische Phrase. Nehmen Sie den Rhythmus Ihres Körpers an. Beobachten Sie sich selbst – welche Lebensmittel tun gut, wann fühlt man sich schlapp?

Bewegung

Bewegen Sie sich ausreichend. Jeden Tag. An der frischen Luft. Natürlich muss es nicht ein ausgeklügeltes Fitnessregime sein, aber die Bewegung in Kombination mit der Natur baut auf natürliche Weise Stress und Anspannung ab und der Stoffwechsel wird auch noch angekurbelt.

Diese Liste ist als Richtlinie gedacht und lässt sich natürlich noch nach Belieben vervollständigen; beispielsweise mit den persönlichen Vorlieben jeder Person. Gute Recherche-Quellen im Internet sind wissenschaftliche Datenbanken oder Webseiten, die sich mit ganzheitlicher Ernährung und nicht nur mit Diäten befassen.

Quellen:

www.euleev.de

www.tag-der-gesunden-ernaehrung.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zuckerkonsum
Zuckerkonsum –
Mexiko Zuckersteuer
Gesundheits-Steuer –
Werbelügen Kinder Süßigkeiten
Werbelügen –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!