Anzeige
Anzeige

Der BUND warnt vor Mikroplastik in Kosmetikartikeln

Umweltverschmutzung

Der BUND warnt vor Mikroplastik in Kosmetikartikeln - Umweltverschmutzung

Mikroplastik auf Finger

von

Mittlerweile sind in sehr vielen Kosmetika kleine Plastikpartikel zu finden. Die kleinen Perlen, auch Mikroplastik genannt, landen in Flüssen und Meeren und werden dort von Tieren aufgenommen.

Anzeige

Sie sind in vielen Kosmetikartikeln enthalten: Von Zahnpasta, über Peeling bis hin zum Duschgel. Für Konsumenten ist Mikroplastik zwar nicht direkt gesundheitsschädlich, da er die Kosmetikprodukte ja nur äußerlich anwendet — für die Umwelt allerdings schon. Und wie sich das Ganze letztendlich auf die menschliche Gesundheit auswirkt, wenn wie beispielsweise Fische mit Mikroplastik essen, ist auch fraglich. Umweltschützer und mittlerweile auch die Grünen im Bundestag sind deshalb besorgt.

Verbot gefordert

Viele Hersteller wollen die Teilchen bis Ende 2015 aus ihren Produkten nehmen und sehen deshalb keinen Handlungsbedarf für die Politik. Nadja Ziebarth vom BUND sieht das allerdings anders: „Wir haben mit Herstellern gesprochen, seit zwei Jahren behaupten sie, dass sie Mikroplastik aus Produkten herausnehmen, aber das dauert uns zu lang und wir trauen denen auch nicht ganz.“ Daher ist nur ein sofortiges Verbot von Mikroplastik in Kosmetika sinnvoll.

Über das Trinkwasser ins Meer

Die kleinen Plastikperlen landen über das Waschbecken aus dem Peeling oder der Zahnpasta im Abwasser. In Kläranlagen kann nur ein Bruchteil des Plastiks herausgefiltert werden – der Rest landet im Meer oder Flüssen und wird dort von Tieren aufgenommen. So haben Forscher die Mikroplastik bereits in Fischen, Muscheln und sogar in Robben gefunden. Der gesamte Wasserorganismus und auch Tiere, die sich beispielsweise von Fischen ernähren, leiden unter dieser Umweltverschmutzung.

Codecheck-App klärt auf

Ob ein Produkt Mikroplastik enthält, können wir kaum erkennen, denn die Stoffe haben Dutzende verschiedene Namen. Um die Mikroplastik trotzdem zu enttarnen gibt es aber einige Hilfsmittel:

Konsumenten können sich auf der Codecheck Website kostenlos über Mikroplastik in Produkten informieren. Wer es besonders unkompliziert und schnell liebt, kann sich über die Codecheck-App, per Barcode- und QR-Code-Reader anzeigen lassen, ob ein Produkt Plastik enthält oder nicht.

Kosmetika ohne Mikroplastik:

Anzeige

Quelle: ARD.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kosmetik-Produkte mit Mikroplastik
Kosmetik –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?