Dauersitzen: 5 Tipps für angenehmes Arbeiten am Computer

Rückenschmerzen

Dauersitzen: 5 Tipps für angenehmes Arbeiten am Computer - Rückenschmerzen

Rückemschmerzen Büro

von

Mal schmerzt der Rücken, mal zieht es im Nacken, ein anderes Mal sind es Kopfschmerzen: Wer den ganzen Tag vor dem Computer sitzt, kennt das. Mit einfachen 5 Tipps richtest du deinen Arbeitsplatz optimal ein, um die größten Schmerzen zu vermeiden.

Auch wenn Büroarbeit meist Köpfchen und weniger körperliche Kraft benötigt, klagen viele Menschen über körperliche Probleme. Unzählige gehen jedes Jahr zum Arzt und klagen über Kreuz-, Kopf- oder Rückenschmerzen. Der Arzt identifiziert meist einen der häufigsten Gründe dafür: falsche Haltung am Schreibtisch!

Der optimale Arbeitsplatz

Das Erste und wichtigste, was zu tun ist, ist den Arbeitsplatz optimal einzurichten. Schreibtisch und Stuhl müssen richtig eingestellt werden, um mögliche Rückenprobleme zu vermeiden. Der Bürostuhl hat die richtige Höhe, wenn die Oberarme locker herabhängen können und die Unterarme eine waagerechte Linie zur Tastatur bilden. Ober- und Unterarme sollten in einem Winkel von mindestens 90 Grad (oder mehr) abgeknickt sein. Zeigen die Ober- und Unterschenkel einen Winkel von 90 Grad oder mehr, so hat der Stuhl die richtige Höhe.

Die perfekte Sitzhaltung

Ganz wichtig ist auch die Sitzhaltung. Wer seinen Arbeitsplatz richtig eingerichtet hat, sollte diesen auch ausnutzen. Häufig Positionen ändern und zwischendurch, etwa zum Telefonieren, auch mal aufstehen. Außerdem sollte man sich immer wieder mal recken und strecken, um so Rücken und Nacken zu entspannen. Gut ist es, die gesamte Sitzfläche auszunutzen, und den Rücken mithilfe der Stuhllehne zu stützen.

Korrekte Geräte-Anordnung

Weiter geht es mit der richtigen Geräte-Anordnung. Die Abstände zwischen den Augen und dem Bildschirm/den Notizen/der Tastatur sollten jeweils mindestens 50 und höchstens 70 Zentimeter betragen. Die Tastatur sollte man 10 bis 15 Zentimeter von der Tischkante entfernt positionieren. So können die Handballen in den Tipp-Pausen immer mal wieder auf dem Tisch abgelegt werden. Dies entspannt Schulter- und Nackenmuskulatur.

Dauersitzen im Büro

Richtige Bildschirm-Einstellungen

Der Bildschirm des Computers sollte direkt auf dem Tisch und möglichst niedrig eingestellt sein. Ziel ist es, mit einem leicht nach unten gesenkten Blick auf den Bildschirm zu schauen. Diese natürliche Lesehaltung beugt Nackenverspannungen vor. Außerdem sollte die Schriftgröße so eingestellt sein, dass es für einem persönlich gut lesbar ist. Eine zu kleine Schriftgröße sorgt häufig für Kopfschmerzen.

Trainieren, um Schmerzen vorzubeugen

Das wohl Wichtigste, um schlimme Schmerzen zu vermeiden, ist eine gute Rückenmuskulatur aufzubauen. Die Rückenmuskulatur gehört zu den wichtigsten Muskelbereichen unseres Körper, da der Rücken fast immer belastet wird. Wer eine gute Rückenmuskulatur besitzt, dem fällt vieles im Alltag leichter.

Zwei bis drei Mal die Woche im Fitnessstudio ein Ganzkörper-Training, wo man die wichtigsten Muskelpartien stärkt, kann Wunder vollbringen. Somit bleibt einem auch der Besuch beim Arzt erspart.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
haare2
Beautytrend Blowtox –
barfuss2
Gesunder Rücken und weniger Stress –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?