Anzeige
Anzeige

Das tun Frauen mit gesundem Haar

Von anderen lernen

Das tun Frauen mit gesundem Haar - Von anderen lernen

Glänzendes Haar

von

Eine volle Haarpracht ist nicht nur eine Frage der Gene. Mit der richtigen Pflege und ein paar einfachen Tricks kann jede Frau schöne Haare haben. Lies hier, was Frauen mit schönem Haar anders machen.

Anzeige

1. Sie waschen ihr Haar seltener

Tägliches Haarewaschen ist unnötig und schadet dem Haar sogar. Der Grund: Je öfter man sich die Haar wäscht, desto schneller produziert die Kopfhaut Öl nach. Dann muss man sie wieder waschen und föhnen und strapaziert sie erneut – ein Teufelskreis.

Daher ist es sinnvoll, seine Haare nur alle zwei bis drei Tage zu waschen, empfiehlt ELLE. Nach einer kurzen Umstellungsphase hat sich das Haar an den neuen Rhythmus gewöhnt und fettet langsamer nach. In dieser Zeit kann Trockenshampoo bei fettigen Stellen Abhilfe schaffen.

2. Sie benutzen eine Spülung

Die Verwendung von Conditioner hindert das Haar daran, sich zu verknoten. Dadurch ist es leichter kämmbar und weniger Haare brechen ab.

Wer sehr feines Haar hat, das nach der Verwendung von Conditioner traurig hängt, kann diesen Trick versuchen: Einfach mal umgekehrt anwenden — erst Conditioner, dann Shampoo. So sind die Haare nach dem Waschen besonders fluffig und leicht.

3. Sie schlafen auf Satinkissen

Baumwoll-Kissenbezüge saugen Feuchtigkeit auf. Daher können die Haare morgens trocken und stumpf aussehen. Die Lösung: Satin-Kissenbezüge. Ihre glatte Oberfläche raut das Haar nicht auf, weniger Haare brechen ab. Außerdem behält geföhntes Haar so länger seine Form.

4. Sie ernähren sich gesund

Wenig Obst und Gemüse, Mangel-Ernährung und radikale Diäten lassen das Haar stumpf und kraftlos aussehen. Im schlimmsten Fall kann es sogar ausfallen. Deshalb sollte man darauf achten mit seiner Ernährung genügend Nährstoffe und Vitamine aufzunehmen.

5. Sie kämmen ihr Haar richtig

Anstatt das Haar von den Wurzeln bis zu den Enden in einem Zug durchzukämmen, sollte man sich besser langsam von unten nach oben vorarbeiten. Natürlich bürstet man trotzdem von oben nach unten, man setzt die Bürste aber nicht am Haaransatz, sondern weiter unten in den Längen an. So werden Knoten sanft gelöst.

Anzeige

6. Sie lassen ihr Haar regelmäßig schneiden

Alle drei bis vier Monate sollten die Haare geschnitten werden. Wer sein Haar wachsen lassen möchte, kann es natürlich nur minimal kürzen lassen. Wichtig ist, dass kaputte Spitzen entfernt werden, danach sieht die Mähne gleich viel voller und gesünder aus.

7. Sie verwenden Trockenshampoo statt Haarspray

Für Extrahalt sollte man immer auf Trockenshampoo statt auf klassisches Haarspray setzten. Letzteres enthält nämlich oft sehr viel Alkohol, der das Haar austrocknet.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.3/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

avocado
Spülung, Haarkur und Shampoo –
Trockene Haare
Gesunde Haare, glänzende Locken –
Glänzende Haare
Schön zu den Festtagen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?