Das macht einen Salat zur ungesunden Sache

Vorsicht, (Ess-)falle!

Das macht einen Salat zur ungesunden Sache - Vorsicht, (Ess-)falle!

Abgepackter Salat

von

Ob es ums Abnehmen, gesünder Leben, nachhaltiger Einkaufen oder ums sportlicher Werden geht: Der Salat ist der Dauerbrenner. Er ist reich an Folsäure und sekundären Pflanzenstoffen. Außerdem ist er vielseitig in der Zubereitung. Aber Achtung: Aus Salat lässt sich im Handumdrehen auch ein ungesundes Essen zaubern.

Zu Unrecht stand Salat einige Jahre lang in der Kritik von Ernährungswissenschaftlern. Weil Salatblätter zu 95% aus Wasser bestehen, verunglimpften die Experten ihn als nährstoffarm und nicht besonders wertvoll. Zum Glück hat der Salat die hässlichen Zeiten seines umfassenden Rufmords überstanden.

Heute wissen wir: Zwar enthalten Salatblättern weniger Vitamine und Provitamine als andere Gemüse, sind aber dafür reich an sekundären Planzenstoffen, den appetithemmenden Bitterstoffen und Folsäure. Gesund kombinieren lässt sich der Salat mit viel Gemüse, Obst, Nüssen und Olivenöl.

salat

Salat lässt sich aber auch ungesund zubereiten …

Wenn man die Saison nicht beachtet

Salate, die außerhalb ihrer Saison gezüchtet und verkauft werden, sind wesentlich nährstoffarmer als ihre planmäßig geernteten Verwandten.

Fertigdressings verwenden

Fertigdressings sind ungeheuer bequem. Doch die meisten vorbereiteten Dressings enthalten Konservierungsstoffe, Salz und Zucker im Übermaß. Sie sind damit unnötig kalorienreich.

Tütensalate sparen Arbeit?

Fertige Tütensalate sparen wertvolle Zubereitungszeit? Kann sein, aber nach „Stiftung Warentest“ enthalten Tütensalate oftmals Keime, die in großer Zahl gesundheitsgefährdend sein können.

Am gesündesten ist es, beim Salatkauf unbedingt auf Frische zu achten, möglichst regional oder bio zu kaufen und fertig abgepackte Tütensalate sowie Fertigdressings zu vermeiden. Dann ist ein Salat zwar nicht die praktischste Ernährung, aber eine der besten für unseren Körper.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

steckrübe
Vitaminlieferant in der kalten Jahreszeit –
gemüse
Gegen Lebensmittelverschwendung –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.