Anzeige
Anzeige

Das ist ja zuckersüß!

Weißt du, wie viel Zucker in deinen Lieblingsprodukten steckt?

Das ist ja zuckersüß! - Weißt du, wie viel Zucker in deinen Lieblingsprodukten steckt?

Wie viel Zucker wo drin?

von

Zu viel Zucker ist ungesund, das wissen wir alle. Doch was passiert im Körper, wenn man zu viel Zucker vernascht? Wir tischen Fakten auf.

Anzeige

Wenn von „Zucker“ die Rede ist, dann meint man vor allem der allgegenwärtige Haushalts- oder Kristallzucker, der aus 50 Prozent Fruchtzucker und 50 Prozent Traubenzucker besteht. Ernährungswissenschaftler sind sich einig: Er ist schädlich und wir essen zu viel davon. Der durchschnittliche Deutsche konsumiert knapp 36 Kilo Zucker im Jahr. Davon „kauft“ man allerdings lediglich 17 Prozent als Haushaltszucker, der Rest ist gut versteckt. Heute weiß man, dass die Versüßung unserer Gesellschaft ein Grund für viele der Zivilisationskrankheiten ist.

Kleine Zuckergeschichte

Der Zuckerkonsum hat mit der Industrialisierung vor rund 150 Jahren begonnen und kein anderes Nahrungsmittel verzeichnet eine steilere Nachfragekurve als Zucker. Heute essen wir rund 20mal mehr Zucker als unsere Vorfahren. Und rate mal, wo drinnen der meiste Zucker versteckt ist?

Er befindet sich in Brot- und Backwaren, Schinken, Säften, Keksen, Süßigkeiten und Fertigprodukten. Meist sind wir uns nicht einmal bewusst, dass wir diesen Zucker überhaupt essen. Wer mehr und mehr Zucker verspeist wird nicht nur dick, sondern riskiert auch, früher zu sterben. Beispielsweise an erhöhtem Blutdruck. Zucker wirkt sich ebenfalls negativ auf den Krankheitsverlauf von Krebs, Alzheimer, Osteoporose, Arthrose oder Artherosklerse aus.

Zuckerkonsum und Zivilisationskrankheiten

Wie sehen die Folgen aus, was macht Zucker im Körper? Wenn man Zucker isst, schnellt der Blutzucker in die Höhe und die Fettverbrennung wird lahm gelegt. Zucker wird im Körper zwei- bis fünfmal schneller zu Fett umgebaut als Stärke. Also alles, was an Zucker rein geht, wandert direkt unsere Fettzellen. Zusätzlich verstoffwechselt die Leber Fruktose, was eine Fettleber fördert und den Körper am entgiften hindert.

Durch die daraus folgenden Blutzuckerschwankungen bekommt man wiederum viel schneller wieder Heisshunger auf Zucker. Teufelskreis? Jawohl, denn wir sind genetisch darauf programmiert, bei Zucker zuzuschlagen: „Süß“ war schon immer die reichste Energiequelle und unser Körper schüttet noch immer Glückshormone aus, wenn wir ihn essen. Darum wird man auch sehr schnell abhängig von Zucker.

Wie viel Zucker essen wir tatsächlich – und schmecken wir es noch?

Weil wir zu viel Zucker essen, fordert 20 Minuten zu einem Experiment auf: Man soll einen Würfelzucker in den Mund nehmen und ihn langsam auf der Zunge zergehen lassen, die Süße im Mund spüren und diese beurteilen. Schmeckt es angenehm süß? Total süß? Danach soll man sich vorstellen, dass man gleichzeitig sechs oder zehn Würfelzucker verputzt. Würde das noch schmecken?

Der zweite Versuch: Man soll 24 Gramm Zucker, also sechs Stück Würfelzucker in 2 dl Wasser auflösen. Wie süss schmeckt es? So süss, dass es nicht mehr angenehm ist. Der Vergleich zeigt nichts anderes als die Menge an Zucker, die in 2 dl Cola drin ist und wir wiederum in wenigen Schlucken intus haben.

Wie viel Zucker enthält…?

  • Cola? 5 ml enthalten 15 Würfelzucker.
  • Orangensaft? 5 ml enthalten 12 Stück Zucker.
  • Apfelsaft? 5 ml enthalten 15 Würfelzucker

Nicht besser stehen diese Getränke da:

  • 2 ml Energydrink enthalten 6 Würfelzucker
  • 2 ml Eiskaffee mit Vanille hat 5 Zuckerstücke drin
  • 2 ml Joghurtdrink enthalten 6 Würfelzucker

Und diese Lebensmittel?

  • 1 ml Ketchup hat 6 Würfelzucker drin
  • 150g Himbeerjoghurt enthalten 5 Stück Zucker
  • 100g Schoko-Butterkekse (8 Stk) schlagen mit 10 Stück Zucker zu Buche,
  • 100g Milchschokolade sogar mit 15 Würfelzuckern.
Anzeige

Weitere Zuckerfacts

Wusstest du, ....

  • dass ein deutsches Kind im Jahr 50,90 Kilo Zucker zu sich nimmt? Das ist weit mehr als ein normalgewichtiges Kind wiegt.
  • dass in 100 Gramm Nutella 55,90 Gramm Zucker drin sind?
  • dass in Mexiko jährlich über 100.000 Menschen an Diabetes sterben?
  • dass ein Abkommen der internationalen Zuckerorganisation mit dem Ziel existiert, den Zuckerverbrauch pro Kopf zu steigern? (Scheinbar wird das Abkommen vom Deutschen Bundestag gefördert.)
  • dass sich in vielen Abnehmprodukten Zucker befindet?
  • dass Milliarden unserer Steuergelder jährlich in die Förderung des Zuckeranbaus investiert werden?

Ein ganz schön dickes Ding, dieser Zucker.

Quelle: 20min.ch, dr-feil.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zucker-281177270 Kopie
Süße Versuchung –
Mexiko Zuckersteuer
Gesundheits-Steuer –
Zucker soweit das Auge reicht
Zucker & Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.