Das gehört nicht in den Papiermüll

Mülltrennung

Das gehört nicht in den Papiermüll - Mülltrennung

müll3

von

Papier ist Papier - würde man meinen. Doch es gibt große Unterschiede und deswegen gehört auch nicht jedes Papier in die Altpapiertonne. Wie Du richtig trennst und so der ohnehin schon starken Umweltbelastung durch die Papierherstellung entgegenwirkst: Wir verraten es Dir!

Holz, Energie, Wasser und teils auch giftige Chemikalien werden bei der Produktion von Papier eingesetzt - ein erhebliches Problem für die Umwelt. Damit Papier zumindest wiederverwendet werden kann, muss es über die Altpapiertonne entsorgt werden.

Recyclingpapier spart Ressourcen

Schon beim Kauf solltest du auf Recycling Papier achten. Recycling Varianten gibt es mittlerweile u.a. für den Drucker, als Toilettenpapier oder das Taschentuch. Bei der Produktion von einem Kilogramm Toilettenpapier werden nämlich beispielsweise 50 Liter Wasser und ungefähr 5 Kilowattstunden Energie verbraucht. Bei Recyclingpapier sind es nur 50 Prozent der Energie und 33 Prozent der Wassermenge. Auch weniger Holz und Chemikalien sind hierfür nötig.

Der Blaue Engel ist für Papier der beste Orientierungsmaßstab. Er ist das Umweltzeichen der Bundesregierung zum Schutz von Mensch und Umwelt und zeichnet umweltfreundliche Produkte, darunter Recyclingprodukte, aus.

Papier Recycling

Go’s and No Go’s für die Altpapiertonne

Papier ist nicht gleich Papier. Während Zeitungen, Kartons oder Geschenkpapier problemlos zu Altpapier zählen, gehören Getränkekartons, Kassenzettel oder Post-its keineswegs dazu. Kassenzettel und Rechnungen werden nämlich häufig auf Thermopapier gedruckt, welches mit dem gesundheitsschädlichen Bisphenol beschichtet ist. Mehr Infos dazu findest Du in diesem Artikel.

Eine Übersicht, was alles ins Altpapier darf findet Ihr auf der Seite des „Umweltbundesamts“. In die Blaue Tonne gehören beispielsweise:

  • Briefe
  • Zeitungen/Zeitschriften/Broschüren/Bücher
  • Schulmaterial aus Papier
  • Papiere, Kartons und Pappen aus Büros und Verwaltungen
  • Geschenkpapier und -karton
  • Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton
  • Eierkartons
  • Packpapier

Im Gelben Sack oder Restmüll und nicht im Altpapier müssen diese Papiere entsorgt werden:

  • Aufkleber (Restmüll)
  • Butterbrotpapier (Restmüll)
  • Fotos (Restmüll)
  • Getränkekartons (Gelber Sack)
  • Servietten und Küchenkrepp (Restmüll)
  • Thermopapier, Kassenzettel, Fahrkarten (Restmüll)
  • Tapeten (Restmüll)
  • Papiere mit Kleber, der sich nicht durch Wasser lösen lässt (Post-it, Adressetiketten, Selbstklebeverschluss bei Kuverts) (Restmüll)
  • Wachs-, Paraffin-, Bitumen- und Ölpapiere beziehungsweise -pappen (Restmüll)

Wenn Du Dir unsicher bist, achte auf den Grünen Punkt (wiederverwertbar) auf Verpackungen und Papiertüten. Diese Produkte dürfen in die Blaue Tonne.

Die Kosten des Nachsortierens werden übrigens an die Verbraucher und somit auch an Dich direkt weitergegeben. Also, sortiere Deinen Müll mit Sorgfalt und Du hast nicht nur ein reines Gewissen, sondern tust auch Deinem Geldbeutel etwas Gutes!

#dergruenepunkt #altglas #braun #umweltbewusstsein #container #fuerflaschen

A post shared by @djdagosta on

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Peeling mit Mikroplastik
Wichtiger Schritt für die Umwelt –
Viel trinken bei Blasenentzündung
Umweltschutz & Müllvermeidung –
Nagellack in allen Farben
Wohin mit Nagellackresten? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?

Vermeintlich gesund

Gemüse Chips

Gemüsechips: Knabbern ohne Reue?

Viele Snack-Produzenten haben im Zuge des Wellness-Trends Chips aus Gemüse auf den Markt gebracht. Angepriesen mit Eigenschaften wie „vegan“, „Bio-Erzeugnis“ oder „glutenfrei“ vermitteln sie den Eindruck, die gesunde Knabber-Alternative zu sein. Zu recht?