Das Geheimnis ewig schlanker Menschen

Wissenschaftler erfragen Schlüssel zur schlanken Figur

Das Geheimnis ewig schlanker Menschen - Wissenschaftler erfragen Schlüssel zur schlanken Figur

Schlanke Menschen

von

Ein Zimtstern hier, eine Scheibe deftigen Braten mit Knödel da: Schon sind die Weihnachtspfunde auf den Rippen. Ewig schlanken Menschen passiert das nicht. Wieso?

Forscher der Cornell Universität in New York haben sich gefragt, woran es liegt, dass schlanke Menschen auch schlank bleiben. Ausnahmsweise haben sie dafür keine ausgefuchsten Tests durchgeführt, sondern haben die Teilnehmer einfach nur gefragt. Das berichtet 20 Minuten online letzte Woche.

Gehörst du zur Gruppe der Menschen, die einen Keks bloß anschauen, und sogleich dicker davon werden? Oder gehörst du zu den Gesegneten, die einfach essen können, was sie wollen? So pauschal lässt sich das meist nicht beantworten, denn eine der Hauptaussagen der Studie war, dass die vermeintlich Gesegneten sehr wohl etwas für ihre Figur tun, allerdings auf freiwilliger Basis, sondern aus Freude am Genuss: Sie konsumieren vor allem qualitativ hochwertige und leicht verdauliche Lebensmittel und viel Gemüse und Salat.

Alkohol weglassen

Anna-Leena Vuorinen und ihr Team befragten 852 Frauen und Männer über ihre Essgewohnheiten. Darunter waren natürlich Schlanke, aber auch Menschen, die ständig Diät halten. Mit dieser Studie fand das Forscherteam heraus, dass natürlich schlanke Menschen:

  • sehr häufig selbst kochen
  • angeben, dass sie mageres Hühnchen bevorzugen, wenn sie Fleisch essen (61 Prozent)
  • 7 Prozent Vegetarier sind
  • 35 Prozent mittags einen Salat als Beilage essen
  • 63 Prozent abends mindestens eine Gemüsebeilage essen
  • 35 Prozent keine Limonade, Cola oder zuckerhaltige Getränke trinken
  • und 19 Prozent der Schlanken keinen Alkohol trinken

Ewig schlanke Menschen

Qualität statt Quantität

Ebenfalls als wichtig erachten die Forscher die Einstellung der schlanken Menschen zum Essen: Falls sie sich mal überessen, plagen sie keine Schuldgefühle, sondern sie genießen es einfach, gut und reichlich gegessen zu haben. Schließlich achten sie auf die Herkunft ihrer Lebensmittel und essen so auch keinen Junkfood, der ihrem Körper schadet.

Vuorinen schlussfolgert daraus, dass man bei Diäten künftig eher darauf achten sollte, dicken Menschen die wahre Freude am Essen und an einer guten Gesundheit zu vermitteln. Vermeiden sollten Ernährungsberater Verbote und Einschränkungen – ein mentaler Wandel soll stattfinden, so dass die von Übergewicht betroffenen selbst wahrnehmen, wann sie sich mit Lebensmitteln Schaden zufügen und wann nicht.

Ernährungsgewohnheiten im Detail

Mit all diesen Statistiken und Informationen ist es doch interessant herauszufinden, was schlanke Menschen täglich essen. Zum Frühstück gibts Früchte für 46 Prozent und Eier für 31 Prozent. Als Zwischenmahlzeit morgens und nachmittags gibt es Früchte für 39 Prozent und Nüsse für 20 Prozent. Die Statistiken zum Mittag- und Abendessen kannst du oben lesen.

Wie sieht es denn mit Sport aus? Der größte Teil, nämlich 38 Prozent, macht ein- bis dreimal pro Woche Sport. Und – wer hätte es gedacht: 47 Prozent aller Schlanken machen überhaupt keine Diät. Ernährung scheint also tatsächlich auch mentale Aspekte zu haben.

Einfache Wege, um schlank zu bleiben

Mal zu faul für Sport? Genuss tut auch der Seele gut. Diese fünf Experten-Tipps sorgen bei konsequenter Anwendung für Freude auf der Waage – ganz ohne, dass du einen Finger krümmen musst.

  1. Real Nutrition NYC sagt: Geniesse deine Lieblingsspeisen, aber achte auf die Portionengröße: Eine Mini-Portion stillt Gelüste ebenso.
  2. Esse nur, bis du satt, aber nicht „voll“ bist: Wenn du deine Gabel nach jedem Bissen ablegst, erreichst du diesen Zustand schneller.
  3. Fülle deinen Teller zur Hälfte mit Gemüse.
  4. Wenn du auswärts isst, bestelle immer eine kleine Portion. Ob Kaffee, Salat, Suppe oder ein Sandwich: Die kleine Portion genügt. Tatsache.
  5. Brotkörbchen meiden. Ja, wir wissen es, das frisch gebackene Brot riecht so herrlich und schmeckt so gut. Aber: Es sind leere Kalorien. Ganz gut lässt sich auch die „Lieblingsregel“ durchführen. Entweder Brot, Alkohol oder Dessert - du entscheidest, welches der drei du geniessen möchtest.

Viel Spaß beim Durchführen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Lebensmittel die alt machen
Gesundheit –
Keine schlanke Linie trotz Diät
Weshalb es nicht mit der Traumfigur klappt –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.