Anzeige
Anzeige

Das FINE-Deo

Liebling der Codecheck-Redaktion

Das FINE-Deo - Liebling der Codecheck-Redaktion

Fine Deo

von

Das FINE Deo ist nicht nur superwirksam, sondern auch so natürlich, dass man es theoretisch essen könnte. Wir aus der Codecheck-Redaktion durften die in den Shops eigentlich ständig vergriffene Deocreme ausprobieren und sind begeistert.

Anzeige

Guter Geruch ohne der Gesundheit zu schaden

Konventionelle Deos wirken oft nur dank schädlicher Inhaltsstoffe wie Aluminiumsalzen oder Butylhydroxytoluol (BHT). Außerdem werden sie, wenn es sich um Sprühdeos handelt, durch umweltrelevante Treibmittel wie Isobutane oder Butane aus der (ebenfalls meist aus Aluminium bestehenden) Flasche befördert.

Deos aus dem Naturkosmetikbereich wollen Gerüche hingegen mit der Kraft der Natur bekämpfen. Nicht selten versagen Sie dabei jedoch. Daher schmieren oder sprühen wir uns, spätestens wenn wir mal wieder eine Nacht durchtanzen oder das nächste Tennismatch gewinnen wollen, wieder Chemie unter die Achseln.

Wirkung dank Geranium, Vetiver und Lavendel

Dass ein reines Naturprodukt sehr wohl ziemlich effektiv wirken kann, beweist nun statt eines großen Unternehmens eine „One-Women-Show“: Die Berliner Yogalehrerin Judith Springer war ebenfalls verzweifelt auf der Suche nach einem wirksamen Deo ohne schädliche Inhaltsstoffe. Weil sie nicht fündig wurde, begann sie mit verschiedenen Inhaltsstoffen zu experimentieren. Am Ende kombinierte sie pflegende Shea- und Kakaobutter mit duftenden Ölen aus Geranium, Vetiver, Lavendel, Patchuli, Sandelholz, Koriander oder Lemongras. Heraus kam ein absolut organisches unisex Deo, das so natürlich ist, dass man es sogar essen könnte – und welches ganz nebenbei auch noch wirklich wirkt.

Und zwar so gut, dass das erst im Mai 2016 auf den Markt gekommene Deo im Onlineshop oder den wenigen ausgewählten Läden stets vergriffen war. Seit Oktober ist das FINE Deo – zumindest vorerst – aber wieder erhältlich.

Spachteln statt Sprühen

Das Deo kommt, in jeglicher Hinsicht frei von Aluminum, in einem schönen Glastigel daher. Wer sich jetzt verwundert fragt, wie er die duftende Creme unter die Achseln bekommen soll, erhält die Antwort mit dem zum Deo gehörenden Holzspachtel.

Fine Deo

Wer nicht spachteln möchte, kann die ergiebige Creme aber auch einfach mit den Fingern auftragen. Diese duftet nicht nur den ganzen Tag herrlich nach Geranium und Vetiver sondern pflegt so spührbar, dass man sie fast gerne noch als Körpercreme benutzen möchte. Einzig der stolze Preis von 28,00 Euro ist es wohl, der einen von dieser Idee abhält.

Extra Augenmerk: Viele Deos hinterlassen gelbe Flecken unter den Armen von weißen Blusen oder T-Shirts, die man nur schwer wieder loswird. Beim FINE Deo sind aber auch nach mehrerem Tragen keine Verfärbungen erkennbar.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 183 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
deo
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.