Anzeige
Anzeige

Darum solltest du altes Brot nicht verfüttern

Wasservögel

Darum solltest du altes Brot nicht verfüttern - Wasservögel

ente

von

Altes Brot wird an die Enten verfüttert – das haben die Großeltern bereits gemacht. Doch tut man damit überhaupt etwas Gutes? Wasservögel, darin sind sich die (meisten) Experten einig, sollten von Menschen grundsätzlich nichts bekommen, schon gar kein Brot. Das hat gute Gründe.

Anzeige

Ein so banales wie treffendes Argument liefert das SZ-Magazin: Selbst im Winter gelingt es Enten, Blässhühnern und Schwänen Essen aufzutreiben. Das Nahrungsangebot an den Ufern ihrer Gewässer ist in der Regel immer noch reichhaltig. Die Tiere müssen also zu keiner Jahreszeit hungern.

Überfütterung kann Gewässer umkippen lassen

Bringen wir den Wasservögeln noch zusätzlich Brot oder überfüttern sie, kann das in stehenden Gewässern aber zu einem ernsten Problem werden. Denn wenn sie aufhören, das Brot zu essen, setzen sich die Reste auf dem Boden ab. Sie beginnen zu faulen und ziehen Sauerstoff aus dem Wasser. Im schlimmsten Fall kippen Teiche oder Tümpel dann um.

enten

Andere Probleme

Futter, das erst verspeist wird, nachdem es eine Weile auf dem Grund lag, wird vom Wasser aufgeweicht. Der Brei, der daraus entsteht, können Enten nicht richtig verdauen, hat der SWR in Erfahrung gebracht.

Andererseits, gibt Die Welt zu bedenken, lockt am Ufer verstreutes Futter Ratten und Mäuse an. Die Nager sind als Krankheitsüberträger bekannt und Gemeinden kostet es viel Geld, wenn sie später gegen die Schädlinge vorgehen müssen.

Scheu geht verloren

Zum Thema hat die Online-Ausgabe der Welt auch den Wildtierexperten Derk Ehlert befragt. Der Berliner findet es vor allem problematisch, dass Enten durch die häufige Fütterung die natürliche Scheu dem Menschen gegenüber verlieren.

Wenn wie ausschließlich auf ihre Ernährer achten und ihnen blind folgen, „kann es passieren, dass die Tiere bei Unfällen getötet werden, zum Beispiel auf der Straße oder durch Hunde“, zitiert die Webseite Ehlert.

BrotRetter

Kein Brot, nichts Verschimmeltes

Grundsätzlich sei Brot für Vögel ohnehin eher Fast Food, ergänzt Zoologe und NABU-Mitarbeiter Julian Heiermann. Weil der Teig für Vögel zu viel Salz enthält und im Magen aufquillt, ist es in großen Mengen mehr schädlich als genüsslich.

Auf der NABU-Homepage heißt es: „Auf das Füttern mit Brot sollte wegen des häufigen Zusatzes von Salz, Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern verzichtet werden. Geeigneter sind Getreidekörner, Haferflocken u. ä. ohne Zusatzstoffe.“

Zudem: Wenn ihnen schimmlige Nahrung gegeben wird, drohen Ente und Co. sogar Vergiftungen. Denn Verdorbenes tut Mensch wie Tier nicht gut. „Auch sollte nur soviel Futter angeboten werden, wie die Tiere in kurzer Zeit aufnehmen können. Liegen gebliebenes Futter kann sich schnell mit Kot und somit Krankheitserregern vermischen, was ebenfalls zum Tod führen kann“, schreibt der NABU.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Ökostrom
Saubere Energie –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.