Darum solltest du altes Brot nicht verfüttern

Wasservögel

Darum solltest du altes Brot nicht verfüttern - Wasservögel

ente

von

Altes Brot wird an die Enten verfüttert – das haben die Großeltern bereits gemacht. Doch tut man damit überhaupt etwas Gutes? Wasservögel, darin sind sich die (meisten) Experten einig, sollten von Menschen grundsätzlich nichts bekommen, schon gar kein Brot. Das hat gute Gründe.

Ein so banales wie treffendes Argument liefert das SZ-Magazin: Selbst im Winter gelingt es Enten, Blässhühnern und Schwänen Essen aufzutreiben. Das Nahrungsangebot an den Ufern ihrer Gewässer ist in der Regel immer noch reichhaltig. Die Tiere müssen also zu keiner Jahreszeit hungern.

Überfütterung kann Gewässer umkippen lassen

Bringen wir den Wasservögeln noch zusätzlich Brot oder überfüttern sie, kann das in stehenden Gewässern aber zu einem ernsten Problem werden. Denn wenn sie aufhören, das Brot zu essen, setzen sich die Reste auf dem Boden ab. Sie beginnen zu faulen und ziehen Sauerstoff aus dem Wasser. Im schlimmsten Fall kippen Teiche oder Tümpel dann um.

enten

Andere Probleme

Futter, das erst verspeist wird, nachdem es eine Weile auf dem Grund lag, wird vom Wasser aufgeweicht. Der Brei, der daraus entsteht, können Enten nicht richtig verdauen, hat der SWR in Erfahrung gebracht.

Andererseits, gibt Die Welt zu bedenken, lockt am Ufer verstreutes Futter Ratten und Mäuse an. Die Nager sind als Krankheitsüberträger bekannt und Gemeinden kostet es viel Geld, wenn sie später gegen die Schädlinge vorgehen müssen.

Scheu geht verloren

Zum Thema hat die Online-Ausgabe der Welt auch den Wildtierexperten Derk Ehlert befragt. Der Berliner findet es vor allem problematisch, dass Enten durch die häufige Fütterung die natürliche Scheu dem Menschen gegenüber verlieren.

Wenn wie ausschließlich auf ihre Ernährer achten und ihnen blind folgen, „kann es passieren, dass die Tiere bei Unfällen getötet werden, zum Beispiel auf der Straße oder durch Hunde“, zitiert die Webseite Ehlert.

BrotRetter

Kein Brot, nichts Verschimmeltes

Grundsätzlich sei Brot für Vögel ohnehin eher Fast Food, ergänzt Zoologe und NABU-Mitarbeiter Julian Heiermann. Weil der Teig für Vögel zu viel Salz enthält und im Magen aufquillt, ist es in großen Mengen mehr schädlich als genüsslich.

Auf der NABU-Homepage heißt es: „Auf das Füttern mit Brot sollte wegen des häufigen Zusatzes von Salz, Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern verzichtet werden. Geeigneter sind Getreidekörner, Haferflocken u. ä. ohne Zusatzstoffe.“

Zudem: Wenn ihnen schimmlige Nahrung gegeben wird, drohen Ente und Co. sogar Vergiftungen. Denn Verdorbenes tut Mensch wie Tier nicht gut. „Auch sollte nur soviel Futter angeboten werden, wie die Tiere in kurzer Zeit aufnehmen können. Liegen gebliebenes Futter kann sich schnell mit Kot und somit Krankheitserregern vermischen, was ebenfalls zum Tod führen kann“, schreibt der NABU.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Palmöl CodeCheck-App
Neue WWF-Scorecard in der CodeCheck-App verfügbar –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?