Darum machen Lebkuchen und Glühwein gute Laune

Stimmungsaufheller im Advent

Darum machen Lebkuchen und Glühwein gute Laune - Stimmungsaufheller im Advent

Weihnachtsmerkt

von

In der Adventszeit gestattet: Schlemmen ohne Reue! Für Genießer ist der Advent ja DIE Zeit des Jahres. Nicht verwunderlich, sorgen Glühwein und Lebkuchen doch allseits für gute Laune.

Kein Weihnachtsmarkt, keine Weihnachtsfeier ohne Lebkuchen und Glühwein. Verständlich, denn Zucker und Alkohol verteiben Kälte und schlechte Laune. Und weil es in der Adventszeit meist dunkel und trübe ist, sind Stimmungsaufheller das A und O. Dabei haben es vor allem die beliebten Lebkuchen in sich. Der deutsche Lebensmittelchemiker und Fachbuchautor Udo Pollmer hat in den Weihnachtsleckereien Wirkstoffe entdeckt, bei denen die Polizei hellhörig werden würden.

Was einen echten Lebkuchen ausmacht

Einige Lebkuchen-Sorten entfernen sich immer mehr vom Original. Der echte Lebkuchen begeistert mit erlesenen Zutaten wie Mandeln, exotischen Gewürzen und statt billigem Backpulver treibt der Echte mit teurem Hirschhornsalz.

Aber die Hersteller geizen und ersetzen Mandeln durch günstigere Erdnüsse, sie vermengen Aromen statt exotischen Gewürzen, und verwenden billiges Backpulver für ein möglichst schnelles Backen ohne vorheriges Kühlstellen, wie es das Original verlangt. Das spart Lagerkapazität und Zeit. Konsumenten bekommen so immer weniger für ihr Geld und am Ende immer mehr aromatisierte Schaumfladen. Na dann guten Appetit!

Rezepturen dünnen sich aus

Ursprünglich wurde als Backmittel „Hirschhornsalz“ durch das Erhitzen von geraspelten Hirschgeweihen gewonnen. Dabei entstand Ammoniumcarbonat. Heute muss kein Hirsch mehr sein Leben lassen, die chemische Industrie hilft aus.

Lebkuchenhaus

Das Ammoniumcarbonat setzt im Teig neben Kohlendioxid auch Ammonium frei, was wiederum im Backofen mit den Lebkuchengewürzen Allylbenzolen und Propenylbenzolen reagiert. Diese sind wichtige Bestandteile von Anis, Zimt, Muskat oder Kardamom.

In der Kombination mit Ammonium entstehen daraus Amphetamine. Ja, richtig gelesen: Amphetamine.

Und weil sich im originalen Lebkuchen jede Menge dieser Ausgangsstoffe für eine Synthese von Amphetaminen befindet, steigt beim Verzehr das weihnachtliche Wohlbefinden. So viel zum Erfolgsgeheimnis. Wenn nun aber die Rezeptur immer weiter verdünnt wird – freilich ohne dass die Konsumenten einen Unterschied schmecken – wird aus der einstigen Spezialität ein langweiliger, weicher Keks.

Für mehr Weihnachtsgefühle auch an trüben Tagen

Während für den originalen Lebkuchen die besten und teuersten Zutaten gerade gut genug sind, gilt für den Glühwein genau das Gegenteil: Hier verwendet man nicht zwangsweisen den besten Tropfen. Gibt man dem Rotwein ein paar Gewürze und Zucker zu, entsteht bereits das anregende, süffige Heißgetränk.

Glühwein

Herrlich, wie der Alkohol auf dem kalten Weihnachtsmarkt wärmt. Bis vor einigen Jahren wurde der Wein noch in offenen Kesseln erhitzt, wobei der Alkohol zügig verdampft ist. Das hat aber niemanden gestört. Wieso eigentlich?

Grund ist, dass man seiner Zeit nur „missratende“ Weine für den Glühwein verwendete. Also Fehlgärungen, die wegen des hohen Gehalts an biogenen Aminen schnell zu Kopfschmerzen führten. Eben diese biogenen Aminen reagieren in der Wärme mit den gleichen Allyl- und Propenylbenzolen der Glühweingewürze und es entstehen: Amphetamine.

Dass sich die Aromastoffe aus den Gewürzen herauslösen, ist Aufgabe des Alkohol, gepaart mit Wärme reagieren diese schließlich mit den Aminen. So kommt die gute Laune in den Glühwein. Der Glühwein wird also nicht besser, wenn man einen besonders edlen Tropfen dazu nimmt.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachtsmarkt2
Gesündere Alternativen –
inhaltsstoffe
Kennzeichnungspflicht mit Schlupflöchern –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?