Anzeige
Anzeige

DIY: Haarspray ganz einfach selbst machen

Zero Waste

DIY: Haarspray ganz einfach selbst machen - Zero Waste

haarspray

von

Immer wieder gibt es gerade im Bereich Kosmetik supereinfache DIY-Rezepte aus ganz natürlichen Zutaten. Der Vorteil: Du bestimmst, was drin ist. Und kannst auf die Zusätze aus der Industrie einfach verzichten. Heute: Haarspray.

Anzeige

Dieses Rezept für Haarspray stammt vom Blog „www.wastelandrebel.com“, der sich mit dem müllfreien oder müllarmen Leben beschäftigt. Es ist so einfach, dass es fast nicht zu glauben ist.

Du brauchst für dein eigenes DIY-Haarspray nur Wasser und Zucker.

Würfelzucker

Und so geht es:

  • Koche 100 ml Wasser ab. Das verlängert die Haltbarkeit des Sprays.
  • Rühre je nach Festigkeit, die dein Haarspray haben soll, 2 - 3 Esslöffel Zucker hinein. Der Zucker sollte sich komplett auflösen.
  • Fülle das Zuckerwasser in eine Sprühflasche. Du kannst dazu eine alte recyceln oder aus der Drogerie oder der Apotheke eine kleine Sprühflasche kaufen.
  • Gib einige Tropfen eines ätherischen Öls hinzu.
  • Fertig.

Das Haarspray solltest du am besten im Kühlschrank aufbewahren. Da es ohne Konservierungsmittel auskommt, ist es nicht so lange haltbar. Dafür ist es supergünstig, extrem einfach und vollkommen ohne jeden Zusatz.

Auf dem Video, das die Bloggerin von „wastelandrebel“ zu dem Haarspray gemacht hat, beantwortet sie am Ende noch ein paar Fragen, die du vielleicht hast. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haarspray
Gib Herstellern Feedback –
avocado
Spülung, Haarkur und Shampoo –
sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?