DIY: Geschirrspültabs selbst machen

Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel

DIY: Geschirrspültabs selbst machen - Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel

geschirrtabs

von

Geschirrspültabs sind meist teuer und echte Chemiekeulen. Zum Glück lässt sich Geschirrspülreiniger mit unproblematischen Hausmitteln ganz einfach selbst herstellen – so sparst Du Chemiekalien und bares Geld!

Ätzende Chemikalien in Geschirrspülreinigern

In den Tabs und Pulvern für den Geschirrspüler sind oft jede Menge problematische Substanzen enthalten. Darunter oftmals Inhaltsstoffe auf Erdölbasis. Besonders problematisch sind die ätzenden Reinigungstabs für Kinder und Haustiere, denn bei Verschlucken droht eine akute Vergiftung.

Dass in konventionellen Geschirrspültabs- und pulvern ätzende Chemikalien enthalten sind, scheint völlig unnötig, denn sie müssen lediglich drei Aufgaben erfüllen: Das Kalk im Wasser neutralisieren, die Wasserenthärtung des Ionentauschers unterstützen, sowie Fett und sonstige anhaftende Speisereste lösen.

Spülmaschinen-Reiniger selbst herstellen

Spülmittel für die Spülmaschine lassen sich deshalb mit einfachen Hausmitteln ganz leicht selbst herstellen. Noch dazu ist die „Do it Yourself“-Variante wesentlich preiswerter und kostet nur etwa ein Drittel im Vergleich zu normalen Marken-Spülmaschinentabs.

Rezept: DIY Geschirrspülreiniger

Zutaten:

Für Geschirrspülpulver:

150 g Waschsoda 50 g Spezialsalz für Spülmaschinen 125 g Zitronensäure (Citronensäure)

Für Geschirrspültabs:

3 bis 4 EL Wasser evtl. 10 Tropfen ätherisches Öl z.B. Orangen- oder Zitronenöl

Und so funktioniert’s:

Die Zubereitung des Reinigungspulvers könnte kaum einfacher sein: Alle Zutaten gründlich durchmischen und (besonders wichtig!): trocken lagern.

Für Tabs: Die trockenen mit den feuchten Zutaten gut mischen und in Silikonformen geben, anschließend 24 Stunden trocknen lassen und ebenfalls trocken lagern.

Anwendung:

Je nach Verschmutzungsgrad 1-2 gehäufte Teelöffel des Pulvers beziehungsweise 1-2 Tabs in das Fach der Spülmaschine geben und mit dem normalen Waschprogramm spülen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.8/5 28 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

handy
„Good on you“ –
puma2
Nachhaltigkeit in Unternehmen –
jeans
Nachhaltig schön –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nicht wegwerfen!

orange

6 Tipps, was Du mit Orangenschalen machen kannst

Die Schalen der Zitrusfrüchte solltest Du auf keinen Fall wegwerfen! Unbehandelte Orangenschalen verfeinern als Abrieb Kuchen und Gebäck – aber die Schalen der gesunden Früchte können noch einiges mehr. Wir haben fünf tolle Tipps für Dich zusammengestellt. Wenn du die Schalen deiner Früchte weiterverwenden möchtest, achte beim Kauf auf unbehandelte und ungespritzte Orangen.

Mikroplastik

Teflon

Was Teflon in Deiner Kosmetik zu suchen hat

Teflon - die meisten kennen diesen Stoff wohl im Zusammenhang mit Bratpfannen. Doch nicht nur in der Küche, auch in Deiner Kosmetik versteckt sich Polytetrafluorethylen (PTFE). Welche Risiken dieser Inhaltsstoff in sich birgt und in welchen Produkten er enthalten ist, wir klären auf.