Couscous: Genuss mal orientalisch

Lecker Getreide

Couscous: Genuss mal orientalisch - Lecker Getreide

Couscous

von

Hast du schon mal orientalisch gewürzten Couscous zu geschmorten Hähnchenschenkeln (oder Tofuburgern) gereicht? Nein? Unbedingt ausprobieren.

Couscous sind hell gelb-beige Weizengriesskügelchen, die man blitzschnell zubereitet hat: Mit Wasser übergiessen, quellen lassen, nach eigenem Gusto würzen und fertig. Insbesondere im arabischen Raum sind Couscous oder Bulgur (vorgekochter Weizen) beliebte Hauptbeilagen – eine Rezeptidee für ein sehr feines vegetarisches Couscous-Rezept hier.

Man weiss übrigens nicht genau, woher das Wort „Couscous“ kommt. Sprachwissenschaftler gehen von einer Herkunft aus dem Arabischen aus. Dort verwendet man das Verb „kaskasa“, was zerreiben, zerstossen, oder pulverisieren bedeutet. Als Couscous werden übrigens nicht nur die Körner selbst, sondern auch ein eigenes Gericht mit Kräutern, Gemüse und Fleisch oder Fisch bezeichnet. Das trifft vor allem in Nordafrika zu.

So kocht man Couscous richtig

Die Grundzubereitung von Couscous ist sehr einfach. Grundsätzlich gilt, dass das Verhältnis von Getreide zu Flüssigkeit ungefähr 1 zu 1,5 sein sollte – 100 Gramm Couscous mit 150 Milliliter Flüssigkeit aufkochen. Sehr gut schmeckt die Zubereitung mit Gemüsebrühe, man kann aber auch Wasser nehmen.

Für die Zubereitung Couscus in eine vorgewärmte Pfanne geben. Wasser zum Kochen bringen und über den Couscous giessen. Das Gefäss dann vom Herd nehmen und einfach acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Couscous auflockern und ein Esslöffel Öl oder Butter unterrühren. Man kann das Getreide dann entweder abkühlen lassen und als Salat servieren oder warm reichen. Als Salat bekannt ist das Traditions-Gericht Taboulé.

Man nimmt gekochten Couscous oder Bulgur, gehackte Zwiebeln oder Schalotten, fein zerhackte Petersilie und Minze, Olivenöl und Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Der Fantasie sind aber keine Grenzen gesetzt: Zufügen kann man Granatapfelkerne, Rosinen, Kirschtomaten, Feta, Pistazien und Gewürze.

Traditionell wird Couscous übrigens nicht gekocht, sondern über kochendem Wasser oder einem kochenden Gericht gedämpft.

Quelle:

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Couscous-Alleskoenner-aus-dem-Orient-_arid,1118092.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

getreide
Warnung der Vereinten Nationen –

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

seife

Diese Seifen enthalten kein Palmöl

Für die Industrie ist Palmöl günstig und vielseitig anwendbar – für die Umwelt eine Katastrophe. Grund genug, um es im Alltag zu vermeiden. Zum Beispiel beim Kauf von palmölfreien Seifen fürs tägliche Duschen. Weiterer Vorteil hier: Du sparst Verpackungsmüll und vermeidest Mikroplastik, welches nach wie vor in vielen Flüssigduschgels enthalten ist.