Couscous: Genuss mal orientalisch

Lecker Getreide

Couscous: Genuss mal orientalisch - Lecker Getreide

Couscous

von

Hast du schon mal orientalisch gewürzten Couscous zu geschmorten Hähnchenschenkeln (oder Tofuburgern) gereicht? Nein? Unbedingt ausprobieren.

Couscous sind hell gelb-beige Weizengriesskügelchen, die man blitzschnell zubereitet hat: Mit Wasser übergiessen, quellen lassen, nach eigenem Gusto würzen und fertig. Insbesondere im arabischen Raum sind Couscous oder Bulgur (vorgekochter Weizen) beliebte Hauptbeilagen – eine Rezeptidee für ein sehr feines vegetarisches Couscous-Rezept hier.

Man weiss übrigens nicht genau, woher das Wort „Couscous“ kommt. Sprachwissenschaftler gehen von einer Herkunft aus dem Arabischen aus. Dort verwendet man das Verb „kaskasa“, was zerreiben, zerstossen, oder pulverisieren bedeutet. Als Couscous werden übrigens nicht nur die Körner selbst, sondern auch ein eigenes Gericht mit Kräutern, Gemüse und Fleisch oder Fisch bezeichnet. Das trifft vor allem in Nordafrika zu.

So kocht man Couscous richtig

Die Grundzubereitung von Couscous ist sehr einfach. Grundsätzlich gilt, dass das Verhältnis von Getreide zu Flüssigkeit ungefähr 1 zu 1,5 sein sollte – 100 Gramm Couscous mit 150 Milliliter Flüssigkeit aufkochen. Sehr gut schmeckt die Zubereitung mit Gemüsebrühe, man kann aber auch Wasser nehmen.

Für die Zubereitung Couscus in eine vorgewärmte Pfanne geben. Wasser zum Kochen bringen und über den Couscous giessen. Das Gefäss dann vom Herd nehmen und einfach acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Couscous auflockern und ein Esslöffel Öl oder Butter unterrühren. Man kann das Getreide dann entweder abkühlen lassen und als Salat servieren oder warm reichen. Als Salat bekannt ist das Traditions-Gericht Taboulé.

Man nimmt gekochten Couscous oder Bulgur, gehackte Zwiebeln oder Schalotten, fein zerhackte Petersilie und Minze, Olivenöl und Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Der Fantasie sind aber keine Grenzen gesetzt: Zufügen kann man Granatapfelkerne, Rosinen, Kirschtomaten, Feta, Pistazien und Gewürze.

Traditionell wird Couscous übrigens nicht gekocht, sondern über kochendem Wasser oder einem kochenden Gericht gedämpft.

Quelle:

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Couscous-Alleskoenner-aus-dem-Orient-_arid,1118092.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kaffeekapseln-pfand
Gib Herstellern Feedback –
küken
Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“ –
getreide
Warnung der Vereinten Nationen –

ADVENTSGEWINNSPIEL

3. AdventGewinnspiel
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Weihnachtsgebäck

Weihnachtsgebäck

Voll von Eiern aus Käfighaltung?

Käfighaltung von Hühnern wurde bereits 2010 in Deutschland verboten, jedoch werden von manchen Lebensmittelherstellern immer noch Käfigeier importiert und von Verbrauchern ohne ihr Wissen konsumiert. Wo kann man sich darüber informieren?