Couscous: Genuss mal orientalisch

Lecker Getreide

Couscous: Genuss mal orientalisch - Lecker Getreide

Couscous

von

Hast du schon mal orientalisch gewürzten Couscous zu geschmorten Hähnchenschenkeln (oder Tofuburgern) gereicht? Nein? Unbedingt ausprobieren.

Couscous sind hell gelb-beige Weizengriesskügelchen, die man blitzschnell zubereitet hat: Mit Wasser übergiessen, quellen lassen, nach eigenem Gusto würzen und fertig. Insbesondere im arabischen Raum sind Couscous oder Bulgur (vorgekochter Weizen) beliebte Hauptbeilagen – eine Rezeptidee für ein sehr feines vegetarisches Couscous-Rezept hier.

Man weiss übrigens nicht genau, woher das Wort „Couscous“ kommt. Sprachwissenschaftler gehen von einer Herkunft aus dem Arabischen aus. Dort verwendet man das Verb „kaskasa“, was zerreiben, zerstossen, oder pulverisieren bedeutet. Als Couscous werden übrigens nicht nur die Körner selbst, sondern auch ein eigenes Gericht mit Kräutern, Gemüse und Fleisch oder Fisch bezeichnet. Das trifft vor allem in Nordafrika zu.

So kocht man Couscous richtig

Die Grundzubereitung von Couscous ist sehr einfach. Grundsätzlich gilt, dass das Verhältnis von Getreide zu Flüssigkeit ungefähr 1 zu 1,5 sein sollte – 100 Gramm Couscous mit 150 Milliliter Flüssigkeit aufkochen. Sehr gut schmeckt die Zubereitung mit Gemüsebrühe, man kann aber auch Wasser nehmen.

Für die Zubereitung Couscus in eine vorgewärmte Pfanne geben. Wasser zum Kochen bringen und über den Couscous giessen. Das Gefäss dann vom Herd nehmen und einfach acht bis zehn Minuten ziehen lassen. Couscous auflockern und ein Esslöffel Öl oder Butter unterrühren. Man kann das Getreide dann entweder abkühlen lassen und als Salat servieren oder warm reichen. Als Salat bekannt ist das Traditions-Gericht Taboulé.

Man nimmt gekochten Couscous oder Bulgur, gehackte Zwiebeln oder Schalotten, fein zerhackte Petersilie und Minze, Olivenöl und Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Der Fantasie sind aber keine Grenzen gesetzt: Zufügen kann man Granatapfelkerne, Rosinen, Kirschtomaten, Feta, Pistazien und Gewürze.

Traditionell wird Couscous übrigens nicht gekocht, sondern über kochendem Wasser oder einem kochenden Gericht gedämpft.

Quelle:

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Couscous-Alleskoenner-aus-dem-Orient-_arid,1118092.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot3
Gegen Lebensmittelverschwendung –
küken
Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“ –
getreide
Warnung der Vereinten Nationen –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.