Cleansing Grains: So reinigst Du Dein Gesicht mit Haferflocken

Sanfte und natürliche Pflege

Cleansing Grains: So reinigst Du Dein Gesicht mit Haferflocken - Sanfte und natürliche Pflege

haferflocken

von

Gesichtsreinigung mit Haferflocken? Kann das wirklich funktionieren? Ja! Es klingt vielleicht merkwürdig, aber mit einer Mischung aus Getreide und Tonerde reinigst Du Dein Gesicht ganz einfach und schonend ohne aggressive Seifen und Tenside.

Viele konventionelle Gesichtsreiniger basieren auf aggressiven waschaktiven Substanzen – sogenannten Tensiden – um überschüssigen Talg, abgestorbene Hautzellen und Schmutz von der Haut zu entfernen.

Damit bringen sie den natürlichen Säureschutzmantel der Haut aus dem Gleichgewicht und können dafür sorgen, dass bereits vorhandene Hautprobleme sich über kurz oder lang noch verstärken.

Aggressive Tenside verstecken sich zum Beispiel hinter den Bezeichnungen Ammonium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Sodium Lauryl Sulfate und Sodium Myreth Sulfate. Als Daumenregel kann man sagen, Tenside wirken umso intensiver, je mehr ein Produkt schäumt. Daher ist es allgemein ratsam, stark schäumende Beautyerzeugnisse zu meiden.

schaum

Beautytrend: Sanfte Hautreinigung

Doch Hautpflege geht auch natürlich: zum Beispiel mit Haferflocken und Tonerde. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Gesichtsreinigern wird die Haut mit selbst gemachten Cleansing Grains (auf dt. etwa: Reinigungskörner) sanft gereinigt und gepflegt, ganz ohne den Einsatz von Tensiden.

Je nachdem, wie fein man die Haferflocken mahlt, haben sie einen sehr leichten bis mittleren Peeling-Effekt und befreien die Haut so sanft von abgestorbenen Hautschuppen, und die Tonerde bindet überschüssigen Hauttalg und Schmutz – und beugt so künftigen Verunreinigungen vor. Zudem sind Haferflocken reich an B-Vitaminen, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, entzündungshemmend wirken und die Zellneubildung fördern. Durch das Peeling wird zudem die Durchblutung angeregt und so die Bildung neuer Hautzellen zusätzlich gefördert.

DIY: Cleansing Grains für Einsteiger

Cleansing Grains können individuell auf die Bedürfnisse der Haut angepasst werden und sind somit für jeden Hauttyp geeignet. Für den Anfang kann man sich daran orientieren, dass das Verhältnis von Tonerde zu gemahlenen Haferflocken in etwa 2:1 betragen sollte. Bei der Wahl der Tonerde ist es zudem sinnvoll den eigenen Hauttyp zu beachten. Es empfehlen sich:

  • Heilerde und Grüne Tonerde für fettige und unreine Haut
  • Lavaerde – auch Ghassoul oder Wascherde genannt – für alle Hauttypen
  • Weiße Lavaerde/Kaolin für trockene und empfindliche Haut

Die Mischung aus Haferflocken und Tonerde dient als Basis. Je nach Vorliebe können dieser noch weitere auf die individuellen Bedürfnisse der Haut abgestimmte trockene, gemahlene Zutaten hinzugefügt werden – wie:

  • Getrocknete Blüten, z.B. Kamille, Rose, Lavendel, Calendula
  • Gefriergetrocknete Beeren und Früchte
  • Grüner Tee
  • Einige Tropfen ätherischer Öle, z.B. Rose oder Lavendel

Falls man die gewünschten Zutaten nicht in Pulverform zur Hand hat: Einfach zur elektrischen Kaffeemühle oder zum Mörser greifen. Hierbei ist es sinnvoll jede Zutat einzeln zu zerkleinern und dann alles zu mischen.

Tipp: Es bedarf ein wenig Geduld beim Ausprobieren, bis man die perfekte Mischung gefunden hat, deswegen ist es ratsam in der Probierphase nur kleine Mengen anzumischen, um überflüssigen Abfall zu vermeiden. Der Aufwand lohnt sich aber auf jeden Fall.

Anwendung

Einfach eine kleine Menge – ein oder zwei Teelöffel reichen – der Cleansing Grains auf die Handfläche geben und mit etwas Wasser zu einer Paste vermischen. Wer möchte, kann hierfür auch ein Hydrolat, wie beispielsweise Rosenwasser oder Tee benutzen. Die Paste dann sanft einmassieren und mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Tipp: Das Ganze funktioniert auch als Maske – dann einfach 15 Minuten einwirken lassen!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
Frau Kuh
Elastin in Beauty-Produkten –
leinsamen2
3 DIY-Rezepte –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?