Cadium und Alu in Weihnachtsschokolade?

Weihnachten

Cadium und Alu in Weihnachtsschokolade? - Weihnachten

Weihnachtsmänner

von

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Süßigkeiten – so auch mit Schokoladen-Weihnachtsmännern, die zum Anbeißen aussehen. Doch was steckt hinter der Alu-Glitzerhülle?

Je mehr Kakao, desto höher der Cadium-Gehalt. Grund zur Sorge?

Cadium ist ein Schwermetall, dass von Pflanzen aufgenommen wird und so in die Nahrungskette gelangen kann. Bei erhöhter Aufnahme wirkt Cadium im menschlichen Körper toxisch. Im Labor wurden die Weihnachtsmänner unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis: Weihnachtsmänner aus Bitterschokolade enthalten zehnmal mehr Cadium als diejenigen aus Vollmilch-Schokolade. Das ist aber noch kein Grund zur Sorge, denn die Cadium-Gehalte sind so gering, dass sie keine Gefahr darstellen.

Aluminium in der Schokolade?

Aluminium ist ebenfalls ein Bestandteil der Erdkruste. Wenn es regelmäßig in erhöhten Mengen aufgenommen wird, kann sich Aluminium negativ auf die Nerven, die Fruchtbarkeit und Knochenentwicklung auswirken. Könnte es sein, dass das Aluminium der Verpackung auf die Schokolade übergeht? Auch hier sind die Aluminium-Gehalte sehr gering und deshalb unbedenklich.

Hochwertige Schokolade vs. Künstliche Aromen

Eine qualitativ hochwertige Schokolade besitzt einen hohen Kakaoanteil und besteht ansonsten hauptsächlich aus Zucker und Vollmilchpulver. Andere Inhaltsstoffe lassen darauf schließen, dass günstige Geschmacksverstärker und künstliche Aromen beigefügt worden sind. Hier hilft der Blick auf das Zutatenverzeichnis

Weihnachtsmänner gibt’s auch bei Codecheck:

Quelle: wdr.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

alu3
Kennst Du schon diese Alternativen? –
alufolie
Gesundheitsrisiko –
deo
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltig durch die Tage

frau

3 Alternativen zu Tampons und Binden

Seit es Tampons im März 1950 das erste Mal in deutschen Apotheken zu kaufen gab, haben sie sich zur unangefochtenen Nummer eins in Sachen Damenhygiene entwickelt. Jährlich gehen hierzulande rund zwei Milliarden Stück über die Ladentheke – und nach dem Gebrauch ab auf den Müll. Nachhaltig ist das natürlich nicht. Dabei gibt es mittlerweile echte Alternativen zu den üblichen Wegwerf-Produkten, die nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit und den Geldbeutel der Nutzerinnen schonen.

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?