Anzeige
Anzeige

Braunwerden hat nichts mit Ästhetik zu tun

Achtung vor UV-Strahlen

Braunwerden hat nichts mit Ästhetik zu tun - Achtung vor UV-Strahlen

Sonnenbad bis zum Sonnenbrand

von

Während die Aristokraten ihre Haut noch mit Schirmen und langen Kleidern schützten, um auf keinen Fall braun zu werden, assoziieren wir eine – moderat - bronzefarbene Haut mit Jugend und Gesundheit. Dabei ist die Bräunung nichts anderes als eine Abwehrreaktion unseres Körpers.

Anzeige

Es hat sich mittlerweile ja herum gesprochen, dass zu viel Sonne gesundheitsschädigend ist und man sich unbedingt eincremen sollte, um keinen Sonnenbrand zu riskieren (wobei leider auch Sonnenblocker krebserregende Stoffe beinhalten können). Aber es braucht nicht erst einen Sonnenbrand, um die Haut langfristig zu schädigen.

Von UV-A bis UV-C

Was macht die Sonne eigentlich so gefährlich? Ultraviolett-Strahlen, die von der Sonne bis zur Erdatmosphäre gelangen, haben unterschiedliche Wellenlängen. Während die energiereichen UV-C mit der kürzesten Wellenlänge von den obersten Luftschichten absorbiert werden und nicht bis zur Erdoberfläche gelangen, schaffen es die langwelligen UV-A Strahlen bis in unsere Lederhaut.

Die mittellangen UV-B Strahlen kommen auch bis zu uns, dringen aber weniger tief in die Haut ein. Während die UV-A Strahlen unsere Haut bräunen und sie frühzeitig altern lassen, sind in erster Linie die UV-B Strahlen für den Sonnenbrand zuständig. Zwar gelten die UV-A Strahlen als unschädlich. Ihre Langzeitwirkung bei starker und häufiger Wiederholung ist aber bisher noch nicht ausreichend erforscht.

Was passiert da genau?

Was passiert mit der Haut beim Sonnenbaden? Wenn UV-A Strahlen an die obere Hautschicht gelangen, reagiert diese erst einmal mit der Ausschüttung des körpereigenen Farbstoffes Melanin. Wie ein Schutzschild lagert sich das schwarz-braune Pigment in der Oberhaut ab und verhindert so, dass die unteren Hautschichten angegriffen werden. Die Haut bräunt sich. Gleichzeitig richten die kurzwelligeren UV-B Strahlen aber bereits Schäden in den Zellen der Oberhaut an und können sogar deren DNA zerstören.

Sind zu viele Zellen auf diese Weise beschädigt, schaltet die Haut auf Selbstzerstörungsmodus und beginnt die Zellen abzustoßen. Sie zeigt eine Entzündung an, was dazu führt, dass die Haut rot und warm wird und schmerzt. Nach ein paar Tagen und erfolgreicher Selbstzerstörung beginnen die abgestorbenen Zellen sich abzulösen: Die Haut „schält“ sich.

Langzeitschäden

Jeder Mensch verfügt nur über einen bestimmten Vorrat an Melanin. Wer von Natur aus dunkelhäutig ist, kann sich zwar länger in der Sonne aufhalten bevor er einen Sonnenbrand kriegt, aber auch er wird früher oder später einen davontragen.

Nach ein paar Jahrzehnten ist der Tank schließlich ganz leer. Die energiestarken UV-Strahlen können Schädigungen der DNA verursachen, die letztlich zur Entartung der Hautzellen führen und damit die Entstehung von Hautkrebs zur Folge haben kann. Stärker pigmentierte Bevölkerungsgruppen erkranken zwar seltener an sonneninduziertem Hautkrebs, dafür verläuft dieser öfter tödlich, weil er später erkannt wird.

Anzeige

Quelle: huffingtonpost.com, sprechzimmer.ch, krebshilfe.net

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.6/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –
zu viel Sonnencreme ist nicht gesund
Richtiger Schutz –
Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?