Braunwerden hat nichts mit Ästhetik zu tun

Achtung vor UV-Strahlen

Braunwerden hat nichts mit Ästhetik zu tun - Achtung vor UV-Strahlen

Sonnenbad bis zum Sonnenbrand

von

Während die Aristokraten ihre Haut noch mit Schirmen und langen Kleidern schützten, um auf keinen Fall braun zu werden, assoziieren wir eine – moderat - bronzefarbene Haut mit Jugend und Gesundheit. Dabei ist die Bräunung nichts anderes als eine Abwehrreaktion unseres Körpers.

Es hat sich mittlerweile ja herum gesprochen, dass zu viel Sonne gesundheitsschädigend ist und man sich unbedingt eincremen sollte, um keinen Sonnenbrand zu riskieren (wobei leider auch Sonnenblocker krebserregende Stoffe beinhalten können). Aber es braucht nicht erst einen Sonnenbrand, um die Haut langfristig zu schädigen.

Von UV-A bis UV-C

Was macht die Sonne eigentlich so gefährlich? Ultraviolett-Strahlen, die von der Sonne bis zur Erdatmosphäre gelangen, haben unterschiedliche Wellenlängen. Während die energiereichen UV-C mit der kürzesten Wellenlänge von den obersten Luftschichten absorbiert werden und nicht bis zur Erdoberfläche gelangen, schaffen es die langwelligen UV-A Strahlen bis in unsere Lederhaut.

Die mittellangen UV-B Strahlen kommen auch bis zu uns, dringen aber weniger tief in die Haut ein. Während die UV-A Strahlen unsere Haut bräunen und sie frühzeitig altern lassen, sind in erster Linie die UV-B Strahlen für den Sonnenbrand zuständig. Zwar gelten die UV-A Strahlen als unschädlich. Ihre Langzeitwirkung bei starker und häufiger Wiederholung ist aber bisher noch nicht ausreichend erforscht.

Was passiert da genau?

Was passiert mit der Haut beim Sonnenbaden? Wenn UV-A Strahlen an die obere Hautschicht gelangen, reagiert diese erst einmal mit der Ausschüttung des körpereigenen Farbstoffes Melanin. Wie ein Schutzschild lagert sich das schwarz-braune Pigment in der Oberhaut ab und verhindert so, dass die unteren Hautschichten angegriffen werden. Die Haut bräunt sich. Gleichzeitig richten die kurzwelligeren UV-B Strahlen aber bereits Schäden in den Zellen der Oberhaut an und können sogar deren DNA zerstören.

Sind zu viele Zellen auf diese Weise beschädigt, schaltet die Haut auf Selbstzerstörungsmodus und beginnt die Zellen abzustoßen. Sie zeigt eine Entzündung an, was dazu führt, dass die Haut rot und warm wird und schmerzt. Nach ein paar Tagen und erfolgreicher Selbstzerstörung beginnen die abgestorbenen Zellen sich abzulösen: Die Haut „schält“ sich.

Langzeitschäden

Jeder Mensch verfügt nur über einen bestimmten Vorrat an Melanin. Wer von Natur aus dunkelhäutig ist, kann sich zwar länger in der Sonne aufhalten bevor er einen Sonnenbrand kriegt, aber auch er wird früher oder später einen davontragen.

Nach ein paar Jahrzehnten ist der Tank schließlich ganz leer. Die energiestarken UV-Strahlen können Schädigungen der DNA verursachen, die letztlich zur Entartung der Hautzellen führen und damit die Entstehung von Hautkrebs zur Folge haben kann. Stärker pigmentierte Bevölkerungsgruppen erkranken zwar seltener an sonneninduziertem Hautkrebs, dafür verläuft dieser öfter tödlich, weil er später erkannt wird.

Quelle: huffingtonpost.com, sprechzimmer.ch, krebshilfe.net

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.6/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –
zu viel Sonnencreme ist nicht gesund
Richtiger Schutz –
Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.