Braune Haut durch Carotinoide?

News

Braune Haut durch Carotinoide? - News

Karotten machen braun

von

Der Frühling ist da und damit auch das Bedürfnis nach einem dunkleren Teint. Wer das Solarium vermeiden will, dem helfen vielleicht Carotinoide. Doch was ist das und was bewirken sie?

Was sind Carotinoide?

Carotinoide sind eine Gruppe von natürlichen Farbstoffen, die sich in zahlreichen Gemüsesorten verstecken, unter anderen in der Karotte. Sie verdankt dem Beta-Carotin ihre orange Farbe. Carotinoide sind außerdem gut für die Gesundheit: Unser Körper verarbeitet das Beta-Carotin zu Vitamin A. Dieses Vitamin ist wichtig für den Aufbau von Schleimhäuten, Hautzellen und den Sehvorgang.

Sie wirken als Antioxidantien, welche schädliche freie Radikale entfernen. Freie Radikale sind Teile von Molekülen, welche durch eine Kettenreaktion funktionelle Moleküle verschwinden und unerwünschte Moleküle entstehen lassen, was widerum zu degenerativen Erkrankungen und Krebs führen kann.

Veränderung der Hautfarbe

Bei einem überäßigen Konsum von Carotinoiden, lagert der Körper diese als Vorrat ein. „Es kann zu sichtbaren orangebraunen Farbnuancen kommen“, erklärt der Hautarzt Dr. Wolfgang Klee aus Mainz. Das Pigment bietet zudem einen gewissen Sonnenschutz: Die durch Carotinoide gefärbte Haut erreicht also einen Lichtschutzfaktor von zwei bis drei - doch das kann die Sonnencreme bei weiten nicht ersetzen, so Klee. Aber reicht Carotinoide aus der Nahrung aus, um ein sichtbares Ergebnis auszumachen? Nein, es müssten täglich ein Kilogramm Karotten gegessen werden, aber wer will das schon? Außerdem wird die Carotinoide zerstört, wenn das Gemüse gekocht wird.

Carotinoid-Kapseln und Bräunungscremes

Auch die Kosmetikindustrie ist auf den nützlichen Farbstoff aufmerksam geworden. Sie bietet Bräunungskapseln an, in denen Carotinoide hochdosiert vorkommen. Doch wie nützlich sind die Kapseln?

Es sei auf jeden Fall eine bessere Alternative als der Solariumbesuch, meint Klee. Allerdings ist die Forschung noch nicht auf dem neusten Stand hinsichtlich der Auswirkungen der Kapseln. Erste Studien haben jedoch gezeigt, dass das Lungenkrebsrisiko bei Rauchern, die Carotinoid Kapseln konsumieren, anstieg. Bei Nicht-Rauchern wurde dieser Effekt nicht beobachtet.

Da die Gesundheitsrisiken noch nicht klar sind, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die Höchstemenge für Carotinoide auf zwei Miligramm pro Tag zu beschränken. Als Alternative kann zu Selbstbräunungscremes gegriffen werden, die Carotinoide enthalen. Sie wirken aber lediglich als Farbstoff, der sich auf die Haut legt, und keine dauerhafte Bräune garantiert.

Quelle: Apotheken Umschau

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Wurzelgemüse
Ernährung –
Mit Gesundheitsmythen brechen
Gesundheit –
Küche putzen - gegen Keime
Gesundheit –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.