Braucht man wirklich Himalayasalz?

Edelsalz oder einfach nur Salz?

Braucht man wirklich Himalayasalz? - Edelsalz oder einfach nur Salz?

Himalayasalz

von

Glaubt man Starköchen, Heilpraktikern und Esoterikern, müssten wir normales Speisesalz aus unseren Küchen verbannen. Hochwertige Edelsalze wie Fleur de Sel aus Ibiza, Alpen- oder Himalayasalz sollen nicht nur aromatisch ein Erlebnis sein, sondern auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Mit knapp 10 Euro pro 100 Gramm zahlt man für die wundersamen Heilsalze jedoch einen stolzen Preis. Lohnt sich der teure Spaß?

Was ist Himalayasalz?

Das Steinsalz stammt aus den Salzvorkommen eines „Ur-Meeres“ am Fuße des Himalayas, wo es sich im Laufe der Erdgeschichte abgelagert und in den Sedimentgesteinen verfestigt hat. Es wird in den unterirdischen Stollen des zweitgrößten Salzbergwergs der Welt in Khewra (Pakistan) abgebaut und aufbereitet. Ein erhöhter Eisenanteil sorgt für die typische leicht rosa Färbung der Himalaya-Kristalle.

Khewra Salzmine

Heilende Kräfte gegen Krebs?

Im Gegensatz zu herkömmlichen Speisesalz locken die Kristalle aus dem asiatischen Hochgebirge mit wundersamen Versprechen: Himalayasalz soll mit mehr als 84 verschiedenen Mineralstoffen und Spurenelementen eine besonders gesundheitsförderliche Wirkung haben, oft werden dem Salz sogar heilende Kräfte attestiert. Angeblich ist es dazu in der Lage giftige Stoffe aus dem Körper auszuschwemmen, den Blutdruck zu regulieren, Gicht und rheumatische Beschwerden zu lindern sowie Krebs und andere Erkrankungen positiv zu beeinflussen. Außerdem soll der tägliche Bedarf an Mineralstoffen komplett abgedeckt werden.

Das Salz mit den Superkräften hat entsprechend auch seinen Preis: Mit knapp 4 bis 10 Euro pro 100 Gramm ist es um ein Vielfaches teurer als herkömmliches Speisesalz.

Ernüchternde Ergebnisse: „Nicht besser als normales Kochsalz“

„Stiftung Warentest“ hat mehr als 36 verschiedene Edelsalze unter die Lupe genommen und dabei festgestellt: Von einer gesundheitsförderlichen Wirkung der High-Class-Salze kann nicht ausgegangen werden. Sie bestehen zu 93 bis 99,9 Prozent aus Natriumchlorid, also herkömmlichem Kochsalz. Den Rest machen schwer lösliche chemische Verbindungen wie Magnesium oder Kalzium aus.

Auch die Kristalle aus dem Himalaya konnten beim Salz-Check nicht punkten. Es besteht zu knapp 97 Prozent aus normalem Kochsalz, die verbleibenden drei Prozent teilen sich unteranderem Calcium, Magnesium und Eisen. Gerade einmal 10 bis maximal 15 verschiedene Mineralstoffe konnten in den Salzkristallen nachgewiesen werden, manche von diesen nur in kleinsten Mengen. Von den angepriesenen 84 heilenden Elementen keine Spur.

Bitte stets sehr sorgfältig darauf achten, dass das MHD nicht überschritten ist #Himalayasalz #mindeshaltbarkeitsdatum

A post shared by #tripletT or #TTT (@tulipstagram) on

Auch die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ steht dem Wundersalz eher skeptisch gegenüber. Aufgrund des geringen Gehaltes an anderen Mineralstoffen als Natrium und Chlorid, leiste das Produkt keinerlei nennenswerten Beitrag zur Bedarfsdeckung von Mineralstoffen und Spurenelementen.

SalzartenGourmetsalze enthalten kein Jod

Bei normalem Verzehr macht es also hinsichtlich der Spurenelemente keinen Unterschied, ob Du normales Kochsalz oder die überteuerten Alternativen verwendest. Dein Mineralstoffbedarf lässt sich über Salz sowieso nicht decken. Generell sollte man Salz eher sparsam verwenden. Die WHO empfiehlt deshalb täglich maximal fünf Gramm Salz zu sich zu nehmen, welche am besten über jodiertes Speisesalz erfolgen sollte. Hier punktet übrigens das günstige Kochsalz, denn die exotischen Edelsalze sind nicht mit Jod oder Fluorid angereichert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.3/5 14 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

salz
Und was sind die Konsequenzen? –
Lebensmittel gesund Mineralstoffe
Mangelerscheinungen vorbeugen –
Jod Ernährung
Lebenswichtiges Spurenelement –

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

seife

Diese Seifen enthalten kein Palmöl

Für die Industrie ist Palmöl günstig und vielseitig anwendbar – für die Umwelt eine Katastrophe. Grund genug, um es im Alltag zu vermeiden. Zum Beispiel beim Kauf von palmölfreien Seifen fürs tägliche Duschen. Weiterer Vorteil hier: Du sparst Verpackungsmüll und vermeidest Mikroplastik, welches nach wie vor in vielen Flüssigduschgels enthalten ist.