Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Umwelt und Klima schützen

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen - Umwelt und Klima schützen

garten

von

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Torfhaltige Erde zerstört Ökosysteme

Über 90 Prozent der herkömmlichen Garten- und Blumenerde enthält Torf. Die Vorteile von Torf: Er ist günstig, nährstoffarm, unkrautfrei und nimmt schnell Wasser auf. Dadurch verbessert das Material kurzfristig die Durchlüftung des Bodens, doch verschlechtert dessen Qualität. Da Torf wenige Nährstoffe enthält, fördert er die Versauerung des Bodens. Zudem kann Torf das aufgenommene Wasser nicht lange speichern, wodurch die Böden gerade im Sommer schneller austrocknen können.

Vor allem aber schadet der Torfabbau der Umwelt: Um Torf zu gewinnen, werden Moore und damit der Lebensraum zahlreicher Kleintiere und Pflanzen zerstört. Und Moore sind noch mehr als artenreiche und wertvolle Ökosysteme.

moor

Moore: natürlicher Klimaschutz

Moore binden rund 700 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar, etwa sechsmal so viel wie Wald. Zudem können Moore riesige Mengen an Wasser speichern – damit schützen die Biotope auf natürliche Weise vor Hochwassern und Überschwemmungen.

Der Torfabbau macht diesen natürlichen Klimaschutz durch Moore zunichte. Da Moore sich sehr langsam entwickeln und durchschnittlich nur einen Millimeter pro Jahr wachsen, ist eine Renaturierung der abgetorften Moore quasi unmöglich.

Abbau von Torf

Seit dem 17. Jahrhundert hat der Mensch etwa 99 Prozent aller Moore entwässert, abgebaut oder land- und forstwirtschaftlich genutzt.

Um für die Herstellung von Blumenerde Torf abzutragen, muss das Moor zunächst entwässert werden. Dafür werden aus den meterdicken, seit der letzten Eiszeit gewachsenen Moorschichten große Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids freigesetzt, welches daraufhin in die Atmosphäre gelangt. Der Torfabbau ist dadurch für mindestens sechs Prozent der gesamt-globalen CO2-Emissionen verantwortlich.

torf-abbau

Klimafreundliche Alternativen zu torfhaltiger Erde

Zur Bodenverbesserung hervorragend geeignet ist eigener Kompost. Wer im eigenen Garten selbst kompostiert und einmal jährlich eine Schaufel pro Quadratmeter in den Boden einarbeitet, führt dem Boden organisches Material mit hoher biologischer Aktivität als natürliche Düngung zu. Torf wird dadurch überflüssig.

Ähnlich gut eignen sich Rindenhumus und Holzfasern als Torfersatz, die häufig in torffreien Erden enthalten sind, ebenso wie Grünschnitt, Holz- und Rindenhäcksel und Mineralien wie Lavagranulat oder Tonminerale. Für diese Gartensubstrate gilt, dass deren Eigenschaften zur Bodenverbesserung sogar häufig besser sind als die von Torf. Von Kokosfasern als Torfersatz ist aufgrund der schlechten Ökobilanz und des langen Transportwegs allerdings abzuraten.

garten2

Effektiver Klimaschutz in Deinem Garten

„Effektiver Klimaschutz geht nicht ohne gezielten Moorschutz“, sagt Landschaftsökologin Anette Lilje von der „Aktion Moorschutz“, die ein Schutzprogramm für Hoch- und Niedermoore fordert.

Derzeit sind nur rund fünf Prozent der handelsüblichen Blumenerde torffrei. Durch Deinen bewussten Kauf übst Du als Freizeitgärtner einen direkten Einfluss auf das Angebot in den Blumenmärkten aus. Um die Umwelt zu schützen und den Wunsch nach Torfalternativen zu unterstreichen, rät der „Naturschutzbund Deutschland“ Hobbygärtnern, Blumenerde mit der Aufschrift „ohne Torf“ oder „torffrei“ zu wählen.

Es genügt nicht, sogenannte „torfarme“ Erde zu kaufen, da diese immer noch einen Torfanteil von 60 bis 80 Prozent enthält. Auch bei bio-zertifizierter Erde ist Vorsicht geboten: Diese ist nicht unbedingt torffrei.

In diesem „BUND“-Einkaufsführer erfährst Du, welche Hersteller torffreie Erde anbieten und wo Du diese kaufen kannst.

moor2

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

flasche
Gegen Plastikflut –
garten
Ökosystem & Klima schützen –
garten
Ökosystem & Klima schützen –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.