Bis 2040 ist jeder zehnte Mensch an Diabetes erkrankt

Gesundheit

Bis 2040 ist jeder zehnte Mensch an Diabetes erkrankt - Gesundheit

Diabetesatlas 2015

von

Weltweit sind bereits 415 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Laut der Internationalen Diabetes Federation (IDF) steigt diese Zahl bis 2040 drastisch an.

Zwei Typen von Diabetes

Beim Diabetes werden zwei Typen unterschieden: Diabetes Typ 1 und 2.

Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, die durch eine erbliche Veranlagung und Umweltfaktoren ausgelöst werden kann. Typ 2 Diabetes ist mit über 90 Prozent die häufigste Form von Diabetes. Dabei besteht bei den Körperzellen eine Insulinresistenz oder es wird zu wenig Insulin produziert.

Wenn nach einer Mahlzeit der Blutzuckerspiegel ansteigt, wird zu wenig Insulin produziert. Bei beiden Versionen erfüllt das Insulin seine Funktion im Körper nicht mehr. Früher wurde der Typ-2 als Altersdiabetes oder Alterszucker bezeichnet. Doch in den letzten zwanzig Jahren waren auch immer öfter junge Erwachsene oder sogar Jugendliche betroffen. Die Ursachen sind zum Teil genetische Bedingungen, als auch eine Folge von Übergewicht, Fehlernährung und Bewegungsmangel.

Diabetesatlas 2015

Im Diabetesatlas 2015 veröffentlicht die IDF die aktuellen Zahlen zu Diabetes Erkrankungen.

Zurzeit ist es jeder elfte Mensch, der an Diabetes erkrankt, das sind gegenwärtig 415 Millionen Menschen. Im Diabetes Atlas 2015 untersuchte die Internationale Diabetes Federation die aktuelle Lage zu Diabetes Erkrankungen weltweit. Bis 2040 wird die Anzahl Betroffener auf 642 Millionen ansteigen.

Aktuell sterben jährlich etwa 5 Millionen Menschen an den Folgen von Diabetes.

Global werden 12 Prozent der Gesundheitsausgaben zur Behandlung eingesetzt. In Deutschland sind es gegenwärtig 33 Millionen Euro, die für die Behandlung von Diabetes ausgegeben werden. Bis 2040 wird es nach Schätzung der IDF 35 Millionen Euro ansteigen.

Blutzucker messen

Geschlechterunterschiede

Zwischen der Anzahl betroffener Frauen und Männern gibt es keine signifikanten Unterschiede. Beide sind etwa gleich häufig betroffen. So wird auch bei beiden Geschlechtern die Anzahl Erkrankungen zunehmen.

Stadt – Land Unterschiede

In Städten ist die Anzahl Menschen mit Diabetes deutlich höher als auf dem Land. Auf dem Land sind es zur Zeit 145 Millionen Erkrankte, in der Stadt sind es derzeit 270 Millionen. Die Prognose sagt aus, dass bis 2040 auf dem Land 164 Millionen Menschen mit Diabetes leben und in der Stadt werden es rund 478 Millionen sein.

Rangliste der betroffenen Länder

China führt die Rangliste von Diabetesfällen mit 110 Millionen Betroffenen an. Auf Platz zwei folgt Indien mit 70 Millionen und auf dem dritten Platz folgen die Vereinigten Staaten mit 30 Millionen. Bei der Rangliste soll sich laut der IDF auch im Jahre 2040 nichts ändern, China mit 151 Millionen, Indien mit 124 Millionen und die Vereinigten Staaten mit 35 Millionen Betroffenen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Diabetes
6.7 Millionen Betroffene in Deutschland –
Zucker aus Leben streichen
Der Sucht entsagen –
Industriezucker
Gesundheit –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.

Vegane Proteinbombe aus Soja

tempeh2

Gesunder Fleischersatz: Tempeh

Tofu ist mittlerweile nicht nur Vegetariern ein Begriff. Doch wie sieht es mit Tempeh aus? Die gesunde Fleischalternative steckt voller Eiweiß und Vitalstoffe, ist bekömmlich und vielseitig in der Küche verwendbar. Grund genug, diesen hochwertigen Fleischersatz genauer unter die Lupe zu nehmen.