Anzeige
Anzeige

Beauty-Trend „Dewy Skin“: Verleih Deiner Haut den perfekten Glow

Taufrischer Teint

Beauty-Trend „Dewy Skin“: Verleih Deiner Haut den perfekten Glow - Taufrischer Teint

skin

von

Ursprünglich aus Korea ist „Dewy Skin“ nun der Make-up-Trend! Dabei gilt: Weniger ist mehr. Die Haut soll nämlich so natürlich und frisch wirken, als ob man gerade aus einem kalten Bergsee oder zumindest der hauseigenen Dusche kommt. Und – sie soll mit der Sonne um die Wette strahlen! Wir verraten Dir, wie Du diesen Wet-Look nachmachst und Deine Haut zart schimmern lässt.

Anzeige

Wer nun denkt, man müsse wieder unzählige neue Produkte zum Nachmachen kaufen, der liegt falsch. Denn der „Dewy Skin“-Look kommt ganz ohne Make-up, Concealer und Puder aus. Vielmehr sind eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege und hoch konzentrierte Highlighter-Seren das A und O – „Dewy“ bedeutet übersetzt nämlich „taufrisch“.

„Dewy Skin”: So kreierst Du den Frische-Look

Schritt 1: Die Grundlage schaffen

Wer bereits mit einem perfekten Hautbild glänzt, der braucht für „Dewy Skin“ erst mal nur eine Feuchtigkeitspflege auftragen.

Wer dem Hautbild nachhelfen möchte, kann zu Primer greifen – der glättet die Haut optisch und kleine Rötungen werden bereits neutralisiert. Hierbei gilt: Viele Primer enthalten aus Erdöl gewonnene Silikone, die sich wie ein Film auf die Haut legen. So schränken sie den Talg- und Schweißfluss ein. Unter anderem kann das langfristig für Unreinheiten sorgen. Hier besser Primer ohne Silikone verwenden.

Schritt 2: Bring Dich zum Strahlen

Für einen tollen Glow sorgst Du im nächsten Schritt ganz einfach mit einem cremigen oder pudrigen Highlighter, den Du um die Augen vom Wagenknochen bis zur Augenbraue aufträgst. Auch auf dem Nasenrücken, dem Stirndreieck zwischen den Augenbrauen und dem Kinn kannst Du durch Lichtreflexe Highlights setzen.

Tipp: Wenn Du Dich ohne Make-up unwohl fühlst, kannst Du vor dem Highlighter auch mit einer ganz zarten Foundation arbeiten, die mit Deiner Haut verschmilzt. Oder mit BB-Creme.

Schritt 3: Frische Wangen zaubern

Nun kommt ein bisschen Farbe ins Spiel – und zwar auf den Wangen. Trage zunächst einen Bronzer und anschließend etwas Rouge auf den Wangenknochen auf und verblende es. Achte jedoch darauf, die Farbe nur sehr dezent einzusetzen, sonst wirkt es schnell angemalt.

Tipp: Creme-Blush wirkt noch natürlicher.

Schritt 4: Rosige Lippen soll man küssen

Auch die Lippen erhalten zum Schluss etwas Farbe. Ein leichter Rot- oder rosiger Pinkton verleihen eine frische Note. Wenn Du anschließend noch eine dünne Schicht farblosen Gloss aufträgst, wirken sie voller.

Schritt 5: Augen hervorheben

Auch an den Augen werden mit einem hellen, goldenen Lidschatten noch ein paar Highlights gesetzt. Zunächst mit einem Braunton die Augenfalte schattieren und den Lidschatten verwischen.

Anschließend von den Wimpern nach hinten einen hell schimmernden Lidschatten auftragen. Für einen besonderen Glow die Mitte der Oberlippe ein wenig mit goldenem Lidschatten betupfen. Je nach Vorliebe anschließend noch die Wimpern tuschen, und fertig ist der „Dewy Glow”-Look!

Tipp: Einige Marken haben den Trend bereits in ihren Linien aufgegriffen und bieten spezielle Glowy Produkte an, die sich für das Nachstylen dieses Looks gut eignen. Jedoch enthalten einige von ihnen bedenkliche Inhaltsstoffe. Daher: Vor dem Kauf mit der CodeCheck App die Inhaltsstoffe scannen!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haut
So schützt Du Deine sensible Hülle –
kaffee
Gut für Haut & Haar –
Schafskälte
Für Veganer ungeeignet –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.