Anzeige
Anzeige

Babyshampoos im Test

Babypflege

Babyshampoos im Test - Babypflege

Baby-Badewanne

von

Ist Babyshampoo ein Muss bei der Babypflege? Diese Frage stellen sich viele Eltern beim Blick auf das kahle Köpfchen ihres Babys. Selbst Babys, die mit einem prallen Haarschopf auf die Welt kommen, verlieren in den ersten Monaten mehr Haare als ihnen nachwachsen.

Anzeige

Sind Babyshampoo ein Muss in der Babyausstattung?

Wenn die ersten Härchen nach der Geburt gleich wieder ausfallen, ist das kein Grund zur Panik, denn dieser Umstand ist ganz normal. Erst mit der Zeit, in der Regel bis zum ersten Geburtstag, pendelt sich der übliche Zyklus von Wachsen, Ruhen und Ausfallen bei den Haaren ein. Spätestens im zweiten Lebensjahr wachsen die Haare von Kleinkindern kräftiger und regelmäßiger. Bis zu diesem Zeitpunkt reicht für die Haarpflege von Säuglingen klares Wasser zur Reinigung.

Sobald der normale Haarwuchs einsetzt, geht für Eltern die Suche nach einem geeigneten Babyshampoo für ihr Baby los. Angebote bei den Babyartikeln gibt es reichlich: Hersteller versprechen sanfte und seifenfreie Pflege, locken mit speziellen Babyshampoos gegen Schuppen oder machen Werbung mit hautschonenden Wirkstoffen. Labels wie „dermatologisch getestet“, „klinisch getestet“ oder „Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt“ führen viele Verbraucher aber eher in die Irre, als sie nutzen. Denn auf welches Siegel können Eltern sich wirklich verlassen? Welche Hersteller halten tatsächlich, was sie versprechen?

Baby-Badeutensilien

Welches Babyshampoo für die Haare geeignet ist?

Öko Test hat Babyshampoos von DM und anderen Vertreibern oder Herstellern getestet. 13 von 14 Produkten konnten im Test mit der Bestnote „sehr gut“ abschneiden. Als sanft geltende Wirkstoffe wie Kamille, Mandel oder Olive versprechen Konsumenten Hilfe bei sensibler und gereizter Kopfhaut, weshalb auch immer mehr Erwachsene zu Shampoos für Babys bei der Haarwäsche greifen. Die meisten Produkte pflegen und beruhigen die Kopfhaut und schützen sie vor dem Austrocknen. Fast alle Hersteller von Shampoos für die Kleinen verzichten auf kritische oder umstrittene Inhaltsstoffe wie etwa aggressive Konservierungsstoffe oder künstliche Duftstoffe. Babyshampoos ohne Silikone stehen hoch im Kurs.

Baby shampooniert sich selbst

Empfehlenswert ist etwa das Baby & Kinder Shampoo von Lavera. Dieses Shampoo besteht hauptsächlich aus pflanzlichen Bestandteilen, die feuchtigkeitsbewahrend, hautberuhigend oder hautreinigend wirken. Auch das Baby-Shampoo Baby Sanft von Hipp kann guten Gewissens verwendet werden. Bei diesem Shampoo fanden meist nur pflanzliche Pflegezusätze den Weg in die Flasche, doch auch vereinzelte chemische Stoffe sind enthalten, die etwa die Kämmbarkeit verbessern sollen. Zudem konnte sich das Babydream Shampoo mit Kamille, welches bei Rossmann erhältlich ist, im Test bewähren. Das Shampoo für feines Babyhaar enthält durchweg empfehlenswerte Inhaltsstoffe wie Kamille, pflanzliche Tenside oder Panthenol. Ein weiterer Gewinner im Test ist das Beauty Baby Shampoo, welches im Müller Drogeriemarkt zu kaufen ist. Auch hier wird auf den Wirkstoff der Kamille gesetzt, ebenso wie auf Panthenol. Weiterhin konnte die bekannte Marke Bübchen mit ihrem Baby Shampoo überzeugen. In diesem Shampoo kommt Aloe Vera in der Kombination mit Kamille zum Einsatz.

Die Testsieger sind:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.9/5 45 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Babyfüße - Windeldermitis
Windeldermatitis –
Babypflege-1
Gesundheit für das Baby –
yoga
Gesundheit –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?