Augenringe: Was hilft wirklich?

Gesichtspflege

Augenringe: Was hilft wirklich? - Gesichtspflege

Augenringe Gurkenmaske

von

Augenringe müssen nicht sein: Mit diesen 7 Tipps lassen sich die dunklen Ringe auch auf natürliche Art und Weise wegzaubern.

Augenringe: Eine von Stress erfüllte Woche zu viel, kein oder viel zu wenig Schlaf und schon sind sie da. Verantwortlich sind die vielen kleinen Blut- und Lymphgefässe unter den Augen. Sie scheinen unter der dünnen Haut durch und bilden so je nach Stärke der Durchblutung die ungeliebten dunklen Ringe.

Sich damit tatenlos abfinden? Natürlich nicht! Wie Jolie.de verrät, lässt sich das Übel durchaus mit einigen Tricks minimieren.

1. Ausreichend schlafen

Nichts ist effektiver, als eine gesunde Portion Schlaf – da können selbst die hartnäckigsten Augenringe nicht mehr mithalten. Zwischen 7 und 8 Stunden sollte dieser Schönheitsschlaf dauern.

2. Take It Easy

Nicht nur ungenügend Schlaf, auch chronischer Stress und schlechte Laune können zur Entstehung von Augenringen beitragen. Entspann dich!

3. Wasser trinken

Wie viele Liter Wasser trinkst du pro Tag? Mindestens 1,5 Liter sollten es sein – denn Wasser ist nicht nur unser Lebenselixier, sondern auch Gift für die Augenringe.

4. Nikotin und Alkohol reduzieren

Auch wer seinen Nikotin- und Alkoholkonsum einschränkt, lebt augenringfreier: Nikotin und Alkohol en masse beeinflussen negativ die Durchblutung und den Flüssigkeitshaushalt des Körpers und fördern die Entstehung von den dunklen Ringen.

5. Gesunde Ernährung

Wie so vieles im Leben, lassen sich auch die Augenringe mit Hilfe einer gesunden Ernährung reduzieren – so können die Ringe auch auf einen Mangel an Eisen und Vitamin C zurückzuführen sein. Deshalb: Bei der nächsten Mahlzeit statt dem zweiten Stück Kuchen lieber zu einer Kiwi greifen.

6. Sport

Sport ist Mord? Ja – und zwar für die Augenringe! Wer sich regelmäßig bewegt, regt die Durchblutung an und sagt so auch den Augenringen den Kampf an.

7. Hausmittel

Du hast Schwarz- oder Grüntee zu Hause? Leg die die gekühlten Teebeutel für 15 Minuten auf die Augenpartie: So ziehen sich durch die Kälte nicht nur die Gefässe zusammen und die Durchblutung wird angekurbelt, der Tee versorgt die Haut zudem mit genügend Feuchtigkeit. Alternative: Statt Teebeutel eine Gurke verwenden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

naturkosmetik279105851 Kopie 2
Inhaltsstoffe & Tierversuche –
katze
Tipps & Tricks –
Schöne Augen Augencremes
Brauchst du eine Augencreme? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?