Anzeige
Anzeige

Auf diese 5 Lebensmittel solltest du unbedingt verzichten

Fettleibigkeit

Auf diese 5 Lebensmittel solltest du unbedingt verzichten - Fettleibigkeit

Fettleibigkeit

von

Essen kann zur Droge werden: Welche Stoffe in Lebensmitteln uns gefährlich werden können und wie sich unser Gehirn auf Hungerattacken programmieren lässt, erfährst du in diesem Artikel.

Anzeige

Jüngste Studien haben ergeben, dass verschiedene Systeme in unserem Gehirn nur ein Ziel verfolgen: Den Menschen zu zwingen, so viele Kalorien wie möglich aufzunehmen. Damit wird die Energiezufuhr für das Gehirn gesichert. Dieses Phänomen – auch als Hungry-Brain-Syndrom bezeichnet – wird durch Zusatzstoffe in gewissen Nahrungsmitteln verstärkt.

Lebensmittel die fett machen

Zusatzstoffe fördern Fettleibigkeit

Weichmacher, Geschmacksverstärker und Pestizide gelangen ins Gehirn und lösen dort Signale aus, die zu Fettleibigkeit führen können. Unser Köper fordert mehr Kalorien und wird dadurch auf Gewichtszunahme und Fettleibigkeit programmiert. Wer seine Ernährung umstellt und auf natürliche Lebensmittel setzt, ist weniger chemische Botenstoffen ausgesetzt, was zu einer besseren Regulation des Energiehaushaltes führt. Dieser Prozess verläuft allerdings nicht innerhalb weniger Tage, sondern kann Monate dauern.

Auf welche Lebensmittel Du in jedem Fall verzichten solltest:

marmelade ungesund

1. Cyclamat

Das Cyclamat in Marmelade kann im Körper eine Insulin-Überproduktion auslösen. Das Hormon treibt den Körper dazu an, Kalorien zu sammeln und diese als Fett zu speichern.

2. Zucker

Cola enthält viel Zucker, das ist bekannt. Dieser kann dazu führen, dass über die Nieren zu viel Wasser ausgeschieden wird. Die Folge: Wichtige Nährstoffe können nicht mehr ordentlich transportiert werden, auch nicht im Gehirn.

Coca Cola ungesund

Anzeige

3. Salz

Je mehr Salz wir zu uns nehmen, desto mehr Salz fordert das Gehirn. Die etwa in Pommes oder vielen Soßen enthaltene Guanylsäure beschleunigt diese Sucht.

4. Glutamat

Das etwa in Kartoffelchips enthaltene Glutamat beeinflusst das Sättigungszentrum im Gehirn, indem es die Konzentration des sogenannten Schlankheitshormons Leptin verringert. Darum essen wir mehr.

5. Fructose

Fructose findet man nicht nur in Obst, sondern auch in Diätjoghurt. Im Körper befindet sich eine Kontrollstelle, in der über die Verwendung eines Zuckers entschieden werden kann. Fructose kann diese Kontrolle allerdings austricksen und wandelt sich in Fett um, was in letzter Instanz eine Insulinresistenz, d.h. mangelhafte Zuckerverwertung zur Folge hat.

Quelle: praxisvita.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.8/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –
Kind isst Junkfood
Katastrophale Ergebnisse –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?