Aromastoffe und Geschmacksverstärker

Finger weg von diesen Inhaltsstoffen

Aromastoffe und Geschmacksverstärker - Finger weg von diesen Inhaltsstoffen

Chips

von

Industriell hergestellte Chips, Burger & Co. sind im Geschmack viel intensiver als normale Lebensmittel. Warum man nicht aufhören kann, die ganze Chipspackung auf einmal zu verputzen, liest du hier.

Das intensive Geschmackserlebnis verdanken die Fertigprodukte ihren Aromastoffen, die Würziges noch würziger, und Süßes noch süßer schmecken lassen.

Merkmale und Arten von Aromastoffen

Aromastoffe sind Geschmacksverstärker, die den Nahrungsmitteln zugesetzt werden, um deren Geschmack zu verbessern. Für den Erfolg eines Produkts sind Aromastoffe deshalb meist unverzichtbar. Dabei gibt es verschiedene Arten von Aromastoffen: Natürliche Aromastoffe gewinnt man aus Naturprodukten, beispielsweise werden Erdbeer- oder Vanillearomen aus echten Erdbeeren und Vanilleschoten erzeugt.

Ein weiterer Aromastoff sind naturidentische Aromen, welche zwar industriell hergestellt, aber mit den natürlichen Aromen identisch sind. Diese Aromastoffe haben keine negative Wirkung auf den menschlichen Körper.

Instantnudeln

Es gibt aber Geschmacksrichtungen, die nicht durch natürliche oder naturidentische Aromastoffe gewonnen werden können. Oftmals wird deshalb zu künstlich hergestellten Aromastoffen gegriffen, welche durch eine chemische Synthese hergestellt werden. Doch Achtung, diese Art von Aromastoffen können böse Nebenwirkungen für den menschlichen Körper haben.

Vorsicht vor diesen Geschmacksverstärkern

  • Glutamat: Der Geschmacksverstärker Glutamat ist in vielen Fertigprodukten, China-Food, Drinks, Snacks, Süssem und Würzmitteln zu finden. Die Nebenwirkung dieser Substanz ist bekannt als "China-Restaurant-Syndrom", und wird mit Kopfschmerzen, Nackentaubheit, Gliederschmerzen, Herzklopfen und Übelkeit verbunden.
  • Guanylate: Das sind Geschmacksverstärker von Tomatenprodukten (z.B. Tomatensauce), Fleischerzeugnissen, Würzmittel oder Tiefkühl- und Fertigprodukten. Allergische Reaktionen, Gicht und andere Nebenwirkungen können auftreten.
  • Inosinate: Dieser Inhaltsstoff steckt in Suppen, Saucen, Streuwürzen, Fertig- und Tiefkühlprodukten. Bei Personen mit gestörtem Harnsäureabbau kann es zu einer Anreicherung der Harnsäure und somit zur Gicht führen.
  • Dikaliuminosonat ist ein Dickmacher und kommt bei Appetitlosigkeit zum Einsatz. Hunger auf mehr ist somit vorprogrammiert.
  • Maltol und Ethylmaltol: Ist für ein intensives Röst- und Backaroma bei Gebäck und süßes Speisen verantwortlich. Eine Veränderung des Blutbildes und der Nervenfunktion kann die fatale Folge sein.
  • Limonen: Ein billiger Aromastoff, der nach Zitronen riecht, ist Bestandteil von Lösungsmitteln, Reinigern und Verdünnungsmitteln. In Tierversuchen wurde der Stoff als krebserregend erwiesen.
  • Zinkacetat: Wird als Verstärker des Bittergeschmacks für Kaugummis und diätischen Lebensmittel eingesetzt. Als Zusatzstoff ist Zinkacetat aber unnötig und zudem Gift für die Umwelt. 


Tiefkühlpizza

Diese Produkte besser meiden

Den folgenden Produkten sind chemisch hergestellte Geschmacksverstärker in der Regel zugesetzt. Am besten machst du einen großen Bogen um:

  • Tiefühlprodukte
  • Fast Food: Chips, Burger, Pommes Frites und Co.
  • Kaugummis
  • Fertiggerichte
  • Fertigsaucen
  • Streuwürze
  • Süsswaren wie Haribo, Fruchtgummi, Keckse, Eis uvm.

Gesunde Alternativen 


Wer auf jegliche Geschmacksverstärker verzichten will, greift am besten zu Bio-Produkten. Bioprodukte sind in ökologischer oder biologischer Landwirtschaft angebaut und gezüchtet worden. Das Ziel ist der Einklang mit der Natur sowie die Einhaltung des Naturschutzes. Dabei handelt es sich meist um Gemüse, Obst oder Fleischsorten, die Produkte sind jeweils mit dem Prädikat „Bio“ gekennzeichnet. Auch wenn Bio-Produkte erheblich teurer sind als normale Lebensmittel, sind sie dafür frei von chemischen Schadstoffen. Zwar kann der Geschmack von Bioprodukten niemals Lebensmittel mit Aromastoffen überbieten, Nebenwirkungen treten dafür so gut wie gar nicht auf. 


Hier einige gesunde Alternativen:

  • Bio-Obst und Gemüse: Beim Naschen besser zu frischen Bio-Früchten greifen als zu ungesunden Süßwaren. Obst und Gemüse enthält zudem reichlich Vitamine und ist hundert Prozent natürlich. Bio meint, dass biologisch und ohne künstliche Hilfsmittel angepflanzt wird.
  • Olivenöl und Essig sind gesunde Alternativen zu Fertigsalatsaucen.
  • Haferflocken oder Bio-Flocken zum Frühstück sind ein tolles Gegenmodell zu verschiedenen Backwaren. Zudem machen sie sehr lange satt und spenden Energie für den Tag.
  • Frisch gepresste Bio-Frucht- oder Gemüsesäfte sind Vitaminbomben und sollten 
an Stelle von überzuckerten Süßgetränken konsumiert werden.
  • Verschiedene Teesorten sind besser und gesünder als Kaffee.
  • Bio-Eier: Eine artgerechte Haltung der Tiere ist hier garantiert. Auf synthetische 
Aminosäuren und Enzyme wird verzichtet. Ebenfalls gilt ein GVO-Verbot (GVO= 
Gentechnisch veränderte Organismen).
  • Bio-Fleisch: Wer Bio-Fleisch kauft, ermöglicht eine artgerechte Tierhaltung und 
erhält zudem qualitativ hochwertiges Fleisch.
  • Dinkel-Vollkorn-Teigwaren sind eine biologische Alternative zur gewöhnlichen
Teigware.
  • Für zwischendurch lieber zu einem Bio-Fruchtriegel als zu Gummibärchen oder Schokolade greifen.
  • Hafer, Grieß, Kartoffeln und Couscous sind natürliche Produkte und sorgen im
Gegensatz zu Fast Food für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Die meisten Produkte können zudem durch Bioprodukte aus dem Fachhandel ersetzt werden. Man muss also nicht auf alles verzichten, um Lebensmittel mit Geschmacksverstärkern zu vermeiden. Der einzige Nachteil bei Bioprodukten: Sie sind sehr teuer und deshalb nicht für jeden erschwinglich. Doch meistens muss gar nicht tief ins Portemonnaie gegriffen werden. Denn da die meisten künstlich hergestellten Aromastoffe in Fast Food, Tiefkühlprodukten, Fertiggerichten und Süßwaren stecken, ist die beste Lösung eine gesunde, bewusste und ausgewogene Ernährung. Auch mit wenig Geld kann man sich eine chemiefreie Mahlzeit zusammenstellen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Fertigpizza
Fast Food –
paleo diät
Ernährung –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.