Anzeige
Anzeige

Ansteckende Bienenseuche in einigen Landkreisen ausgebrochen

Gefahr für unsere Bienen

Ansteckende Bienenseuche in einigen Landkreisen ausgebrochen - Gefahr für unsere Bienen

bienen

von

Eine hochansteckende Bienenseuche ist im Kreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz ausgebrochen – auch der Landkreis Bayreuth ist betroffen. Die „Amerikanische Faulbrut“ tötet die Larven der Honigbiene. Eine große Gefahr, denn: Ohne Bienen kein Leben, wie schon Albert Einstein wusste.

Anzeige

Unser Leben hängt von Bienen ab

„Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr“, soll der Wissenschaftler schon 1949 gewarnt haben.

Der Grund dafür ist die einzigartige und unersetzliche Arbeit der Biene beim Bestäuben von Pflanzen.

Die Blüten von Beerensträuchern und Obstbäumen, aber auch von zahlreichen Gemüsesorten bringen nur Früchte hervor, wenn sie bestäubt werden. Per Hand oder mit Maschinen Millionen von Blüten zu bestäuben ist unmöglich. Deshalb sind wir auf die Honigbiene angewiesen.

biene

Sperrzone eingerichtet

Ein schnelles Eingreifen ist enorm wichtig, damit sich die „Amerikanische Faulbrut“ nicht weiter verbreiten kann.

Deshalb wurde nach dem Auftreten der Bienenseuche in Rheinland-Pfalz einem Radius von rund einem Kilometer um betroffenen Bienenstände eine Sperrzone errichtet.

Das heißt: Weder Bienen, Waben noch Futtervorräte oder benutzte Gerätschaften aus der Imkerei dürfen in diesen Bezirk gebracht werden oder es verlassen. Zudem werden alle Bienenstände im Sperrbezirk untersucht und gegebenenfalls behandelt.

Bienenvölker

Ist die Seuche auch für Mensch und Tier gefährlich?

Für den Menschen und andere Tiere ist die Bienenseuche zwar ungefährlich – auch der Honig kann bedenkenlos verzehrt werden – für Bienen aber dafür umso tückischer.

Denn die Krankheit wird durch ein Bakterium verursacht, dessen Sporen über Jahre konserviert bleiben können. So kann die Seuche nach langer Zeit in der Larve aktiviert werden und eine Kettenreaktion auslösen.

Bienensterben

Die Seuche ist hochansteckend

Räumen die Arbeiterinnen die verseuchte Brutzelle aus, geben sie die Faulbrut-Sporen an den Nachwuchs weiter – so verbreitet sich die Seuche rasant im gesamten Bienenvolk.

Und da Bienen auf ihrer Futtersuche weite Weg zurücklegen, werden schnell auch andere Völker in der Umgebung infiziert.

Deshalb fällt die „Amerikanische Faulbrut“ unter die „Bienenseuchenverordung“ und die betroffenen Bienenhalter müssen ihre Völker bei den Behörden und bei der Tierseuchenkasse melden.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wolle2
Tierwohl –
Seide
Gar nicht so glamouröse Herstellung –
biene
Bienen retten! –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?