Angora ist schön weich - die Produktion auch?

Mode und Tierschutz

Angora ist schön weich - die Produktion auch? - Mode und Tierschutz

angora

von

Fell ausreißen bei vollem Bewusstsein: Die Tierschutzorganisation PETA beklagt brutale Methoden in der Angora-Produktion in China. Für die Wollgewinnung sollen Angorakaninchen mehrmals jährlich auf Streckbänke aufgespannt oder mit Seilen an der Decke befestigt und dann bei vollem Bewusstsein gerupft oder geschoren werden. Ist das ein weicher Pullover wert?

Wie wird Angorawolle gewonnen?

Ein von PETA undercover aufgenommenes Video zeigt, wie Angorakaninchen in engen Einzel-Gitterkäfigen gehalten und für die Wollgewinnung auf einer Streckbank fixiert werden: Die Vorderläufer sind gefesselt und weit nach vorne gespannt, die Hinterläufe nach hinten – besonders für Fluchttiere eine traumatische Erfahrung.

Bis auf Kopf und Füße wird der gesamte Körper gerupft. Beim Herausreißen des Fells schreien die Kaninchen markerschütternd vor Schmerz und Todesangst. Nach dieser Misshandlung, die sich für die Kaninchen alle drei Monate wiederholt, verfallen die Tiere in eine Schockstarre und verkriechen sich in ihren winzigen Einzelkäfigen.

Dieses Video zeigt, wie in chinesischen Betrieben Angorakaninchen für die Wollproduktion alle drei Monate ihr Fell ausgerissen wird. Nichts für zarte Gemüter!

Reaktionen der Textil- und Modeindustrie auf die Angora-Produktionsmethoden

Deutschlands Gesamtverband Textil und Mode hat sich nach den Berichten von PETA von tierquälerischen Methoden bei der Gewinnung von Angora-Wolle aus Kaninchenhaaren distanziert. Von allen Herstellern in Deutschland wird garantiert, dass sie ihre Lieferanten und deren Situation persönlich kennen. Die Tiere würden artgerecht gehalten und mehrmals pro Jahr sorgsam geschoren.

Das Problem: In Deutschland produziert kaum ein Modehändler selbst – nahezu die gesamte Produktion wird ins Ausland verlagert. Das führt dazu, dass Händler nicht zentral erfassen, aus welchen Bestandteilen die Kleidungsstücke bestehen, woher diese genau stammen und wie sie produziert wurden.

90 Prozent aller weltweit verwendeten Angorawolle kommt aus China. Mehr als 50 Millionen Angorakaninchen werden dort unter schrecklichen Bedingungen gehalten. Warum das möglich ist? Die Volksrepublik ist eines der wenigen Länder der Welt, wo es überhaupt kein Tierschutzgesetz gibt, das Mindeststandards für den Umgang mit Tieren regelt und Strafen für Tierquälerei festlegt.

angora2

Wie reagieren die Modekonzerne auf die Angora-Berichte?

Nach und nach reagieren auch die großen Modekonzerne auf die Praktiken. „H&M“ stoppt die Produktion von Angora-Pullovern und anderer Produkte, die Angorawolle enthalten.

„C&A“ plant, vorerst keine Kleidungsstücke aus Angorawolle mehr fertigen zu lassen. Laut PETA haben mittlerweile auch die Firmen „Hugo Boss“, „Benetton“, „Lacoste“ und „Tommy Hilfiger“ die Bekleidungsproduktion mit Angora eingestellt.

Was kann man als Konsument tun?

PETA empfiehlt, Produkte aus Angora zu meiden und stattdessen tierfreundliche Materialien zu kaufen und zu tragen: Tencel oder Viskose aus Pflanzenfasern sind beispielsweise atmungsaktiv, haltbar und biologisch abbaubar. Lyocell aus Zellulose hat den gleichen weichen Griff wie Angora und ist außerdem feuchtigkeitsabweisend.

Weitere Alternativen zu Wolle sind Polyestervlies, synthetisches Shearling, Sisal, Bambus, Baumwollflanell, Vlies, Acryl und Sojaseide.

Lebendrupf: Nicht nur bei Angora, sondern auch bei Daunen übliche Praxis

Doch nicht nur bei Angora-Pullovern, sondern auch bei Daunenjacken gilt es, genau hinzuschauen und sich über die Produktionszustände zu informieren. Viele Daunen werden im Lebend-Rupf-Verfahren gewonnen.

Das bedeutet, dass Gänse bei lebendigem Leib gerupft werden, um an die Daunen, die unterste Federschicht bei Vögeln, zu kommen. Bei diesem Verfahren werden den panischen Tieren als Kollateralschaden oft Flügel gebrochen oder ganze Hautlappen herausgerissen. Viele Gänse sterben an den Folgen des Lebendrupfs.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fisch2
Kommerzieller Fischfang –
nerz
Leid für Mäntel & Accessoires –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.