Anzeige
Anzeige

Aluminium von Folie oder Schale kann in Grillgut gelangen

Gesundheit

Aluminium von Folie oder Schale kann in Grillgut gelangen - Gesundheit

Alufolie Lebensmittel

von

Sommer, Feierabend, Grillabend. Fleisch und Würste legen wir in die Grillschale, Fisch und Gemüse in Alufolie, und dann ab auf den Grill damit. Aber Achtung: Aluminium aus Folien kann schnell in gesundheitsgefährdenden Mengen in Lebensmittel übergehen.

Anzeige

Alufolien und -schalen sind praktisch: Sie eignen sich hervorragend für die Zubereitung von Grillgut aller Art, denn sie verhindern, dass Fett und Flüssigkeiten in den Grill tropfen, und sie ermöglichen das Garen von Lebensmitteln im Grill. Allerdings hat das Ganze einen Haken: Säure und Salz lösen Aluminiumionen aus der Folie, die dann in unsere Lebensmittel übergehen, oft in bedenklichen Mengen. Dies hat eine Untersuchung im Auftrag des NDR-Magazins „Markt“ ergeben. Und Aluminium steht seit längerem im Verdacht Krankheiten wie Brustkrebs und Alzheimer auszulösen.

Aluminiumaufnahme und die Grenzwerte

Die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine tolerierbare Aufnahmemenge von einem Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht pro Woche festgelegt. Ein 60 Kilogramm schwerer Erwachsener sollte somit pro Tag nicht mehr als 8,6 Milligramm Aluminium aufnehmen. Da wir Aluminium aus verschiedenen Quellen, vor allem aus Lebensmitteln und Kosmetika aufnehmen, ist die Kontrolle der Tageshöchstdosis extrem schwierig, und wir sollten die Aufnahme unbedingt wo immer möglich vermeiden oder verringern.

Aluminium in Lebensmitteln

Laboruntersuchungen im Auftrag des NDR-Magazins „Markt“ haben ergeben, dass Aluminium aus Folien und Garschalen sehr schnell und in großen Mengen in Lebensmittel übergeht. So stieg beispielsweise der Aluminiumgehalt in Schinken, der zum Aufbewahren in Alufolie gewickelt wurde, um fast das hundertfache. Und in Alufolie gewickelter Spargel enthielt nach dem Garen im Ofen fast das vierzigfache an Aluminium. Die Experten erklärten diese hohen Anstiege mit dem hohen Salz- bzw. Säuregehalt in Schinken und Spargel. Das Problem dabei: Bereits mit einem halben Kilogramm Spargeln oder einigen Scheiben Schinken haben wir die Tageshöchstwerte erreicht.

BfR Stellungnahme Aluminium Lebensmittel

Alternativen

Der Grillspaß soll uns aber nicht verdorben werden, denn es gibt zum Glück Alternativen in der Zubereitung. Hier die wichtigsten Tipps und Tricks:

  • Salzhaltige Lebensmittel wie Wurst und Käse gehören weder für Aufbewahrung noch für Zubereitung in Alufolie. Warum nicht wieder Großmutters Aufbewahrungsmethode entstauben? Sie legte Lebensmittel in Glasschüsseln oder ähnliches Geschirr und deckte sie mit einem Teller ab.
  • Säurehaltige Lebensmittel wie Tomaten, aber auch mit Zitronensaft beträufelter Fisch sollten ebenfalls nicht in Alufolie aufbewahrt oder gegart werden.
  • Für Fisch eignen sich natürlich Fischgriller ganz besonders, aber auch Zubehör wie Grillgitter und Grillbretter z.B. aus Edelstahl machen Alufolien und –schalen überflüssig.
  • Die Stiftung Warentest hat einen tollen Trick auf Lager: Käse, Gemüse oder Fisch lassen sich für die Zubereitung hervorragend in Bananenblätter – im asiatischen Supermarkt erhältlich – oder in Kohl-, Mangold-, Rhabarber- oder Weinblätter einpacken. Ausprobieren!
  • Perfekte Alternativen zu Aluschalen sind Schalen aus Edelstahl oder Emaille, die sich nach Gebrauch ganz einfach im Geschirrspüler reinigen lassen. Das ist erst noch ökologischer und produziert weniger Abfall.
  • Wer nicht ganz auf Alu-Grillschalen verzichten mag, sollte auf keinen Fall Salz oder Säure zugeben. Gewürzt wird erst am Tisch. Außerdem sollte das Fleisch nur kurz gegrillt werden.

Aluminiumaufnahme auch im Alltag verringern

Laut Experten und Verbraucherzentralen sollten wir die Belastung durch Aluminium ganz allgemein reduzieren. In Alufolie sollte auch im Ofen nicht oder nur selten gegart werden, Fertiggerichte aus Aluschalen sollte man meiden, Alu-Trinkflaschen schonend reinigen und nicht mehr verwenden, wenn sie beschädigt sind. Auf aluminiumhaltige Kosmetika wie Deos, Lippenstifte, Sonnenmilch und Zahnpasta sollte man verzichten. Und wer Medikamente nehmen muss, sollte den Arzt nach Aluminiumfreien Produkten fragen.

Quelle: heilpraxis.net

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lebensmittelvergiftung symptome
Schnelle Hilfe –
Küche putzen - gegen Keime
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?