Als Kinder-Müsli getarnte Süßigkeiten

Als Kinder-Müsli getarnte Süßigkeiten -

von

Die Lebensmittelindustrie verkauft Kinder-Frühstücksflocken als den perfekten Start in den Tag, gerne auch mit dem Hinweis auf Vollkorngetreide und Vitaminzusätze. In Wirklichkeit aber sind fast alle Frühstücksflocken, die gezielt für Kinder vermarktet werden, völlig überzuckert. Immer wieder hat foodwatch das öffentlich kritisiert - jetzt tut sich etwas: Die ersten Hersteller haben ihre als Kinder-Müsli getarnten Süßigkeiten vom Markt genommen. "Windbeutel"-Gewinner Hipp stellte die Produktion seiner drei Sorten "Knusperflakes" ein, die Supermarktkette Real räumte ihre "Drachen Honeys" aus den Filialen und will zudem den Zuckergehalt weiterer Sorten senken. Ein erster wichtiger Schritt.

Die Lebensmittelindustrie verkauft Kinder-Frühstücksflocken als den perfekten Start in den Tag, gerne auch mit dem Hinweis auf Vollkorngetreide und Vitaminzusätze. In Wirklichkeit aber sind fast alle Frühstücksflocken, die gezielt für Kinder vermarktet werden, völlig überzuckert. Immer wieder hat foodwatch das öffentlich kritisiert - jetzt tut sich etwas: Die ersten Hersteller haben ihre als Kinder-Müsli getarnten Süßigkeiten vom Markt genommen. "Windbeutel"-Gewinner Hipp stellte die Produktion seiner drei Sorten "Knusperflakes" ein, die Supermarktkette Real räumte ihre "Drachen Honeys" aus den Filialen und will zudem den Zuckergehalt weiterer Sorten senken. Ein erster wichtiger Schritt.

Doch wann endlich ziehen die großen Markenunternehmen nach?

Noch immer sind mehr als 90 Prozent der Frühstücksflocken für Kinder wahre Zuckerbomben, Nestlé und Co. drehen Kindern weiter ihre Zuckerflocken an.

Insgesamt 143 verschiedene Sorten Kinder-Frühstücksflocken hatte foodwatch im September in einem Marktcheck unter die Lupe genommen. Ergebnis: In jeder zweiten Packung steckten mindestens 30 Prozent Zucker. Nicht einmal 6 Prozent wiesen einen Zuckergehalt von unter 10 Prozent auf. Dass jetzt die ersten Hersteller ihre Zucker-Flocken vom Markt genommen haben, zeigt: Die Lebensmittelindustrie reagiert nur, wenn öffentliche Kritik und Verbraucherprotest stark genug sind. Doch gerade einmal bei 4 von 143 Produkten hat sich etwas bewegt. Wir meinen, gerade die großen Markenhersteller wie Nestlé haben eine besondere Verantwortung und müssten voran gehen. Doch alle Kinder-Frühstücksflocken des Lebensmittel-Riesen Nestlé enthalten zwischen 30 und 37 Prozent Zucker - mehr als Kekse oder Schokokuchen!

Quelle: foodwatch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

dm
Nachhaltig einkaufen –
pizza2
Nachhaltig essen –
küken
Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“ –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Citronensäure in Lebensmitteln

Zitronensäure

Warum sauer nicht lustig macht

Sie kommt heutzutage in einer breiten Palette an Lebensmitteln und Fertigprodukten vor: die Citronensäure. Als Zusatzstoff wird sie diversen Getränken, Fertigprodukten, Süßigkeiten, Konserven und Marmeladen zugesetzt. Dabei kann sie Alterungsprozesse wie die Zell- und Zahnschmelzschädigung in Gang setzen und sich in Kombination mit Aluminium auch auf das Gehirn auswirken. Wir erzählen Dir die Problematik der isolierten Citronensäure und wie Du sie vermeidest.

Gib Herstellern Feedback

shutterstock 517744681

Was hälst Du von diesen Schokoriegeln?

Bei CodeCheck kannst Du Dir nicht nur die Inhaltsstoffe von Produkten ansehen, sondern auch Deine Meinung sagen. Damit kannst Du Herstellern Feedback geben und anderen Konsumenten bei Kaufentscheidungen helfen. Deshalb ist Deine Meinung hier gefragt!