Als Kinder-Müsli getarnte Süßigkeiten

Als Kinder-Müsli getarnte Süßigkeiten -

von

Die Lebensmittelindustrie verkauft Kinder-Frühstücksflocken als den perfekten Start in den Tag, gerne auch mit dem Hinweis auf Vollkorngetreide und Vitaminzusätze. In Wirklichkeit aber sind fast alle Frühstücksflocken, die gezielt für Kinder vermarktet werden, völlig überzuckert. Immer wieder hat foodwatch das öffentlich kritisiert - jetzt tut sich etwas: Die ersten Hersteller haben ihre als Kinder-Müsli getarnten Süßigkeiten vom Markt genommen. "Windbeutel"-Gewinner Hipp stellte die Produktion seiner drei Sorten "Knusperflakes" ein, die Supermarktkette Real räumte ihre "Drachen Honeys" aus den Filialen und will zudem den Zuckergehalt weiterer Sorten senken. Ein erster wichtiger Schritt.

Die Lebensmittelindustrie verkauft Kinder-Frühstücksflocken als den perfekten Start in den Tag, gerne auch mit dem Hinweis auf Vollkorngetreide und Vitaminzusätze. In Wirklichkeit aber sind fast alle Frühstücksflocken, die gezielt für Kinder vermarktet werden, völlig überzuckert. Immer wieder hat foodwatch das öffentlich kritisiert - jetzt tut sich etwas: Die ersten Hersteller haben ihre als Kinder-Müsli getarnten Süßigkeiten vom Markt genommen. "Windbeutel"-Gewinner Hipp stellte die Produktion seiner drei Sorten "Knusperflakes" ein, die Supermarktkette Real räumte ihre "Drachen Honeys" aus den Filialen und will zudem den Zuckergehalt weiterer Sorten senken. Ein erster wichtiger Schritt.

Doch wann endlich ziehen die großen Markenunternehmen nach?

Noch immer sind mehr als 90 Prozent der Frühstücksflocken für Kinder wahre Zuckerbomben, Nestlé und Co. drehen Kindern weiter ihre Zuckerflocken an.

Insgesamt 143 verschiedene Sorten Kinder-Frühstücksflocken hatte foodwatch im September in einem Marktcheck unter die Lupe genommen. Ergebnis: In jeder zweiten Packung steckten mindestens 30 Prozent Zucker. Nicht einmal 6 Prozent wiesen einen Zuckergehalt von unter 10 Prozent auf. Dass jetzt die ersten Hersteller ihre Zucker-Flocken vom Markt genommen haben, zeigt: Die Lebensmittelindustrie reagiert nur, wenn öffentliche Kritik und Verbraucherprotest stark genug sind. Doch gerade einmal bei 4 von 143 Produkten hat sich etwas bewegt. Wir meinen, gerade die großen Markenhersteller wie Nestlé haben eine besondere Verantwortung und müssten voran gehen. Doch alle Kinder-Frühstücksflocken des Lebensmittel-Riesen Nestlé enthalten zwischen 30 und 37 Prozent Zucker - mehr als Kekse oder Schokokuchen!

Quelle: foodwatch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
dm
Nachhaltig einkaufen –
pizza2
Nachhaltig essen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?