Abhilfe bei Menstruationsbeschweren

Beschwerden während der Regel

Abhilfe bei Menstruationsbeschweren - Beschwerden während der Regel

Menstruationsschmerzen

von

Sehr viele Mädchen und Frauen leiden unter der sogenannten Dysmenorrhö, die Bauchkrämpfe, Übelkeit oder auch Erbrechen mit sich bringen kann. Welche natürlichen und schulmedizinischen Mittel schaffen Erleichterung?

Jeden Monat kündigt sie sich zuallererst mit einem Ziehen im Bauch an. Wenn’s dann losgeht, machen sich beispielsweise Krämpfe, Müdigkeit oder Kopfschmerzen bemerkbar. Insbesondere jugendliche Frauen haben mit starken Symptomen zu kämpfen, die sich erst mit den Jahren wieder zurückziehen.

Statistisch gesehen leidet jede zweite Frau an Regelschmerzen, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Unterschieden wird in primäre und sekundäre Dysmenorrhö.

Die primäre Dysmenorrhö beginnt etwa sechs bis zwölf Monate nach der Menarche (erste Periode) und tritt vor allem bei jungen Frauen verstärkt auf. Diese Regelschmerzen haben keine Erkrankung als Ursache und die Symptome schwächen sich mit der Zeit ab.

Bei der sekundären Dysmenorrhö handelt es sich um Periodenschmerzen, die nach zunächst beschwerdefreier Blutung auftreten oder von Krankheiten (beispielsweise organische Erkrankungen der Gebärmutter, Eierstöcke oder Eileiter) herrührend können.

Beschwerden während der Menstruation

Auftreten können schmerzende oder kolikartige Krämpfe im Unterleib, die sich bis in den Rücken oder in die Obeschenkel erstrecken können. Durchfall, Übelkeit und Erbrechen treten bei einigen Frauen auf, andere plagen während dieser Zeit Verstopfungen. Kopfschmerzen und Migräne gehören ebenfalls zu gängigen Symptomen.

Eins haben jedoch (fast) alle Betroffenen gemeinsam: Das allgemeine Wohlbefinden leidet. Die Periode kann nur ein leichtes Unwohlsein bedeuten, die Schmerzen können aber problemlos so unerträglich werden, dass von schwerer Dysmenorrhö betroffene Frauen vorübergehend krankgeschrieben werden müssen. Besonders ausgeprägt sind die Symptome am ersten Tag der Regel. Danach werden die Schmerzen zusehends weniger, bis sie schliesslich am Ende der Periode wieder ganz verschwinden.

Wärmflasche bei Mensbeschwerden

Entstehung von Dysmenorrhö

Wenn keine Befruchtung der Eizelle stattfindet, stößt die Gebärmutter die vor der Regelblutung aufgebaute Schleimhaut ab. Die Gebärmutter unterstützt diese Abstoßung durch Kontraktionen, ausgelöst durch Prostaglandine. Wenn sich das Organ übermäßig stark und länger als üblich zusammenzieht, durchblutet sie nicht mehr so stark und führt zu krampfartigen Schmerzen. Auch die schlechtere Sauerstoffversorgung kann Regelschmerz verursachen. Ein erhöhtes Risiko für Dysmenorrhö haben heranwachsende Frauen und sehr schlanke Mädchen mit einem BMI unter 20, aber auch stark übergewichtige Frauen. Die Beschwerden können zudem erblich bedingt sein.

Als weitere Ursache nennen Experten den Lebenswandel einiger betroffener Frauen: Zu viel Stress, zu wenig Bewegung, aber auch übermäßiger Sport können die Periodenschmerzen verschlimmern. Alkohol, Nikotin, Koffein und einseitige, ungesunde Ernährung (insbesondere Mangel an Magnesium, essentiellen Fettsäuren und Vitaminen), aber auch überwiegend tierische Ernährung verursachen oder verschlimmern die Symptome.

Getestete Abhilfe bei Dysmenorrhö

Erste Abhilfe: Wärme- oder Kirschkernkissen, da die Wärme verkrampfte Organe entspannt. Auch ein warmes, entspannendes Bad bringt meist Linderung. Das Netzwerk Frauengesundheit empfiehlt vorbeugend, auf Umweltgifte in Kunststoffutensilien wie Pet-Flaschen und Tupperware zu achten, da beispielsweise die Weichmacher Phtalate und Bisphenol A enthalten sein können. Beide Stoffe zeigen hormonähnliche Wirkungen, die Regelschmerzen beeinflussen können.

Die Schulmedizin verschreibt Schmerzmittel und krampflösende Mittel zur schnellen Abhilfe. Auch mäßiger Sport kann helfen, da die ausgeschütteten Botenstoffe bei der Bewegung Schmerzen lindern können. Auch ÖKO-TEST hat sich den Regelschmerzen angenommen und 13 rezeptfreie Schmerzmittel getestet. 10 davon haben „sehr gut“ abgeschnitten. All diese Präparate enthalten nur einen Wirkstoff. Bei leichten Regelschmerzen empfiehlt ÖKO-TEST Acetylsalicylsäure (ASS) und Paracetamol, bei schweren Schmerzen Ibuprofen und Naproxen. Die 13 getesteten Präparate findest du hier.

Hausmittel bei Menstruationsbeschwerden

Während einer schmerzenden Regel möchten viele Frauen auf ein Naturheilmittel zurückgreifen. In der Pflanzenkunde kommt über Jahrhunderte gesammeltes Wissen zum Einsatz. Gänsefingerkraut löst Krämpfe, ebenso wie Kamillen-, Melisse- Fenchel- und Frauenmantel-Tee.

Naturkundler empfehlen gerne auch Kräuter wie Majoran, Petersilie und Oregano, die als Tee zubereitet und getrunken werden können. Als Heilmittel gegen Krampfschmerzen verwendet die Homöopathie Magnesium phosphoricum in der Potenz D 6. Die bekanntesten „Gebärmutter-Heilpflanzen“ sind Schafgarbe (ugs. Bauchweh- und Blutstillkraut genannt) und Frauenmantel. Bei Übelkeit hilft Ingwerwasser oder Pestwurz-Tropfen. Wenn die Verdauung verrückt spielt, helfen wiederum die oben genannten Tees: Melisse bei nervösem Magen, Kamille und Pfefferminze bei unruhigem Darm und Fenchel bei Völlegefühl.

Und zum Schluss noch ein exklusiver Tipp der Redaktion, der uns eine Homöopathin verraten hat: Aus einem gehäuften TL getrockneten Jasminblüten eine Tasse Tee kochen und maximal 3 Minuten ziehen lassen. Nicht länger einwirken lassen, da das Getränk sonst bitter wird.

Wenn du mit natürlichen Hausmitteln versuchen willst, empfehlen wir dir diese Produkte:

Quellen:

http://www.glamour.de/liebe/beziehung/zyklus-der-frau-eisprung-pms-und-co/zyklus-der-frau-das-tut-in-der-regel-gut-hilfe-bei-regelschmerzen

http://www.apotheken-umschau.de/Schmerz/Was-bei-Menstruationsbeschwerden-hilft-461707.html

http://www.netzwerk-frauengesundheit.com/dysmenorrho-teil-1-ursachen-erkennen-tipps-zur-vorbeugung/

Quelle: ÖKO-TEST

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
mönchspfeffer
Medizin aus der Natur –
Frau Tee
Gegen PMS und Wechseljahresbeschwerden –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?