Abends keine Kohlenhydrate. Was bringt es?

Schlank im Schlaf

Abends keine Kohlenhydrate. Was bringt es? - Schlank im Schlaf

kohlenhydrate-288277346 Kopie

von

Fragt man 100 Menschen nach ihrem persönlichen Rezept, ein paar Kilo abzuspecken, erhält man 100 verschiedene Antworten. Was aber ist das Wundermittel, lästige Fettpölsterchen loszuwerden?

Schlank im Schlaf

Was fast zu schön um wahr zu sein klingt, kann klappen. Und zwar mit dieser Theorie: Wenn man abends diszipliniert auf Kohlenhydrate verzichtet, verbrennt man nachts Fett. Wenn man hingegen abends nicht auf die lecker Pasta verzichten kann, ist der Fettabbau während der Nacht blockiert.

Professorin Susann Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke in der Apotheken Umschau: „Da ist schon etwas dran.“ Sie erklärt, dass wenn man Kohlenhydrate zu sich nimmt, der Blutzuckerspiegel steigt, was wiederum das körpereigene Insulin freisetzt. Insulin bewirkt, dass Zucker, oder genauer gesagt, Glukose, aus dem Blut in unsere Zellen gelangt und damit die Bildung von Fett fördert sowie dessen Abbau hemmt.

Essen wir hingegen am Morgen Kohlenhydrate, kann der Körper damit weitestgehend seinen Energiebedarf am Tag decken. Nachts greift unser Organismus Energiereserven an, um sich die nötige Energie zu holen. Sind die Reserven leer, geht er zum Abbau von Fetten über.

Energiebilanz ist entscheidend

Eine wichtige Rechnung in dem Zusammenhang ist, dass wir am Tag mehr Energie verbrauchen, als wir aufnehmen. Ist das der Fall, geht der Körper ebenfalls an die Fettdepots. Professorin Klaus merkt an: „Es zählt immer die gesamte Energiemenge eines Tages.“ Wer regelmäßig Sport treibt, kann bei der Rechnung also auch mal über die Strenge schlagen, wer abnehmen möchte, sollte eine tägliche negative Energiebilanz einfahren.

Weniger Kohlenhydrate

Wer weniger Kohlenhydrate essen möchte, sollte vor allem um Süßigkeiten und zuckerhaltige Limonaden einen großen Bogen machen. Ernährungsexperten raten zu nicht mehr als zwei bis drei Nascheinheiten in der Woche.

„Gute“ Kohlenhydrate sind beispielsweise in Vollkornprodukten wie Reis, Brot oder Pasta, enthalten. Diese kann man gut in den Tagesspeiseplan einarbeiten, genauso wie Obst. Zwar steckt in Bananen, Kiwis und Trockenfrüchten relativ viel Glukose, dafür enthalten sie auch wichtige Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Vollkorn Sandwich
Gesundheit –
Gesunder Einkaufswagen
Gesundheit –
Familie isst am Esstisch
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?