8 Haushaltstipps um Strom zu sparen

„Klima sucht Schutz“

8 Haushaltstipps um Strom zu sparen - „Klima sucht Schutz“

Licht und Laptop

von

Die Seite Klima sucht Schutz gibt hilfreiche Tipps, wie im Haushalt Strom und somit Geld gespart werden kann. Unterstützt und gefördert wird die Seite vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Elektrogeräte

Oft werden Geräte nicht komplett ausgeschaltet und verursachen durch den Standby-Modus unnötige Kosten. Alleine in Deutschland belaufen sich diese Kosten auf vier Milliarden Euro jährlich. Wer also seine Elektro – und Ladegeräte wirklich ausschaltet nach dem Gebrauch, kann bis zu einem Zehntel seiner Stromrechnung einsparen. Das sind pro Jahr rund 115 Euro oder 400 kWh.

Wer genau wissen will, wie viel seine Geräte verbrauchen, kann temporär ein Strommessgerät anschließen.

Umweltfreundliches Kochen

Der Energieverbrauch kann beim Kochen reduziert werden, indem immer ein Deckel verwendet wird, der auf den Topf passt und diesen abschließt. Zu viel Wasser aufkochen verschwendet dabei unnötig Energie. Also nur so viel Wasser erhitzen, wie benötigt wird.

Wer mit einem Elektroherd kocht, tut gut daran, das Wasser im Wasserkocher vorgehend zu erwärmen, das spart nochmals Energie und Zeit ein.

Kochtopf

Energiesparlampen

Herkömmliche Glühlampen nutzen gerade mal 5 Prozent der Energie. Die restlichen 95 verpuffen ungenutzt. Energiesparlampen sind effizient und verbrauchen rund 80 Prozent weniger Energie als normale Glühlampen. Alleine der Austausch von zehn 60 W normalen Lampen spart jährlich 490 kWh ein, das sind insgesamt 140 Euro, womit 300 kg CO2 vermieden werden.

Zwar sind Energiesparlampen relativ teuer, ihre Lebensdauer ist mit 8000 Betriebsstunden aber acht mal länger als diejenige gewöhnlicher Glühlampen.

Wer nicht komplett alle Lampen ersetzen will, für den empfiehlt die Seite Klima sucht Schutz, erstmals diejenigen Räume mit Energiesparlampen auszustatten, in denen das Licht viel eingeschalten ist, wie Küche, Arbeits- und Wohnzimmer.

Für die Entsorgung von Energiesparlampen ist wichtig zu wissen ist, dass sie nicht mit dem normalen Hausmüll, sondern im Sondermüll entsorgt werden, da sie eine geringe Menge an Quecksilber enthalten.

glühbirne

Energiesparendes Waschen

Vorwäsche

Oft ist die Wäsche gar nicht so stark verschmutzt, so dass locker auf das Vorwaschprogramm verzichtet werden kann. Bei drei Waschgängen pro Woche ohne Vorwäsche wird bereits 35 kg CO2 eingespart.

Viele Waschmaschinen verfügen über ein Kurzwaschprogramm. Bei nur leicht verschmutzter Wäsche ist das ein weiterer Tipp, um Wasser und Geld zu sparen.

Waschen bei 30 °C

Die Waschmittel heutzutage reinigen die Wäsche auch bereits bei 30 °C optimal. Es wird oft gar keine höhere Temperatur benötigt. Mit der Reduzierung der Waschtemperatur kann viel Energie eingespart werden, da die Maschine alleine drei Viertel für das Erhitzen des Wassers benötigt.

Wäsche an der Luft trocknen anstatt in den Trockner

Es ist deutlich energiesparender, die Wäsche an der Luft zu trocknen als im Trockner. So können jährlich bis zu 180 Euro und 385 kg CO2 eingespart werden.

Wer trotzdem nicht auf einen Trockner verzichten möchte, sollte darauf achten, dass das Gerät der Effizienzklasse A entspricht. Des Weiteren verbrauchen Kondensationstrockner nur halb so viel Energie wie herkömmliche Trockner.

Wäsche auf der Leine

Warmwasseranschluss

Wasch– und Spülmaschinen können auch direkt an das warme Wasser angeschlossen werden. Vor allem bei Häusern mit einer energieeffizienten Warmwasserbereitung mit beispielsweise Solarzellen oder Fernwärme lohnt sich diese Maßnahme. Damit kann der jährliche CO2 Ausstoß um bis zu 45 kg reduziert werden.

Um die Warmwasserleitungen noch zu optimieren, sollten diese isoliert werden, damit so wenig Energie wie möglich verloren geht.

Klimaanlagen braucht es nicht

In Deutschland wird es selten wirklich so brütend warm, dass eine Klimaanlage benötigt wird. Zwar können sie an richtig heißen Tagen Erleichterung verschaffen, sie stoßen aber auch 165 kg CO2 aus, wenn sie bereits 30 Tage à 8 Stunden laufen.

Für eine Abkühlung im Haus oder in der Wohnung kann auch anders gesorgt werden. Damit keine warme Luft reinkommt, sollten tagsüber die Fenster und Jalousien geschlossen bleiben. Besser ist es, nachts zu lüften, damit die frische und kühle Luft ins Haus kann.

Quelle: Klima sucht Schutz

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachten
Nachhaltige Weihnachten –
Viel trinken bei Blasenentzündung
Umweltschutz & Müllvermeidung –
wäsche2
DIY im Haushalt –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.