8 Ernährungsmythen im Check

Gesundheit

8 Ernährungsmythen im Check - Gesundheit

Ernährungsmythen

von

Früchte, Fette, Fischöl — um einige Lebensmittel ranken sich hartnäckige Mythen. Lies hier, auf welche Ernährungslügen du nicht mehr hereinfallen musst und wie du in Zukunft viel gesünder isst.

1. Fischöl-Kapseln sind gut für´s Herz

Falsch, das enthaltene Omega-3-Öl schützt nicht vor Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die meisten Nahrungsergänzungsmittel wirken leider nicht, meldet desktop 12.

2. Dosengemüse ist arm an Nährstoffen

Nicht unbedingt, Vitamine sind aber meist weniger enthalten. Problematisch ist das in den Dosen enthaltene Bisphenol A. Diese hormonähnliche Chemikalie kann krebserregend sein. Daher immer Tiefkühlware vorziehen.

3. Fleisch und Wurst mit Bedacht

Ja, soweit es einem möglich ist. Der regelmäßige Verzehr von rotem Fleisch schadet der Gesundheit, so die Eidgenössische Ernährungskommission. Es drohen zum Beispiel Krebs, Diabetes und Herzprobleme. Auch Wurst und Schinken sind krebserregend, wie die WHO meldete.

4. Fruchtsäfte sind gesund

Ja, aber mit Einschränkungen. Ein 0,2 Liter großes Glas Frucht- oder Gemüsesaft Saft zählt wie eine Portion Obst. Allerdings sollte man nicht täglich zu den Säften greifen und auf keinen Fall den Obst- und Gemüseverzehr komplett durch Saft ersetzen, so die Apothekenumschau.

5. Fettarme Ernährung macht schlank

So ist es nicht, denn tatsächlich sind einige Fette sogar lebensnotwendig und gesund. Fettarme Produkte hingegen können dazu verleiten, mehr zu essen. Wer Fette durch Kohlenhydrate wie Zucker ersetzt, nimmt zu. Besonders problematisch ist auch die Kombination von Zucker und Stärke — sie sorgt für mehr Pfunde auf der Waage.

6. Margarine ist gesünder als Butter

Umgekehrt ist es richtig. Alpenbutter enthält zudem ungesättigte Fettsäuren. Wichtig ist, dass die Kühe nur mit frischem Weidegras gefüttert wurden — dann ist Butter am gesündesten. Margarine ist hingegen ein industriell verarbeitetes Produkt. Wertvolle Fettsäuren findet man auch in kalt gepresstem Oliven- oder Rapsöl.

7. Schnaps hilft beim Verdauen

Nein, Alkohol reizt den Magen zusätzlich. Mit Tee, Kaffee oder Wasser wird fettige Nahrung schneller in Nährstoffe zerlegt. Generell hilft bei einem vollen Bauch am besten ein kleiner Spaziergang.

8. Tee und Kaffee entwässern

Keine Angst, Koffein regt zwar den Harndrang an, allerdings wird wie bei Wasser nur so viel wieder ausgeschieden, wie man getrunken hat.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Erkältung nicht verschleppen
Gesundheit –
Mit Gesundheitsmythen brechen
Gesundheit –
Bewegung hilft beim Abnehmen
Tipps & Tricks –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.