6 Heilkräuter gegen Erkältung

Thymian, Salbei oder Holunder

6 Heilkräuter gegen Erkältung - Thymian, Salbei oder Holunder

Frau trinkt Tee

von

Für jedes Wehwehchen gibt es zahlreiche Pillen, Tabletten oder Kapseln. Bei Erkältung, Husten und Schnupfen muss aber nicht immer sofort ein chemisches Präparat her, oft lohnt es sich, erst einmal auf die Vielfalt der Natur zurückzugreifen. Bereits die alten Griechen wussten um die heilenden Kräfte von Eukalyptus, Holunder und Sonnenhut. So helfen Dir Heilkräuter bei einer Erkältung.

Kleine Geschichte der Heilkräuter

Die heilenden Kräfte von Pflanzen sind bekannt und wurden schon von den alten Griechen geschätzt. Sie widmeten sogar fast jedem Kraut einem Gott, so gelten beispielsweise Majoran, Rosmarin und Thymian als Kräuter der Aphrodite. Auch der Arzt Hippokrates, auf den auch heute noch angehende Mediziner ihren Eid leisten müssen, überlieferte in seinen Schriften ein umfassendes Heilpflanzensortiment. Über die Klostermedizin der Benediktiner, vor allem der heiligen Hildegard von Bingen, wurden die verschiedenen Kräuter schliesslich auch in Europa bekannt. Massgeblich hierbei war die Erfindung des Buchdrucks, durch den die klassische „Kräuterfibel“ ihr Debüt feierte.

antike

Heilkräuter lindern Symptome und unterstützen das Immunsystem

In den letzten 30 Jahren hat sich die Kräuterheilkunde schliesslich in zwei Richtungenentwickelt: Der traditionelle Weg beruft sich auf den generationenübergreifenden Erfahrungsschatz, wohingegen die rationale Vorgehensweise nach strengen wissenschaftlichen Kriterien verfährt. Hier werden hauptsächlich Pflanzen und Kräuter verwendet, die auch vor dem Arzneimittelgesetz bestehen können.

Allein in Europa werden von den knapp 3.000 existierenden Heilkräutern, um die 500 Arten für die Herstellung von Medikamenten verwendet. Aber gerade die puren, reinen Kräuter können Krankheiten effektiv lindern und sollen sogar unser Immunsystem unterstützen. Mit den richtigen Pflanzen lassen sich aber nicht nur Krankheitssymptome bekämpfen, auch die Erkältungsdauer kann beispielsweise verkürzt werden. Egal ob als Tee, Tinktur oder Dampfbad – diese Kräuter helfen gegen hartnäckige Erkältungen.

Salbei

Die Pflanze ist wohl eines der bekanntesten und effektivsten Kräuter im Kampf gegen eine Erkältung. Sogar der botanische Name des echten Salbeis „Salvia officinalis“, was übersetzt so viel wie Heilpflanze bedeutet, weist auf die heilenden Kräfte hin. Salbeiblätter enthalten Gerb- und Schleimstoffe, ätherische Öle und Flavonoide, die Viren und Bakterien entgegenwirken. Die Schleimstoffe töten Keime ab und legen sich wie eine schützende Schicht auf die Mund- und Rachenschleimhaut. Bei Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit helfen Salbeibonbons, für hartnäckige Erkältungen und Entzündungen empfiehlt es sich, mit warmem Salbeitee oder einer verdünnten Tinktur zu gurgeln. Dafür einfach einen Teelöffel Salbeiblätter mit 250 Milliliter kochendem Wasser übergiessen und zehn Minuten ziehen lassen. Bei entzündeten Nebenhöhlen kann man mit Salbei auch inhalieren. Ausserdem wirkt das Kraut antibakteriell und stärkt das Immunsystem.

salbei

Holunder/Lindenblüten

Holunder- oder Lindenblüten wirken schweisstreibend und schleimlösend. Das Schwitzen steigert die Abwehrkräfte und kann sogar Fieber senken. Gerade im Anfangsstadium einer Erkältung kann eine Schwitzkur mit Holunder helfen. Lindenblüten steigern zusätzlich die Abwehrkräfte. Für eine Tasse warmen Holunderblütentee, einfach zwei Teelöffel der Blüten mit kochendem Wasser übergiessen. Damit die Schwitzkur Wirkung zeigt, nach dem Teegenuss direkt ins Bett legen und ausruhen.

Thymian

Nicht nur in der Küche ist das Kraut ein beliebter Begleiter. Zusammen mit der Eibischwurzel wirkt Thymian bei trockenem Husten krampflösend und antiviral. Bei feuchtem Hustenunterstützt Thymian den Abtransport des Hustensekrets. Für einen wohltuenden Hustentee zwei Teelöffel getrockneten Thymian mit 250 Milliliter kochendem Wasser übergiessen und zehn bis 15 Minuten ziehen lassen. Gegen Schnupfen und entzündete Nebenhöhlen kann man mit Thymianöl inhalieren oder ein Erkältungsbad nehmen.

thymian

Isländisches Moos

Die heilenden Inhaltstoffe der isländischen Flechte finden sich in diversen Pastillen, Bonbons und Hustensäften. Das Moos enthält wertvolle Schleimstoffe, die sich wie eine Schutzschichtauf die Schleimhäute legen und so gerade bei trockenem Husten vor Entzündungen schützen und den Hustenreiz erst einmal unterdrücken.

Eukalyptus

Auch feuchten Husten bekommt man mit Heilkräutern gut in den Griff. Vor allem ätherische Öle und Saponine, welche sich unter anderem in Eukalyptus finden, können dabei helfen den hartnäckigen Schleim abzutransportieren. Das Kraut aktiviert sogenannte Flimmerhärchen in den Bronchien, wodurch das Abhusten erleichtert wird. Eukalyptusöl kann auch zum Einreiben auf der Brust oder als Badezusatz verwendet werden.

Eucalyptus

Sonnenhut/Echinacea

Ursprünglich stammt der Sonnenhut oder auch Echinacea genannt aus Nordamerika, wo er bereits seit Jahrtausenden von den indigenen Völkern als Heilmittel verwendet wird. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Pflanze auch in Europa bekannt. Generell gibt es drei verschiedene Arten der Pflanze: Vom schmalblättrigen Sonnenhut werden die Wurzeln verwendet, da diese wertvolle Alkamide und ätherische Öle enthalten, beim purpurnen Sonnenhut eignet sich vor allem das Kraut, wohingegen der blasse Sonnenhut eher selten verwendet wird. Wissenschaftliche Laboruntersuchungen fanden positive Auswirkungen der Alkamide auf das Immunsystem. Gerade bei Erkältungsneigung oder einer beginnenden chronischen Infektion hilft das Kraut, die körpereigenen Abwehrkräfte zu aktivieren.

Besser in der Apotheke kaufen

Generell ist es ratsam Heilpflanzen in der Apotheke zu kaufen, egal ob als Tee, Tinktur oder in Pillenform. Die Kräuter sind qualitativ hochwertig und angemessen dosiert. Zur Behandlung anfänglicher Symptome sind die Kräuter ein besonders beliebtes Hausmittel, klingen die Beschwerden jedoch nach einer Woche nicht ab oder kommt Fieber hinzu, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nasenspray
Anwendungsdauer überschritten –
tee
Ingwer, Kurkuma, Thymian & Co. –
hausmittel
Ganz ohne Chemie –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gartenschreck

schnecke2

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.

Kritischer Dufstoff

Maiglöckchen

Warum Lilial in Deiner Kosmetik bedenklich ist

Synthetische Duftstoffe sorgen bei vielen Menschen immer wieder für Hautreizungen und Allergien. Auch Butylphenyl Methylpropional beziehungsweise Lilial ist in dieser Hinsicht mit Vorsicht zu genießen. Warum Du optimalerweise ganz auf Produkte mit diesem Stoff verzichten solltest, erfährst Du hier.