5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Hier findest Du Inspiration

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben - Hier findest Du Inspiration

pflanze

von

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

Ganze 611 Kilogramm Müll produziert jeder Deutsche pro Jahr – das macht durchschnittlich 1,7 Kilogramm pro Tag. Wer sorgfältig Müll trennt, trägt immerhin dazu bei, dass ein Teil der Rohstoffe wiederverwendet werden kann. Immerhin 14 Prozent des Rohstoffbedarfs deckt die deutsche Industrie mit wiederverwerteten Materialien.

Dennoch wird gerade Plastikmüll noch nicht so viel recycelt, wie man annehmen mag. Im Jahr 2014 landeten noch rund 44,1 Prozent der Verpackungen in einer Müllverbrennungsanlage und nicht im Recyclingzyklus, wie die „Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung“ berichtete.

Kleiner Fakt zum Nachdenken: Im Jahr 2050, so haben Forscher der „Ellen MacArthur Stiftung“ errechnet, wird gewichtsmäßig mehr Plastik als Fische in unseren Meeren schwimmen.

Plastikmüll Meer

Zero-Waste als Lifestyle für Jedermann

Trotz solcher Fakten: Im Supermarkt ist gefühlt jedes Lebensmittel dreifach in Plastik eingewickelt, in der Drogerie stecken Seifen, Shampoos und Cremes in Kunststofftuben und den Kaffee zum Mitnehmen gibt es an jeder Ecke im Becher zum Wegwerfen. Ein Ansturm dagegen scheint fast schon utopisch – ist aber machbar!

Die Zero Waste-Bewegung hat sechs Regeln, die sogenannten sechs „Rs“: Refuse, reduce, reuse, repair, recycle, rot – also: Vermeiden, reduzieren, wiederverwerten, reparieren, recyceln und kompostieren.

Mit ein wenig Willen und Umdenken kann sich jeder im Alltag an diesen Richtlinien orientieren und schon mit kleinen Zero-Waste-Entscheidungen viel bewirken.

Bei diesen fünf Zero-Waste-Blogs findest Du Inspiration – zumindest für ein erstes „Less Waste“ in Deinem Alltag ...

5 inspirierende Zero-Waste-Blogs

Wasteland Rebel

Ein Facebook-Beitrag über eine vierköpfige Familie, deren Müll eines ganzen Jahres in ein 1,5-Liter-Einmachglas passt, inspirierte Shia dazu selbst aktiv zu werden. Sie stieg von vegetarischer auf vegane Ernährung um, orientierte ihr Leben am Minimalismus-Prinzip und senkte ihren Stromverbrauch drastisch. „Ein riesiger Befreiungsschlag“, wie sie auf ihrem Blog berichtet.

Um noch einfacher und umweltfreundlicher zu leben, versucht sie seitdem außerdem so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

Auf ihrem deutschsprachigen Blog „Wasteland Rebel“ stellt sie zahlreiche Zero-Waste-Alternativen für Zuhause und unterwegs vor. Sehr hilfreich ist auch die „FAQ“-Bereich, auf dem häufig gestellte Fragen rund um das Thema „Zero Waste“ beantwortet werden.

Zero Waste Lifestyle

Das deutsche Paar Olga und Gregor berichtet auf ihrem Blog „Zero Waste Lifestyle“ über ihren nachhaltigen Alltag und gibt dabei allerlei Tipps. In der Waste Gallery werden viele Müllsünder wie zum Beispiel Joghurtbecher, Strohhalme und Toilettenpapier entlarvt.

Außerdem gehen sie genauer auf die sechs R’s des Zero-Waste-Lebens ein und erklären, was sich genau mit den Begriffen „Refuse, Reduce & Co.“ gemeint ist.

Spannend: Auf ihrem YouTube-Kanal besuchen sie Unverpackt-Läden und stellen tolle DIY-Anleitungen vor.

Trash is for Tossers

Lauren Singer dokumentiert auf ihrem Blog „​Trash is for Tossers“ (auf deutsch frei: „Müll ist für Idioten“) ihr Zero-Waste-Leben in New York.

Mittlerweile ist sie eine wahre Zero-Waste-Koryphäe und zeigt, dass ein nachhaltiger Lifestyle Spaß macht und voll im Trend liegt.

Zero Waste Home

Die gebürtige Französin Bea Johnson, die mittlerweile in Kalifornien lebt, führt seit 2008 mit ihrer Familie ein Leben ohne Müll. Auf ihrem englischsprachigen Blog „Zero Waste Home“ berichtet sie aus ihrem müllfreien Leben und gibt viele praktische Tipps.

Auf ihrem YouTube-Kanal findest Du informative Videos zum Thema und auch ein Buch mit dem Titel „Zero Waste Home“ ist bereits erschienen.

The Picture of Mary

Der Bilder-Blog „The Picture of Mary“ zeigt, dass Zero Waste nicht nur der Umwelt gut tut, sondern auch wunderschön aussieht.

Die erst 22-jährige Bloggerin Gittemary kann nicht nur gut fotografieren, sondern hat viele tolle Tipps für Müllvermeider und alle, die es werden wollen auf Lager.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

jogging
Fitness & Umweltschutz –
müll
Pack an! –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.