Anzeige
Anzeige

5 Gründe für eine kalte Dusche

Der beste Start in den Tag

5 Gründe für eine kalte Dusche - Der beste Start in den Tag

Dusche

von

Kalt Duschen am Morgen weckt nicht nur müde Geister, sondern macht uns auch gesünder, schlanker und glücklicher. Auch Haut und Haare profitieren, wenn wir uns unter das kalte Wasser trauen. Und ganz nebenbei ist es besser für die Umwelt.

Anzeige

Gut für Haut & Haar

Warmduscher aufgepasst: Zu heißes Wasser trocknet Haut und Haare aus! Kaltes Duschen hingegen regt die Durchblutung an, fördert den Abtransport von Schlackstoffen und sorgt so für eine straffe Haut.

Zudem schließen sich durch das kalte Wasser die Poren. So ist die Haut besser vor Umwelteinflüssen geschützt, was Pickeln und Mitessern vorbeugt. Zudem wirkt das Hautbild feiner.

Auch unsere Mähne profitiert vom kalten Duschen. Die Haare glänzen mehr und die Haarfollikel werden gekräftigt.

Haare Kälte gegen Stimmungstief

Kaltes Duschen kann sogar gegen Depressionen helfen, hat eine Studie der Richmond University in Virginia herausgefunden. Schon zwei bis drei Minuten unter dem kalten Wasserstrahl konnte die Stimmung aller Teilnehmer verbessern.

Der Grund dafür ist, dass beim kalten Duschen der Gehirnbereich stimuliert wird, der für die Aussschüttung von Glückshormonen zuständig ist.

Besonders gut für bessere Laune sind Wechselduschen. Bei diesen wird im Abstand von ein bis zwei Minuten zwischen kaltem und warmem Wasser gewechselt.

Dusch Dich schlank

In unserem Körper sind zwei Arten von Fettgewebe vorhanden: Weißes und braunes Fett. Ersteres sammelt sich unschön an der Taille, Rücken, Nacken und Schenkeln an, wenn wir mehr Kalorien zu uns nehmen als wir verbrennen.

Braunes Fett hingegen wird bei Kälte aktiviert und wärmt uns. Es werden mehr Kalorien verbraucht und so weißes Fett verbrannt. Kaltes Duschen fördert die Aktivität von genau diesem braunem Fett und sorgt so für eine schlanke Linie.

Kalt duschen

Stärkeres Immunsystem

Schon Oma wusste: Kalte Duschen härten ab. Denn sie sorgen für tiefere Atmung, die den Körper auf natürliche Weise erwärmt und die Sauerstoffaufnahme sowie die Herzfrequenz erhöht. Kurz gefasst: Die Durchblutung wird gefördert.

Auch die Zahl der sogenannten B-Lymphozyten, die schädliche Materialen im Körper beseitigen, steigt. Ebenso die Produktion des Hormons Kortison, das die Abwehrkräfte stärkt. Bei einer Studie der Universitätsmedizin Jena hatten die Probanden nach zehn Wochen kalten Duschens deutlich mehr Abwehrzellen im Blut als vorher.

So wird der Körper widerstandsfähiger gegen Viren und Bakterien.

dusche Kalt ist nachhaltiger

Wer lieber kalt als heiß duscht, schützt ganz nebenbei die Umwelt. Denn das Wasser muss nicht mit Energie erwärmt werden, das spart Ressourcen.

Zudem duschen wir kalt weitaus kürzer als mit warmem Wasser, so sinkt der Wasserverbrauch enorm.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
frau
Nachhaltig durch die Tage –
haushalt
Alltagsgegenstände als Brutstätten für Bakterien –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?