4 Tipps, wie du weniger Zucker isst

Zucker: Weniger ist mehr

4 Tipps, wie du weniger Zucker isst - Zucker: Weniger ist mehr

Zuckermund

von

Gerade jetzt, wo es auf den Sommer zugeht, lesen wir gerne Artikel über Schönheit, Abnehmen und – wie wir uns besser ernähren könnten. Diese Tipps zeigen, wie man weniger Zucker isst und schön schlank bleibt.

Tipp 1: Labels lesen

Es macht durchaus Sinn, die auf den Etiketten aufgedruckten Nährwertanalysen zu lesen. Wenn es zum Beispiel um den Vergleich von Zuckergehalt bei zwei Produkten geht, dann sollte man zu dem Produkt greifen, das weniger Zucker enthält. Dabei unterscheidet man zwischen natürlichem Zucker und zugesetztem Zucker. Wenn ein Produkt zugesetzten Zucker enthält, dann ist das auf der Zutatenliste angegeben – solche Produkte besser meiden.

Zucker

Tipp 2: Mit Gewürzen experimentieren

Gewürze sind wahre Fettverbrenner! Dass Gewürze wahre Geschmackswunder sind, ist längst kalter Kaffee. Aber: Wenn man weniger zuckerhaltige Speisen isst, bekommt man möglicherweise Lust auf mehr Geschmack, den man sich anderweitig holen muss. Gewürze wie Paprika, Majoran, Chilli, Zimt und Vanille geben gekochten Gerichten eine besondere Note, die auch noch dazu anregt, genügend Nahrung zu sich zu nehmen, um nicht zwischen den Hauptmahlzeiten in die Snackfalle zu tappen.

Tipp 3: Früchte

Früchte enthalten zwar natürlichen Zucker, zusätzlich aber noch viele weitere Vitamine und Mineralstoffe. Wenn man zum Beispiel frische Früchte zum Müsli (oder zu den Cornflakes) schnippelt, dann wird das ganze Gericht farbiger, leckerer und auch noch gesünder, wie wenn man einfach einen Teelöffel Zucker draufgibt. Beim Einkaufen kann man dann automatisch auf Müslisorten zurückgreifen, die weniger Zucker enthalten. Sehr gut schmecken Bananen oder Heidelbeeren mit Haferflocken.

Heidelbeeren-Antioxidantien

Tipp 4: Nichts erzwingen

In den Industrienationen sind wir fast alle ein wenig Zuckersüchtig. Deshalb würde es vielen Menschen sehr schwer fallen, von heute auf morgen komplett auf Zucker zu verzichten. Es ist auch nicht ratsam, sich selbst allzu krass zu kasteien: Ein Dessert hie und da schadet wirklich nicht – sofern man sich seines Zuckerkonsums bewusst ist. Am besten lässt man den Zucker einfach dort weg, wo man ihn gar nicht vermisst. Dann macht die kleine Sünde zwischendurch auch wieder mehr Spass.

Quelle: Youbeauty

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Eis essen
Capri, Magnum, Solero … –
eis4
Genuss –
süßstoff
Doch kein Zucker-Ersatzprodukt –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?