4 Gründe gegen Obst-„Quetschies“ für Kinder

Gesponsert

4 Gründe gegen Obst-„Quetschies“ für Kinder - Gesponsert

quetschie

von

Fruchtmus aus dem Quetschbeutel – besser bekannt als „Quetschies“ – werden als gesunde und praktische Zwischenmahlzeit beworben. Aber stimmt das wirklich? Wir haben vier Gründe, die dagegen sprechen und verraten welche Alternativen es gibt.

1. Quetschies als Ersatz für frisches Obst?

In den Plastikbeuteln stecken Pürees aus verschiedenen Obstsorten und häufig kleine Mengen an Getreide wie Reis oder Weizenflocken.

Eine wirkliche Alternative für frisches Obst ist das nicht, denn frisch ist und bleibt eben frisch. Soll heißen: Bei Verarbeitungsprozessen leidet der Nährwert von Lebensmitteln. Das Püree enthält somit weniger wichtige Vitamine und Ballaststoffe als frisches Obst. Dies liegt unter anderem daran, dass die Früchte zum Teil ohne die wertvollen Schalen verwertet werden. Auch auf künstliche Zusatzstoffe und Zuckerzugabe unter den Inhaltsstoffen sollte geachtet werden.

2. Kariesgefahr durch viel Zucker und Säure

Der „Quetschies“-Inhalt ähnelt oftmals klassischem Babybrei. Ein entscheidender Unterschied: Das Püree aus dem Glas wird vom Löffel gegessen, die „Quetschies“ hingegen werden „genuckelt“. Nach der Verbraucherschutzorganisation „Foodwatch“ seien so beim Verzehr des Pürees die Zähne stärker und länger dem stark zuckerhaltigen Fruchtpüree ausgesetzt.

Denn selbst wenn das Püree nicht zusätzlich gesüßt wurde, enthalten „Quetschies“ extrem viel Fruchtzucker. Und nicht nur Obst enthält von Natur aus Zucker - oftmals stecken in den Quetschies zudem Fruchtmark oder Fruchtsaftkonzentrate, wodurch der Zuckergehalt weiter steigt. So können in einem „Quetschie“ rund 12 Gramm Zucker, also umgerechnet vier Zuckerwürfel stecken.

Ein weiteres Problem für die Zähne: „Quetschies“ wird oft säurehaltiges Vitamin C zugefügt, um das Obst vor dem Oxidieren zu schützen. Auch das greift die Zähne an.

Quetschies x2 #twins👭 #quetschies #wir lernenesnochsauberzuessen

A post shared by Isabel 😘 (@isy7984) on

3. „Quetschies“ erzeugen viel Müll

Viel Verpackung und wenig Inhalt — so ein „Quetschie§ ist schnell weggenuckelt. Übrig bleibt jede Menge Plastik, welches im Müll landet. Nicht gerade umweltfreundlich!

Und gerade im Vergleich zu den klassischen Babymahlzeiten aus dem Glas ein großer Rückschritt: Schließlich gehört Glas zu den Rohstoffen mit der höchsten Recyclingquote von rund 80 Prozent.

4. „Quetschies“ sind sehr teuer

Im Vergleich zu unverarbeitetem Obst oder Brei aus dem Glas sind „Quetschies“ enorm teuer.

Foodwatch“ rechnet vor: Das Mus im Quetschbeutel kostet pro Packung (90 Gramm) in der Regel zwischen 60 Cent und einem Euro. Für ebenfalls 60 Cent bekommt man jedoch schon 120 Gramm Obstbrei aus dem Glas — also die doppelte Menge.

Noch günstiger ist ein Apfel. Für rund 100 Gramm bezahlt man gerade einmal rund 30 Cent.

Welche Alternativen gibt es?

Alternative 1: Einfach zu frischem Obst greifen! Kleingeschnittene Apfel- und Bananenstücke lassen sich wunderbar in einer Box transportieren.

Alternative 2: Wer auf den praktischen Snack nicht verzichten will, aber trotzdem gesunde Ernährung, Umwelt und den eigenen Geldbeutel im Blick haben möchte – für den gibt es beispielsweise „breidabei”**. Die Firma liefert wiederverwendbare Quetschbeutel! Was dabei im Beutel landet, entscheidet so jeder selbst! Brei? Smoothie? Joghurt? Diskussionen über Konservierungsstoffe und Bio-Qualität erledigen sich damit von allein. Beruhigend zu wissen: Die Beutel werden ohne BPA, Phthalate und PVC hergestellt.

quetschies1

**Dieser Artikel wird gesponsert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fenchel2
Gewürz und Heilpflanze –
essen2
Nicht nur zum Muskelaufbau wichtig –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?