3 Tipps: So bleibt Salat lang frisch und knackig

Lebensmittel richtig lagern

3 Tipps: So bleibt Salat lang frisch und knackig - Lebensmittel richtig lagern

salat

von

Salat sollte am besten frisch zubereitet und direkt verzehrt werden. Oft ist das aber schlicht nicht möglich. Damit die grüne Vitaminbombe länger appetitlich bleibt, gibt es hier ein paar Tipps.

Schritt 1: Der Einkauf

Kenn Deine Bedürfnisse und plane was Du in den nächsten Tagen wann essen wirst. Solltest Du Dir unsicher sein, greif zu festen Salatsorten – wie Romana oder Frillice – diese sind unter den Blattsalaten die widerstandsfähigsten und auch eindeutig am längsten haltbar. Als Faustregel gilt: Je härter die Blätter, desto länger bleibt der Salat knackig.

Und auch beim Einkauf im Laden lohnt es sich genau hinzuschauen. Salat sollte nämlich nicht neben Obst- und Gemüsesorten liegen, die das Reifegas Ethylen verströmen – sonst ist ein schneller Verderb vorprogrammiert. Ethylen führt nämlich bei Salaten schnell zu Vergilbungen, braunen Flecken und welken Blättern. Obst und Gemüse, dass es bei der Lagerung zu meiden gilt: Äpfel, Birnen Aprikosen, Bananen, Mangos, Avocados und Tomaten.

salat2

Schritt 2: Die Lagerung zu Hause

Kann man den Salat dann nicht direkt zubereiten, sollte man ihn zu Hause zum einen von Ethylen ausströmenden Obst- und Gemüsesorten fernhalten (siehe oben).

Zum anderen verstaut man ihn am besten ungewaschen und richtig verpackt im Gemüsefach des Kühlschrank. Hier herrscht zumeist eine konstante Temperatur von fünf Grad und der Salat hält sich zwei bis drei Tage. Faulige Stellen davor entfernen.

null

Schritt 3: Die richtige Verpackung

Ein simpler Trick hält auch empfindlichere Salatsorten, wie Raddicchio, Feldsalat oder Rucola länger frisch: Die Blätter gründlich putzen und anschließend in ein angefeuchtetes Tuch, das mit Essig oder Zitrone beträufelt ist einschlagen. Statt Papiertüchern kannst Du auch ein wiederverwendbares Küchenhandtuch verwenden.

Vorsicht bei Fertigsalaten in verschlossenen Plastikverpackungen: Sie sind eine Quelle für Keime. Die Initiative „Zu gut für die Tonne“ vom „Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft“ empfiehlt: „Nach Ablauf des aufgedruckten Verbrauchsdatums sollte man Fertigsalate nicht mehr verzehren.“

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kühlschrank
Richtig aufbewahren –
früchte
Gegen Lebensmittelverschwendung –
fleisch
Mikrowelle, Kühlschrank oder doch Zimmertemperatur? –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?