Anzeige
Anzeige

19 Nassrasierer im Test

19 Nassrasierer im Test -

von

Fünf Männer haben sich im Auftrag der Stiftung Warentest drei Monate lang unter Laborbedingungen rasiert. Klarer Testsieger ist Gillette Mach3 Turbo mit dem besten Ergebnis bei der Rasur, der Hautschonung und der Handhabung.

Anzeige

Milliardengeschäft mit dem Bart

Weltweit rasieren sich neun von zehn Männern, die meisten bevorzugen die Nassrasur. Rasierklingen sind ein Milliardengeschäft.

Die beiden Marktführer Wilkinson und Gillette investieren daher sehr viel in die Forschung, um nach der besten "Klingengeometrie" oder den größtmöglichen "Durchspülkanälen" zu suchen.

Die Testsieger

Die besten Ergebnisse erzielte der Gillette Mach3 Turbo: sehr gut bei der Normalrasur, sehr gut beim Drei-Tage-Bart, die mit Abstand schonendste und beste Rasur. Und mit 13 Rasuren pro Klinge war dieses Produkt auch im Dauertest Sieger.

Der Konkurrent Wilkinson Sword Quattro landete auf dem zweiten Platz. Er war in allen Disziplinen etwas schlechter als der Testsieger.

Beide Rasierer sind auch die teuersten im Test.

Gute Ergebnisse

Vier Klingen wurden von den Testern mit einem "Gut" bewertet: Gillette SensoExcel, dm Balea Men (ein Billigprodukt), Wilkinson Sword Protector 3D und Wilkinson Sword Xtreme3 - der einzige gute Einwegrasierer.

Diesen Produkten wurde attestiert: glatte Rasur, hautfreundlich, handlich und noch akzeptabel in der Haltbarkeit.

Mittelmaß

Mit den als "befriedigend" eingestuften Klingen wird das Rasur-Ergebnis auch nur durchschnittlich: Schlecker AS, Wilkinson Sword Protector Express, Gillette Blue II Plus, Wilkinson Sword Classic, Edeka, BIC und Penny.

Brennende Haut

Die schlechteste Benotung bekamen die beiden Einwegrasierer Rossmann Cerrus Homme und Wilkinson Sword Pronto.

Es kam bei den Testrasuren immer wieder zu kleinen Verletzungen, nach der Rasur brannte häufig die Haut und allzu gründlich fiel die Rasur auch nicht aus. Gut war nur der Preis.

Quelle: ORF.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mann schaut sich im Spiegel an
Schöner Mann! –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?