19 Nassrasierer im Test

19 Nassrasierer im Test -

von

Fünf Männer haben sich im Auftrag der Stiftung Warentest drei Monate lang unter Laborbedingungen rasiert. Klarer Testsieger ist Gillette Mach3 Turbo mit dem besten Ergebnis bei der Rasur, der Hautschonung und der Handhabung.

Milliardengeschäft mit dem Bart

Weltweit rasieren sich neun von zehn Männern, die meisten bevorzugen die Nassrasur. Rasierklingen sind ein Milliardengeschäft.

Die beiden Marktführer Wilkinson und Gillette investieren daher sehr viel in die Forschung, um nach der besten "Klingengeometrie" oder den größtmöglichen "Durchspülkanälen" zu suchen.

Die Testsieger

Die besten Ergebnisse erzielte der Gillette Mach3 Turbo: sehr gut bei der Normalrasur, sehr gut beim Drei-Tage-Bart, die mit Abstand schonendste und beste Rasur. Und mit 13 Rasuren pro Klinge war dieses Produkt auch im Dauertest Sieger.

Der Konkurrent Wilkinson Sword Quattro landete auf dem zweiten Platz. Er war in allen Disziplinen etwas schlechter als der Testsieger.

Beide Rasierer sind auch die teuersten im Test.

Gute Ergebnisse

Vier Klingen wurden von den Testern mit einem "Gut" bewertet: Gillette SensoExcel, dm Balea Men (ein Billigprodukt), Wilkinson Sword Protector 3D und Wilkinson Sword Xtreme3 - der einzige gute Einwegrasierer.

Diesen Produkten wurde attestiert: glatte Rasur, hautfreundlich, handlich und noch akzeptabel in der Haltbarkeit.

Mittelmaß

Mit den als "befriedigend" eingestuften Klingen wird das Rasur-Ergebnis auch nur durchschnittlich: Schlecker AS, Wilkinson Sword Protector Express, Gillette Blue II Plus, Wilkinson Sword Classic, Edeka, BIC und Penny.

Brennende Haut

Die schlechteste Benotung bekamen die beiden Einwegrasierer Rossmann Cerrus Homme und Wilkinson Sword Pronto.

Es kam bei den Testrasuren immer wieder zu kleinen Verletzungen, nach der Rasur brannte häufig die Haut und allzu gründlich fiel die Rasur auch nicht aus. Gut war nur der Preis.

Quelle: ORF.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mann schaut sich im Spiegel an
Schöner Mann! –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?