15 Tipps, um Müll zu vermeiden

Umwelt schonen und Geld sparen

15 Tipps, um Müll zu vermeiden - Umwelt schonen und Geld sparen

von

50 Millionen Tonnen Müll produzieren wir in Deutschland jedes Jahr – auch Lebensmittel landen regelmäßig in der Tonne. Es ist Zeit, das zu ändern! Auch Du kannst etwas tun, um Deinen Anteil an diesem gigantischen Abfallberg zu reduzieren und damit die Umwelt zu schonen.

Nur eine traurige Vorausberechnung ist: Wenn wir weiterhin so viel Müll produzieren wie bisher, wird in 35 Jahren gewichtsmäßig mehr Plastik als Fische im Ozean schwimmen.

Es muss aber nicht soweit kommen. Jeder einzelne von uns kann seinen Beitrag dazu leisten, diese Entwicklung zu verhindern, denn Müll vermeiden ist gar nicht schwer. Diese Tipps helfen Dir dabei!

1. Clever einkaufen

Müllvermeidung beginnt beim Einkaufen. Überlege Dir genau, was Du brauchst und kaufe nicht mehr, als Du wirklich konsumierst.

Inhaltsangaben studieren im Supermarkt

2. Regelmäßig Vorräte auf Haltbarkeit checken

Wie schnell geraten Lebensmittel in den Tiefen des Vorrats-, Kühl- oder Gefrierschranks in Vergessenheit und laufen ab, ehe man es bemerkt. Damit dies nicht passiert, checke mindestens alle 6 Monate Deine Vorräte auf ihre Haltbarkeit und verwerte sie.

Kühlschrank

3. Keine Werbung

Sag nein zu unnötigen Prospekten in Deinem Briefkasten und trage damit dazu bei, dass weniger Werbung auf Papier gedruckt wird und unnötige Plastikverpackungen wegfallen.

post

4. Abspülen statt Einweg-Geschirr

Verwende langlebiges Geschirr und Besteck bei Deiner nächsten Party anstelle von Einweg-Geschirr und Besteck aus Plastik oder Pappe. Das spart nicht nur Müll, sondern auch Kosten!

geschirrspüler

5. Verpackungen aus nur einem Material kaufen

Augen auf beim Kauf! Da derzeit nur sortenreine Stoffe recycelt werden können, wähle Produkte aus nur einem Material. Kombinationen aus Papier und Plastik landen in der Müllverbrennung.

6. Tupperdosen statt Folie

Sowohl zum Einfrieren und Aufbewahren als auch Mitnehmen von Lebensmitteln sind wiederverwendbare Dosen oder Gläser die beste Wahl. Verzichte auf jegliche Sorten von Folien und Tüten – und auch für Plastikdosen lassen sich leicht Alternativen finden.

7. To-Go-Kaffeebecher

Es gibt sie mittlerweile in vielen hübschen Designs: To-Go-Becher. Bring Deinen eigenen mit und vermeide so Einwegbecher, die nach wenigen Minuten den Weg in den Müll finden.

Schluss mit Einwegbechern

8. Wasser aus dem Hahn

In Deutschland können wir unser Leitungswasser trinken, was den Kauf von Mineralwasser in Plastik- oder Glasflaschen überflüssig macht.

trinkwasser-verunreinigung

9. Glas statt Plastik

Viele Lebensmittel wie Joghurt, Milch, Öl oder Senf sind sowohl in Plastik als auch Glas erhältlich. Entscheide Dich für Glas und gegen Plastik, da Glas wiederverwendet werden kann!

10. Nein zu Plastiktüten

Bring Deine eigene Einkaufstasche aus Jute bzw. Stoff oder einen Korb mit und verpacke Obst und Gemüse im Supermarkt nicht separat in Plastiktüten!

Essen1

11. Seife am Stück

Entscheide Dich beim nächsten Seifen-Kauf für eine nachhaltige Seife am Stück und gegen die Flüssigseife im Einweg-Plastikspender! Und wenn es doch die Flüssigseife sein muss, kaufe Nachfüllpackungen, da hier zumindest der Pumpspender aus Plastik wegfällt!

Selbst gemachte Seife

12. Eis in der Waffel statt Becher

Bald ist es wieder soweit und die warmen Temperaturen locken Schleckermäuler in die Eisdielen. Wähle die Waffel anstelle des Bechers und Du produzierst keinen Müll!

13. Mikroplastik vermeiden

Mikroplastik versteckt sich leider in vielen Kosmetikprodukten wie Gesichtspflege, Shampoo, Duschgel oder Make-up und ist nicht auf den ersten Blick erkennbar. Mit der CodeCheck-App kannst Du Produkte noch vor dem Kauf auf Mikroplastik prüfen!

Mikroplastik auf Finger

14. Upcyceln und Reparieren

Die Ideen für Upcycling sind nahezu grenzenlos: Bademode aus alten Fischernetzen, Flaschen als Blumenvasen oder Milchtüten als Laternen. Zudem: Viele Haushalts-, Garten- oder Elektrogeräte können repariert werden, bevor ein neues gekauft werden muss!

15. Akkus statt Batterien

Batterien stecken voller Schadstoffe wie Nickel, Cadmium und Quecksilber und sollten nie über den Hausmüll entsorgt werden. Mit aufladbaren Akkus umgehst Du dieses schwierige Entsorgungsproblem von Sondermüll.

Es sind wirklich schon Kleinigkeiten, die jeder von uns tun kann – und Du hilfst damit nicht nur der Umwelt, sondern sparst auch noch Geld.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Viel trinken bei Blasenentzündung
Umweltschutz & Müllvermeidung –
müll
Nachhaltiges Engagement –
kork
Wiederverwertbares Multitalent –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltiger Genuss

schokolade

5 Schokoladen MIT und OHNE Palmöl

Palmöl steckt in jedem zweiten Supermarktprodukt. Für dessen Abbau wird unter anderem Regenwald zerstört, die Artenvielfalt bedroht, der Klimawandel befeuert und indigene Völker vertrieben. Auch Schokoladenliebhaber sollten deshalb beim Kauf ihrer Nascherei darauf achten, ob – und welches – Palmöl enthalten ist. Wir zeigen Dir wie.

Umwelt

kleidung2

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.