10 Alltags-Tummelplätze für Krankheitserreger

Ungeahnte Keimschleudern

10 Alltags-Tummelplätze für Krankheitserreger - Ungeahnte Keimschleudern

Rasierer niemals teilen

von

Bakterien lauern überall – auch auf ungeahnten Alltagsgegenständen. Vor allem Keimschleudern aus Metall unterschätzen die Menschen.

Dass wir die Zahnbürste nicht teilen wollen, oder auch fremde Toiletten meiden, hat nicht nur mit persönlichen „Spleens“ zu tun: Tatsächlich wimmeln sie vor ungeahnten Krankheitserregern, gegen die auch die stärkste Immunabwehr nicht immer ankommt. Aber dass auch Alltagsgegenstände, die wir oft ganz selbstverständlich mit anderen teilen vor Bakterien nur so strotzen, hätten wir doch nicht gedacht.

Wusstest du zum Beispiel, dass gerade Seifen schnell schlecht werden?

Metall und Immunologie

Du benutzt im Restaurant oder in der Jugendherberge gerne mal das bereitgestellte Handtuch? Lieber nicht, denn feuchte Handtücher sind ein idealer Nährboden für Erreger. Problematisch sind auch Nagelknipser und weitere metallische Gestände, denn sie werden als Bakterienschleuder oft unterschätzt. Dennoch können gerade solche Dinge gut desinfiziert werden, beispielsweise mit medizinischem Alkohol aus der Apotheke.

„So weit so gut, aber die paar Bakterien hauen uns schon nicht weg“, denkst du dir. Viele vergessen aber, dass auch ernsthafte Erreger auf uns warten. Wenn man zum Beispiel in betroffene Länder reist, kann man sich durch alltägliche Gegenstände leicht mit Hepatitis anstecken – trotz guter Immunabwehr. Trotzdem ist es sinnvoll, sich um ein gutes, gesundes Immunsystem zu bemühen: Viel frische Luft, viel Gemüse und Früchte sowie wenig Stress stärken uns.

10 Dinge, die du nicht mit anderen teilen solltest

  1. Handtuch

Das kann in feuchten Handtüchern auf dich warten: Akne-Bakterien, Erreger von Geschlechtskrankheiten wie Trichomoniasis oder Filzläusen. Prävention? Regelmäßig heiß waschen und mit niemandem teilen. Das sagt das US-amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention.

2. Rasierer

Zugegeben, den teilt man sich ja nicht gerade häufig. Falls man sich trotzdem unter der Dusche mal den Rasierer des Partners schnappt: Er kann Hautkrankheiten wie eine Staphylokokken-Infektion übertragen. Auch Vireninfektionen wie HIV oder Hepatitis können sich per Rasierer übers Blut übertragen.

Hände waschen nicht vergessen

3. Seife

Eigentlich da, um uns saubere Hände zu garantieren. Dabei ist sie selbst eine richtige Bakterienschleuder. Eine Studie, die im Journal of Environmental Pathology Toxicology and Oncology veröffentlichte wurde, hat flüssige und feste Seifen in öffentlichen Toiletten auf ihren Befall mit Bakterien untersucht. Das Ergebnis:

Fast alle Seifenstücken hielten Mikroorganismen am Leben, die auch nach 48 Stunden auf der Seite noch feststellbar sind. So übertragen sie Infektionen.

Flüssigseife ist eine bessere Alternative.

4. Roll-on Deodorant

Roll-ons übertragen Keime und Pilze. Eine besonders hohe Ansteckungsgefahr besteht bei Antitranspiranten, denn sie haben eine geringere antibakterielle Wirkung. Problemlos kann man sich Sprays teilen, die haben keinen Kontakt zur Haut.

5. Haarbürsten

Sie können Läuse und die Krätze übertragen. Doch wie reinigt man Bürsten? Am besten legt man sie 10 Minuten in heißes Wasser ein. Das empfehlen diese Experten. Kämme kann man hingegen leicht desinfizieren.

6. Nagelpflegeprodukte

Hepatitis kann man sich auch über eine Nagelfeile oder -knipser holen. Das Risiko ist zwar nicht besonders hoch, trotzdem kann das passieren. Auch Nagelpilze können sich so übertragen - das ist wahrscheinlicher.

Es schadet auf jeden Fall nicht, die Geräte regelmäßig zu desinfizieren.

Zahnbürste nicht teilen

7. Zahnbürste

Eine Umfrage von UKBathrooms.com hat im Jahr 2013 2.000 Frauen und Männer befragt, ob sie sich schon mal die Zahnbürste des Partners geschnappt haben. Eines von vier Paaren bestätigte, dass sie sie sich schon mal teilen. Problematisch, weil man sich über offene Stellen leicht eine Zahnfleischerkrankung holen kann.

8. Gegenstände mit Augenkontakt

Gegenstände, die wir rund um die Augen tragen, können bakterielle Infektionen wie eine Bindehautentzündung oder ein Gerstenkorn übertragen. Teile dir deshalb weder Sonnenbrillen oder Augentropfen und auch keinen Lidschatten (oder Make-up im Allgemeinen) mit anderen.

9. Kopfhörer

Wissenschaftler haben im Rahmen einer Studie Kopfhörer untersucht, die sich Leute regelmäßig teilen. Die Ergebnisse hat man im Online Journal of Health and Allied Science veröffentlicht: Die Wissenschaftler haben auf 92 Prozent aller getesteten Geräte schädliche Bakterien gefunden.

Werden die Geräte nicht oder nur selten geteilt, besteht kein solches Risiko. Das zeigten die restlichen 8 Prozent.

10. Hüte und Schals

Kopf- und Halsbedeckungen können auch Läuse übertragen, es muss kein direkter Kontakt stattfinden. Das sagt das US-amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention.

Quelle: focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zahnbürtse
Umstrittenes, gesundheitsschädliches Biozid (Lesezeit: 3 Minuten) –
schneidebrett3
Vorsicht Keime –
zähneputzen
Gesponsert –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.