Aspartam

Bewertung und Test von Aspartam

Aspartam, Inhaltsstoff für Lebensmittel

Übermäßiger Verzehr kann problematisch sein

Weitere Namen

E951

Gruppe

Geschmacksverstärker, Süßstoff

Erläuterung

Aspartam besteht aus den beiden Eiweißbausteinen (Aminosäuren) Asparaginsäure und Phenylalanin. Die weißen Kristalle schmecken etwa 200-mal süßer als Haushaltszucker (Saccharose), verlieren ihre Süßkraft jedoch bei großer Hitze und in Gegenwart von Säuren. Aspartam ist daher nicht zum Kochen und Backen geeignet. Im menschlichen Organismus wird Aspartam in seine Bestandteile aufgespalten und verwertet. Daher liefert der Stoff rechnerisch wie jedes Eiweiß Energie (4 kcal/g). Da Aspartam jedoch wegen seiner starken Süßkraft nur in sehr geringen Mengen eingesetzt wird, leistet es keinen nennenswerten Beitrag zur Gesamtenergieversorgung. In der Lebensmittelindustrie wird der Süßstoff vor allem in zuckerreduzierten Lebensmitteln einzeln oder in Kombination mit anderen Süßstoffen eingesetzt. Er ist zudem als Tafelsüße im Handel. In zuckerhaltigen Kaugummis wird Aspartam, das eine verstärkende Wirkung auf Zitrus- und Fruchtaromen hat, als Geschmacksverstärker eingesetzt.

Herstellung

Aspartam wird durch chemische Reaktion aus Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol hergestellt.

Problem

Die duldbare tägliche Aufnahmemenge beträgt 40mg pro kg Körpergewicht. Menschen, die unter der seltenen Krankheit Phenylketonurie leiden, dürfen das im Aspartam enthaltene Phenylanalin nur im begrenzten Umfang aufnehmen. Daher schreibt der Gesetzgeber folgenden Hinweis vor: „enthält eine Phenylalaninquelle“. Eine eventuelle Gefährlichkeit von Aspartam ist in den letzten zehn Jahren immer wieder kontrovers diskutiert worden. Zahlreiche weltweite Studien haben die Unbedenklichkeit von Aspartam belegt, italienische Forschungsergebnisse zeigten jedoch ein höheres Tumorrisiko bei Ratten (Hirntumore, Blutkrebs oder Nierenkrebs). Die Ergebnisse werden von vielen Wissenschaftlern angezweifelt. Widersprüchliche Studienergebnisse zur Förderung von Übergewicht durch Süßstoffe: Einige belegen appetitanregende Wirkung. Weitere unabhängige Forschung ist erforderlich. Vom Verzehr größerer Mengen ist abzuraten.

Zusatzinformationen

Bei der Herstellung ist der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen möglich.


DATENQUELLEN

  • Die Verbraucher Initiative e.V., www.zusatzstoffe-online.de (13.01.2017)
  • Verbraucherzentrale Hamburg "Was bedeuten die E-Nummern?", www.vzhh.de/e-nummern, 68. Auflage.

Vor- und Nachteile – aus der Codecheck Community

Hast du Tipps und Kommentare zu Aspartam

Kommentar: Boozoy, 11. Sep 2016

Aspartam soll unbedenklich sein?

Wer meint das Aspartam unbedenklich ist sollte mal nachlesen wer die Studien finanziert hat die das behaupten.

Kommentar: Hans, 5. Apr 2016

Aspartam

Dass Aspartam "schädlich" ist, ist reine Panikmache. In keiner Studie konte der Zusammenhang bisher nachgewiesen werden. Was soll das also?

Kommentar: Dosolo, 20. Mai 2015

Titandioxid

Dass Titandioxid ganz unbedenklich ist, ist bis heute nicht bewiesen, es gibt sogar Hinweise, dass das Gegenteil davon zutrifft, siehe http://www.beobachter.ch/natur/forschung-wissen/gesundheit-medizin/artikel/nanotechnologie_menschen-als-versuchstiere/ .

Beliebte Produkte mit Aspartam

Neuigkeiten zu Aspartam

Kaugummi

Aspartam, Acesulfam & Co. –

Wie gesund sind Kaugummis?

Er sorgt für frischen Atem und soll die Zähne reinigen: der Kaugummi. Doch in dem beliebten Frischmacher stecken zum einen bedenkliche Inhaltsstoffe, zum anderen stellt er ein echtes Umweltproblem dar. Was ist es also genau, das wir uns täglich in den Mund schieben?
Weiterlesen
Pepsi neu ohne Aspartam

Wann zieht Coca Cola nach? –

Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola

US-Konsumenten haben die Verbannung des künstlichen Süßungsmittels Aspartam in der Diät-Cola von Pepsi erwirkt. Noch ist aber nicht genau geklärt, ob der Süßstoff wirklich Krebs verursacht. Wir denken schon.
Weiterlesen

Neuigkeiten

skin

Taufrischer Teint –

Beauty-Trend „Dewy Skin“: Verleih Deiner Haut den perfekten Glow

Ursprünglich aus Korea ist „Dewy Skin“ nun der Make-up-Trend! Dabei gilt: Weniger ist mehr. Die Haut soll nämlich so natürlich und frisch wirken, als ob man gerade aus einem kalten Bergsee oder zumindest der hauseigenen Dusche kommt. Und – sie soll mit der Sonne um die Wette strahlen! Wir verraten Dir, wie Du diesen Wet-Look nachmachst und Deine Haut zart schimmern lässt.
Weiterlesen
sport

Wie Du die Muskulatur richtig trainierst –

Beckenbodentraining – nicht nur für Frauen wichtig

Mit „Rückbildungsgymnastik“ trainieren Frauen nach einer Geburt die stark beanspruchte Muskulatur ihres Beckenbodens. Das Training ist nach der Schwangerschaft besonders wichtig. Aber ein schwacher Beckenboden ist kein alleiniges Problem von Müttern nach der Entbindung – oder gar ein Frauenproblem.
Weiterlesen
zitrone

Anti-Aging –

Jungbrunnen für die Haut: Was bringt Vitamin C in Creme?

Dass Vitamin C an zahlreichen Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers beteiligt ist, durch beispielsweise Obst und Gemüse von uns aufgenommen wird und eine besondere Rolle bei der Stärkung des Immunsystems spielt, ist weitgehend bekannt. Aber auch äußerlich angewendet bewirkt dieses Vitamin wahre Wunder, insbesondere gegen Hautalterung.
Weiterlesen
johanniskraut2

Vor- und Nachteile der Heilpflanze –

Wie Johanniskraut gegen Depressionen hilft

Johanniskraut soll gegen Depressionen helfen und zahlreiche Beschwerden lindern. Doch kann es das wirklich? Wie die Heilpflanze wirkt, mit welchen Neben- und Wechselwirkungen Du rechnen musst und, wie Du sie anwenden kannst, erfährst Du hier.
Weiterlesen
flasche

Gegen Plastikflut –

7 nachhaltige Trinkflaschen

Plastikflasche um Plastikflasche müssen nicht verbraucht werden, um den Durst nachhaltig zu löschen – gerade bei uns kann man das Wasser aus der Leitung problemlos trinken. Deshalb: Wie wäre es mit einer wiederverwendbaren Trinkflasche anstelle von Einwegplastik?
Weiterlesen
Haut sonne Frau

Emulgatoren, Duftstoffe & Co. –

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.
Weiterlesen