Aspartam

Bewertung und Test von Aspartam

Aspartam, Inhaltsstoff für Lebensmittel

Übermäßiger Verzehr kann problematisch sein

Weitere Namen

E951

Gruppe

Geschmacksverstärker, Süßstoff

Erläuterung

Aspartam besteht aus den beiden Eiweißbausteinen (Aminosäuren) Asparaginsäure und Phenylalanin. Die weißen Kristalle schmecken etwa 200-mal süßer als Haushaltszucker (Saccharose), verlieren ihre Süßkraft jedoch bei großer Hitze und in Gegenwart von Säuren. Aspartam ist daher nicht zum Kochen und Backen geeignet. Im menschlichen Organismus wird Aspartam in seine Bestandteile aufgespalten und verwertet. Daher liefert der Stoff rechnerisch wie jedes Eiweiß Energie (4 kcal/g). Da Aspartam jedoch wegen seiner starken Süßkraft nur in sehr geringen Mengen eingesetzt wird, leistet es keinen nennenswerten Beitrag zur Gesamtenergieversorgung. In der Lebensmittelindustrie wird der Süßstoff vor allem in zuckerreduzierten Lebensmitteln einzeln oder in Kombination mit anderen Süßstoffen eingesetzt. Er ist zudem als Tafelsüße im Handel. In zuckerhaltigen Kaugummis wird Aspartam, das eine verstärkende Wirkung auf Zitrus- und Fruchtaromen hat, als Geschmacksverstärker eingesetzt.

Herstellung

Aspartam wird durch chemische Reaktion aus Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol hergestellt.

Problem

Die duldbare tägliche Aufnahmemenge beträgt 40mg pro kg Körpergewicht. Menschen, die unter der seltenen Krankheit Phenylketonurie leiden, dürfen das im Aspartam enthaltene Phenylanalin nur im begrenzten Umfang aufnehmen. Daher schreibt der Gesetzgeber folgenden Hinweis vor: „enthält eine Phenylalaninquelle“. Eine eventuelle Gefährlichkeit von Aspartam ist in den letzten zehn Jahren immer wieder kontrovers diskutiert worden. Zahlreiche weltweite Studien haben die Unbedenklichkeit von Aspartam belegt, italienische Forschungsergebnisse zeigten jedoch ein höheres Tumorrisiko bei Ratten (Hirntumore, Blutkrebs oder Nierenkrebs). Die Ergebnisse werden von vielen Wissenschaftlern angezweifelt. Widersprüchliche Studienergebnisse zur Förderung von Übergewicht durch Süßstoffe: Einige belegen appetitanregende Wirkung. Weitere unabhängige Forschung ist erforderlich. Vom Verzehr größerer Mengen ist abzuraten.

Zusatzinformationen

Bei der Herstellung ist der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen möglich.


DATENQUELLEN

  • Die Verbraucher Initiative e.V., www.zusatzstoffe-online.de (13.01.2017)
  • Verbraucherzentrale Hamburg "Was bedeuten die E-Nummern?", www.vzhh.de/e-nummern, 68. Auflage.

Vor- und Nachteile – aus der Codecheck Community

Hast du Tipps und Kommentare zu Aspartam

Kommentar: Boozoy, 11. Sep 2016

Aspartam soll unbedenklich sein?

Wer meint das Aspartam unbedenklich ist sollte mal nachlesen wer die Studien finanziert hat die das behaupten.

Kommentar: Hans, 5. Apr 2016

Aspartam

Dass Aspartam "schädlich" ist, ist reine Panikmache. In keiner Studie konte der Zusammenhang bisher nachgewiesen werden. Was soll das also?

Kommentar: Dosolo, 20. Mai 2015

Titandioxid

Dass Titandioxid ganz unbedenklich ist, ist bis heute nicht bewiesen, es gibt sogar Hinweise, dass das Gegenteil davon zutrifft, siehe http://www.beobachter.ch/natur/forschung-wissen/gesundheit-medizin/artikel/nanotechnologie_menschen-als-versuchstiere/ .

Beliebte Produkte mit Aspartam

Neuigkeiten zu Aspartam

Pepsi neu ohne Aspartam

Wann zieht Coca Cola nach? –

Pepsi macht Schluss mit Aspartam in Diät-Cola

US-Konsumenten haben die Verbannung des künstlichen Süßungsmittels Aspartam in der Diät-Cola von Pepsi erwirkt. Noch ist aber nicht genau geklärt, ob der Süßstoff wirklich Krebs verursacht. Wir denken schon.
Weiterlesen

Neuigkeiten

distel

Unkraut als Unkrautvernichter? –

Glyphosat-Ersatz: Biologisches Pflanzenschutzmittel aus Disteln

Das seit Jahren umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein, dennoch verlängerte die EU 2017 die Zulassung des zweifelhaften Unkrautvernichters für weitere fünf Jahre. Eine italienische Firma könnte dem Breitband Herbizid nun jedoch bald den Kampf ansagen – mit einem natürlichen Pflanzenschutzmittel aus Disteln.
Weiterlesen
Schnecken Gesicht

Schneckenschleim, Erbrochenes & Vorhaut –

Die Top 10 der ekligsten Inhaltsstoffe in Kosmetika

Schneckenschleim, Walerbrochenes oder Fischschuppen: Mit diesen unappetitlichen Inhaltsstoffen pflegst Du eventuell täglich Deine Haut, denn sie können nicht nur in konventionellen Kosmetikprodukten, sondern auch in Naturkosmetik enthalten sein. Gesundheitsgefährdend sind sie zwar nicht, aber der Ekelfaktor ist teilweise doch ziemlich hoch. Wir haben eine Top-Ten-Liste der aktuell ekligsten Inhaltsstoffe zusammengestellt. Bereit?
Weiterlesen
biene

Für Garten und Balkon –

Mit diesen Pflanzen hilfst Du Bienen, Hummeln und anderen Insekten

In Deutschland sinkt die Zahl der Insekten drastisch: Laut einer Studie aus 2017 hat die Anzahl der Insekten in den untersuchten Naturschutzgebieten Deutschlands in den letzten 27 Jahren um über 75 % abgenommen. Wie Du den Nützlingen mit den richtigen Balkon- oder Gartenpflanzen helfen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.
Weiterlesen
Allos Umfrage

Wie ernährst Du Dich? –

Nimm an unserer Umfrage teil und gewinne!

Hier geht’s zur Umfrage.
Weiterlesen
sonne

Strahlende Zeiten für trockene Haut –

Mach Deine Haut sommerfit mit Bodybutter

Besonders an den Schienbeinen oder Ellenbogen ist unsere Haut nach dem Winter oft sehr trocken und schuppt sich. Die Extraportion Pflege kann reichhaltige Bodybutter liefern. Doch nicht alle Produkte sind so naturbelassen, wie sie angepriesen werden. Ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe hilft.
Weiterlesen
garten

Umwelt und Klima schützen –

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.
Weiterlesen
Kleidung

Mikroplastik –

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.
Weiterlesen