Wilde Mähne? So werden Locken zahm

Haare & Beauty

Wilde Mähne? So werden Locken zahm - Haare & Beauty

wilde Locken

von

Ob Feuchtigkeit oder zu viel Styling mit Glätteisen&Co: Trägerinnen von lockigen Haaren haben manchmal nichts zu lachen. Wir haben 7 natürliche Tipps gefunden, die Locken in Prachthaare verwandeln.

Apfelessig

Ein- bis zwei Mal im Monat:

Einen Teil Apfelessig, einen Teil Wasser. Diese mischen. Das Haar ganz normal schamponieren, danach aber mit der gemischten Lösung ausspülen. Danach ein paar Minuten einwirken lassen – mit kaltem Wasser ausspülen.

Warum´s gut ist? Die milde Säure hilft, die pH-Balance im Haar stabil zu halten. Das Haar wird leicht kämmbar und sogar Haarspitzen werden geschützt.

Eier

Einmal die Woche:

Ein Ei verquirlen, einen Esslöffel Mayonnaise und zwei Esslöffel Olivenöl gut untermischen. Diese Maske aufs Haar auftragen und 30 Minuten einwirken lassen. Danach mit kaltem Wasser ausspülen.

Warum´s gut ist? Protein und Biotin regulieren Haarausfall. Eiprotein gilt als optimaler Nährstoff für starke Haare.

Bier

Stylecraze.com empfiehlt alkoholfreies Bier alle zwei Wochen:

Haar normal waschen und ausspülen. Danach Bier auftragen und fünf Minuten einwirken lassen – Haar kalt ausspülen.

Warum´s gut ist? Hopfen und Malz sind reich an Proteinen, die das Haar schützen. Die Vitamine, die Bier enthält, machen das Haar dicker und glänzender.

Avocado

Ein- bis zwei Mal pro Woche:

Eine Avocado zerdrücken und mit zwei Esslöffel Joghurt zu einer cremigen Paste verrühren. Diese ins Haar auftragen und etwa eine Stunde einwirken lassen – mit Shampoo auswaschen.

Warum´s gut ist? Vitamin E unterstützt die Zellmembranen im Haarfollikel. Das Haar wird gestärkt.

Aloe Vera

Ein- bis zwei Mal pro Woche:

Frisches Aloe Vera-Gel (Blätter gibt´s online oder in manchen Bioläden) auftragen und ins Haar massieren, 15 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser ausspülen, danach Haare noch mit einem milden Shampoo waschen.

Warum´s gut ist? Aloe Vera ist gut für die Kopfhaut, was wiederum Haarausfall entgegenwirkt. Aloe Vera kann zudem bei Läusen und Schuppen angewendet werden.

Eine Massage mit heissem Öl

Einmal pro Woche:

Oliven-, Mandel-, oder Kokosnussöl schaffen Abhilfe bei widerspenstigem Haar. Das gewählte Öl angenehm warm werden lassen, ins Haar und auf die Kopfhaut auftragen und sanft einmassieren. Danach unter eine Duschhaube schlüpfen und ein warmes Tuch um den Kopf wickeln – eine Stunde einwirken lassen, Haar danach wie gewohnt auswaschen.

Warum´s gut ist? Eine Massage regt die Durchblutung der Kophaut an, was sich wiederum positiv auf die Haarwurzeln auswirkt. Die Nährstoffe im Öl lassen Haare glänzen.

Hibiskus

Ein- bis zwei Mal pro Woche:

Vier Hibiskusblüten und ein paar Blätter mit ein wenig waschen zermahlen. Ins Haar auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Haar mit lauwarmem Wasser ausspülen und erst am nächsten Tag schamponieren.

Warum´s gut ist?

Hibiskus fördert das Haarwachstum. Zudem hilft er, Ablagerungen auszuscheiden und die Kopfhaut zu stimulieren. So wirkt diese Kur Schuppen und Haarausfall entgegen. Viel Spass bei der Pflege!

Mit diesen Zutaten kannst du Locken gut zähmen:

Quelle: Stylecraze

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Haarkuren selber machen
Selber machen –
Schneeballschlacht
Trockene Kopfhaut –
beim Friseur
Gesunde Haare –

Schönheit

aloe vera
Anzeige

Wie Aloe Vera Deine Haut regeneriert

Mit ihren Stacheln und den lederartigen Blättern wirkt sie eher unscheinbar. Doch die Aloe Vera punktet nicht mit Ihrem Aussehen, sondern mit ihrer Wirkung! Erfahre hier, was in ihr steckt und wie Du sie in Deine natürliche Hautpflege integrieren kannst.